Anzeige
Anzeige
Anzeige

VDMA IBV Expertenrunde – Teil 5: Industrie 4.0 & Bildverarbeitung

Informationsquellen

Welche Aufgabe spielt Bildverarbeitung bei Industrie 4.0?

Die Smart Factory von morgen wird zunehmend auf die Daten und Ergebnisse der Bildverarbeitung angewiesen sein. Welche Anforderungen, Änderungen und Möglichkeiten Industrie 4.0 für die Bildverarbeitung sonst noch bereit hält, zeigt das Interview mit Dr. Christian Ripperda, Vice President bei der Isra Vision AG.

 (Bild: Isra Vision AG)

„Industrielle Bildverarbeitung und CAQ-Systeme rücken durch die zunehmende Vernetzung zukünftig noch näher zusammen.“ – Dr. Christian Ripperda, Isra Vision (Bild: Isra Vision AG)

Reicht es zukünftig aus, als Systemhersteller nur Bilder zur Verfügung zu stellen?

Dr. Christian Ripperda: Sicherlich nicht, schließlich sind die Anwender bildverarbeitender Systeme nicht an Bildern, sondern an Lösungen interessiert. Die Bilder sind dabei als Datenquellen zur Ableitung von Informationen zu betrachten, die zur Qualitäts- oder Prozessoptimierung genutzt werden und Position-, Lage- oder Anwesenheitsinformationen von Elementen für die Automatisierung zur Verfügung stellen. Die Bilddaten liefern lediglich die Grundlage für die nachgelagerte Datenverarbeitung, Systemhersteller liefern üblicherweise ein vollständiges Informationspaket. Wer das verstanden hat, erkennt die Stärke bildverarbeitender Systeme: Da die Datenaufnahme auf geringstem Informationslevel stattfindet, sind die Systeme extrem flexibel und können mit wenigen Anpassungen verschiedenste Aufgaben lösen.

Welche Rolle spielt die Bildverarbeitung bei der Digitalen Transformation?

Ripperda: Im industriellen Umfeld wurde für die Digitale Transformation der Begriff Industrie 4.0 geprägt. Im Kern besteht hier die Chance Prozesse in der industriellen Produktion wandlungsfähiger zu machen. Erstmalig geht es nicht mehr lediglich um Effizienz und Qualität, sondern zusätzlich kommen u.a. kleinere Stückzahlen, individuell gefertigte Produkte oder eine auftragsgesteuerte Fertigung in die Reichweite des Möglichen. Selbstverständlich müssen dabei Effizienz und Qualität im Vergleich zu heutigen Verfahren zumindest das gleiche Niveau halten. Nötig ist dafür die Vernetzung der Systeme, die zur Bewältigung dieser Komplexität auf eine neue Art miteinander kommunizieren, d.h. über verschiedene Hierarchieebenen der klassischen Produktionspyramide hinweg und horizontal entlang der Wertschöpfungs- und Produktionskette. Die industrielle Bildverarbeitung dient dabei als wichtige Informationsquelle. Die inhärente Flexibilität wird benötigt, da die Produktion agiler wird. Die Bildverarbeitung liefert auch in Zukunft Informationen, um Prozesse in Qualität und Effizienz zu verbessern. Die horizontale und vertikale Vernetzung verschafft diesen Informationen aber eine größere Reichweite, Sichtbarkeit und Wertigkeit. Wir werden beispielsweise Fertigungslinien in der Automobilproduktion sehen, die agil rekonfigurierbar eine größere Anzahl an Fahrzeugderivaten produzieren können.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das kamerabasierte portable Koordinatenmessgerät (KMG) MoveInspect XR8 erfasst geometrische Eigenschaften und Veränderungen dreidimensional und liefert hochgenaue Daten. Es basiert auf der Moveinspect Technology und besteht aus zwei 8MP Digitalkameras in einem geschlossenen Kamerabalken. Die kalibrierten Kameras sind mit integrierten Blitzen ausgestattet und somit unabhängig von jeglichem Umgebungslicht. Der handgehaltene Messtaster MI.Probe ermöglicht Messungen mit totaler Bewegungsfreiheit, während die Moveinspect Software zu jedem Zeitpunkt die 3D Koordinaten von Objektpunkten oder die 6DOF von Festkörpern bestimmt.

