VDMA IBV Expertenrunde – Teil 5: Industrie 4.0 & Bildverarbeitung

Informationsquellen

Welche Aufgabe spielt Bildverarbeitung bei Industrie 4.0?

Die Smart Factory von morgen wird zunehmend auf die Daten und Ergebnisse der Bildverarbeitung angewiesen sein. Welche Anforderungen, Änderungen und Möglichkeiten Industrie 4.0 für die Bildverarbeitung sonst noch bereit hält, zeigt das Interview mit Dr. Christian Ripperda, Vice President bei der Isra Vision AG.

 (Bild: Isra Vision AG)

„Industrielle Bildverarbeitung und CAQ-Systeme rücken durch die zunehmende Vernetzung zukünftig noch näher zusammen.“ – Dr. Christian Ripperda, Isra Vision (Bild: Isra Vision AG)

Reicht es zukünftig aus, als Systemhersteller nur Bilder zur Verfügung zu stellen?

Dr. Christian Ripperda: Sicherlich nicht, schließlich sind die Anwender bildverarbeitender Systeme nicht an Bildern, sondern an Lösungen interessiert. Die Bilder sind dabei als Datenquellen zur Ableitung von Informationen zu betrachten, die zur Qualitäts- oder Prozessoptimierung genutzt werden und Position-, Lage- oder Anwesenheitsinformationen von Elementen für die Automatisierung zur Verfügung stellen. Die Bilddaten liefern lediglich die Grundlage für die nachgelagerte Datenverarbeitung, Systemhersteller liefern üblicherweise ein vollständiges Informationspaket. Wer das verstanden hat, erkennt die Stärke bildverarbeitender Systeme: Da die Datenaufnahme auf geringstem Informationslevel stattfindet, sind die Systeme extrem flexibel und können mit wenigen Anpassungen verschiedenste Aufgaben lösen.

Welche Rolle spielt die Bildverarbeitung bei der Digitalen Transformation?

Ripperda: Im industriellen Umfeld wurde für die Digitale Transformation der Begriff Industrie 4.0 geprägt. Im Kern besteht hier die Chance Prozesse in der industriellen Produktion wandlungsfähiger zu machen. Erstmalig geht es nicht mehr lediglich um Effizienz und Qualität, sondern zusätzlich kommen u.a. kleinere Stückzahlen, individuell gefertigte Produkte oder eine auftragsgesteuerte Fertigung in die Reichweite des Möglichen. Selbstverständlich müssen dabei Effizienz und Qualität im Vergleich zu heutigen Verfahren zumindest das gleiche Niveau halten. Nötig ist dafür die Vernetzung der Systeme, die zur Bewältigung dieser Komplexität auf eine neue Art miteinander kommunizieren, d.h. über verschiedene Hierarchieebenen der klassischen Produktionspyramide hinweg und horizontal entlang der Wertschöpfungs- und Produktionskette. Die industrielle Bildverarbeitung dient dabei als wichtige Informationsquelle. Die inhärente Flexibilität wird benötigt, da die Produktion agiler wird. Die Bildverarbeitung liefert auch in Zukunft Informationen, um Prozesse in Qualität und Effizienz zu verbessern. Die horizontale und vertikale Vernetzung verschafft diesen Informationen aber eine größere Reichweite, Sichtbarkeit und Wertigkeit. Wir werden beispielsweise Fertigungslinien in der Automobilproduktion sehen, die agil rekonfigurierbar eine größere Anzahl an Fahrzeugderivaten produzieren können.

Informationsquellen
Bild: Isra Vision AG


Das könnte Sie auch interessieren

Stemmer neuer Lieferant für Intel-Technologie

Das Unternehmen Stemmer Imaging bietet ab sofort als Lieferant Kameras mit Intels RealSense-Technologie an. In dieser Position soll der europäische Bildverarbeitungsspezialist Stemmer die Integration der jüngsten D400er-Serie in Applikationen aus dem Industriebereich vorantreiben und Services sowie Support zur Implementierung zur Verfügung stellen.

www.stemmer-imaging.de

Anzeige
Rückblick: GOM 3D Metrology Conference

Mehr als 750 Messtechnik-Spezialisten aus über 50 Ländern kamen zur diesjährigen 3D Metrology Conference mit begleitender Fachmesse und Factory Walk vom 26. bis 27. September am GOM Firmensitz in Braunschweig zusammen, um sich über die Implementierung messtechnischer Automatisierungslösungen, virtuelle Zusammenbauanalyse, Materialprüfung und optische 3D-Inspektion auszutauschen.

www.gom-conference.com

Infratec: 10-jähriges Jubiläum in den USA

Im Jahr 2007 eröffnete der Infrarotsensorik- und Messtechnik-Spezialist seine erste internationale Niederlassung im US-amerikanischen Grapevine, unweit der Metropole Dallas. Damit einher ging die Gründung der Tochterfirma InfraTec infrared LLC, die seitdem die hohe Nachfrage nach Infrarotsensorik in Nordamerika und speziell den USA vom texanischen Standort Plano abdeckt.

 

www.infratec.de

Anzeige
30-jähriges Jubiläum von EVK

Das österreichische Unternehmen EVK DI Kerschhaggl GmbH aus der Steiermark feiert dieses Jahr sein 30-jähriges Firmenjubiläum. Seit seiner Gründung 1987 konzentriert sich der Hersteller und Entwickler von sensorbasierten Sortier- und Analysesystemen auf Lösungen für die Bewertung und Sortierung von Schüttgut in den Bereichen Recycling, Bergbau, Lebensmittel und Pharmazie.

www.evk.biz

Anzeige
Programm Vision Expert Huddles

Zum ersten Mal bietet der VDMA IBV an den ersten zwei Messetagen der SPS IPC Drives ein neuartiges Vortragskonzept an. Ziel ist, Experten aus der Bildverarbeitungsindustrie mit Messebesuchern und Anwendern ins Gespräch zu bringen. Die Vision Expert Huddles finden am Vision Pavillon in Halle 3A Stand 151 statt. Die Teilnahme am Forum ist kostenfrei.

ibv.vdma.org

High-End Sensors International Conference

Die zweitägige Fachkonferenz ‚High-End Sensors International‘ wird vom 11. bis 12. April 2018 im Sheraton Airport Hotel in Brüssel stattfinden. In über 30 Fachvorträgen in zehn verschiedenen Themenblöcken sowie einer begleitenden Ausstellung widmet sich die gesamte Konferenz den Möglichkeiten für Forschung und Maschinenbau, die der High-End-Sensor-Markt mit sich bringt.

www.highendsensors.net

Anzeige