www.aicon3d.de

Anzeige

Die vier Hochleistungsinfrarotkameras für den Bereich Forschung und Wissenschaft X6800sc (640x512Pixeln; 502fps), A8200sc (1.024×1.024 Pixel) und X8500sc für das Mittelwellenspektrum (MWIR) sowie die A6260sc für das Kurzwellenspektrum (SWIR) bieten hohe Bildaufnahmeraten und Empfindlichkeit für anspruchsvollste Anwendungen. Dabei kombiniert jede der vier Plattformen Funktionen wie Fernauslösung und präzise Synchronisierung mit fortschrittlicher Wärmebildtechnologie, damit die Forscher stets exakte Temperaturmessungen vornehmen können.

www.flir.com

Anzeige

Der Wellenfrontsensor SHSLab dient zur die Prüfung von Optiken, optischen Systemen und Lasersystemen. Das Messprinzip ermöglicht die Erfassung von Wellenfronten durch eine einzelne Messung, so dass er schnell und unempfindlich gegenüber externen Einflüssen ist. Ein Mikrolinsen-Array transformiert die lokalen Propagationsrichtungen der Lichtstrahlen in ein Feld von Fokuspunkten auf einer Kamera. Die Abweichung der Fokuspunkte von ihren Referenzpositionen wird berechnet und schließlich die Wellenfront durch numerische Integration.

www.optocraft.com

Anzeige

Das Hochgeschwindigkeitsglastellersystem TAVI.01 – XL kann bis zu 100.000 Teile pro Stunde prüfen und sortieren. Dank des vergrößerten Glastellers lassen sich Sensoren für unterschiedlichste Prüfaufgaben integrieren. Bis zu 16 Sortierkanäle für kundenspezifische Sortierwünsche bieten die Möglichkeit, Teile nach spezifischen Defekten zu sortieren. Ob Dichtungen oder Stopfen aus verschiedenen Elastomeren, Sinterteile, Stanz- oder Feinschneidteile, Drehteile oder Spritzgussteile, die Systeme lassen sich für nahezu jedes Material konfigurieren.

www.nela.de

Anzeige

Bei der Bin-Picking-Lösung von Liebherr wird ein zweistufiges Triangulationssystem eingesetzt. Dadurch ergibt sich eine deutlich verbesserte Auflösung. Während bisherige Bilderkennungssystem nach dem Laserlaufzeitverfahren bei 3 bis 5mm Genauigkeit an seine Grenzen stieß, erreicht das neue System eine zehnfach höhere Auflösung. Zudem werden die Schattenbildung und das Kollisionsrisiko reduziert. Dadurch gelingt dem achtachsigen Roboterarm selbst der Griff in bis zu 1m tiefe Transportbehälter. Das neue Bilderkennungssystem verfügt über einen Blaulichtlaser. Mit nur einer linearen Bewegung erfasst das System den Behälterinhalt, ohne eine vorherige Positionierung des 3D-Visionsystems.

www.liebherr.de

Anzeige

Auf dem Weg zur Losgröße 1 müssen Karosseriebauer schon heute eine wachsende Variantenvielfalt auf ein und derselben Produktionslinie bewältigen. Dies erfordert immer kürzere Anlaufzeiten für den Produktionsprozess und eine gleichbleibend hohe Prozesssicherheit trotz kurzfristiger Anpassungen. Genau auf diese Anwendungen ist der optische 3D-Sensor AIMax Cloud zugeschnitten. ‣ weiterlesen

Anzeige

www.zeiss.de

Anzeige

Embedded Vision gewinnt immer mehr an Bedeutung. Getragen durch technische Trends auf beiden Seiten verschmelzen Computer Vision und Embedded-Systeme zunehmend zu Embedded-Vision-Systemen. Doch leistungsstarke Machine-Vision-Kameras waren bisher aus technischen und Kostengründen der Embedded-Fachwelt weitgehend vorenthalten. Mit einer neuen Kameraplattform soll sich das jetzt ändern. ‣ weiterlesen

Anzeige

www.alliedvision.com

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige