Informationsverschiebung

Welche Rolle spielt Verzeichnung beim Objektivkauf

Bei vielen Objektiven tritt bei der Abbildung eine Verzerrung des Bildfeldes auf, die sogenannte Verzeichnung. Diese kann das Abbildungsergebnis und die eventuelle Auswertung des Bildes beeinflussen. Während die meisten Aberrationen Informationen vermischen und dadurch ein unscharfes Bild erzeugen, wird durch Verzeichnung die Bildinformation lediglich an die falsche Stelle verschoben. Somit entsteht in der Regel kein Informationsverlust und die Verzeichnung eines Bildes kann theoretisch herausgerechnet werden, was allerdings Zeit und Rechenleistung kostet. Daher ist es sinnvoll, schon bei der Objektivauswahl auf die Verzeichnung zu achten.

 Die geometrische Verzeichnung beschreibt den Abstand zwischen der Position, an der sich die Punkte in einem verzeichneten befinden (schwarze Punkte) und der Position an der sie sich in einem perfekten System befinden w?rden (rote Kreise). (Bild: Edmund Optics GmbH)

Die geometrische Verzeichnung beschreibt den Abstand zwischen der Position, an der sich
die Punkte in einem verzeichneten befinden (schwarze Punkte) und der Position an der sie sich in einem perfekten System befinden würden (rote Kreise). (Bild: Edmund Optics GmbH)

Anzeige

Im Grunde gibt die Verzeichnung an, wie sich die Vergrößerung auf dem Bildfeld bei einem festen Arbeitsabstand ändert. Sie darf nicht verwechselt werden mit der Parallaxe, die eine Änderung der Vergrößerung in Abhängigkeit des Arbeitsabstandes bezeichnet. Die Verzeichnung steigt mit der Feldhöhe an und ist daher bei Objektiven mit großen Bildfeldern (kurzer Brennweite) am stärksten. Sie wird durch das optische Design eines Objektivs bestimmt, ist unabhängig von der Blende, aber abhängig von der verwendeten Beleuchtungswellenlänge und dem Arbeitsabstand. Aufgrund dieser Abhängigkeiten sollte das Objektiv bei der Eliminierung der Verzeichnung durch entsprechende Algorithmen immer in seiner jeweiligen Anwendung betrachtet werden. Nur so kann eine höchstmögliche Genauigkeit erreicht werden und der Einfluss aller Systemparameter einbezogen werden. Bei einfachen Linsen gibt es zwei Hauptverzeichnungstypen: die positive, tonnenförmige Verzeichnung und die negative, kissenförmige Verzeichnung. Die Begriffe tonnenförmig und kissenförmig beziehen sich auf die Form, die ein rechteckiges Feld annimmt, wenn es durch diese Verzeichnungstypen verändert wird. Typischerweise bleiben in einem Bildverarbeitungssystem etwa zwei bis drei ProzentVerzeichnung unbemerkt, sofern keine Messalgorithmen angewandt werden.

 a) (links) Tonnenf?rmige Verzeichnung bei einem 35mm Objektivsystem. Der Verzeichnungsgrad ist f?r alle analysierten Wellenl?ngen beinahe identisch. b) (rechts) Komplexe Verzeichnung: Es tritt sowohl negative als auch positive Verzeichnung auf. Die veschiedenen Wellenl?ngen weisen unterschiedliche Verzeichnungsgrade auf. (Bild: Edmund Optics GmbH)

a) (links) Tonnenförmige Verzeichnung bei einem 35mm Objektivsystem. Der Verzeichnungsgrad ist für alle analysierten Wellenlängen
beinahe identisch. b) (rechts) Komplexe Verzeichnung: Es tritt sowohl negative als auch positive Verzeichnung auf. Die veschiedenen Wellenlängen weisen unterschiedliche Verzeichnungsgrade auf. (Bild: Edmund Optics GmbH)

Verzeichnungskurven

Verzeichnungskurven helfen die Verzeichnung in einem System zu verstehen und durch entsprechende Algorithmen zu eliminieren. In Bild 2a ist eine negative/tonnenförmige Verzeichnung bei einem 35mm Objektivsystem zu sehen. In diesem speziellen Beispiel ist der Verzeichnungsgrad für alle analysierten Wellenlängen beinahe identisch. Wellenlängenbedingte Probleme sind daher nicht vorhanden. In Bild 2b dagegen treten bei den verschiedenen Wellenlängen unterschiedliche Verzeichnungsgrade auf. Des Weiteren tritt bei diesem Objektiv sowohl negative als auch positive Verzeichnung auf und es ist ersichtlich, dass die Verzeichnung nicht linear über dem Bild verläuft. Dieser Verzeichnungstyp wird als wellenförmige oder komplexe Verzeichnung bezeichnet und kommt häufig bei Objektiven mit sehr geringer Verzeichnung vor, beispielsweise bei Mess- oder Kalibrierobjektiven oder telezentrischen Objektiven.

 a) (links) Tonnenf?rmige Verzeichnung bei einem 35mm Objektivsystem. Der Verzeichnungsgrad ist f?r alle analysierten Wellenl?ngen beinahe identisch. b) (rechts) Komplexe Verzeichnung: Es tritt sowohl negative als auch positive Verzeichnung auf. Die veschiedenen Wellenl?ngen weisen unterschiedliche Verzeichnungsgrade auf. (Bild: Edmund Optics GmbH)

a) (links) Tonnenförmige Verzeichnung bei einem 35mm Objektivsystem. Der Verzeichnungsgrad ist für alle analysierten Wellenlängen
beinahe identisch. b) (rechts) Komplexe Verzeichnung: Es tritt sowohl negative als auch positive Verzeichnung auf. Die veschiedenen Wellenlängen weisen unterschiedliche Verzeichnungsgrade auf. (Bild: Edmund Optics GmbH)

TV-Verzeichnung

In den Objektivdatenblättern wird Verzeichnung entweder als radiale oder geometrische Verzeichnung oder als TV-Verzeichnung angegeben. Die geometrische Verzeichnung beschreibt den Abstand zwischen der Position, an der sich die Punkte in einem verzeichneten Bild befinden und der Position an der sie sich in einem perfekten System befinden würden. In der Praxis lässt sich dieser Abstand mithilfe eines Punktrasters bestimmen (Bild 1). Die Verzeichnung kann dann mit Gleichung (1) berechnet werden.

(1)

Zur Berechnung der TV-Verzeichnung anhand der Gleichung (2) wird der Höhenunterschied zwischen der Ecke eines abgebildeten Quadrates und dem Rand des Quadrates in der Bildmitte verwendet oder anders ausgedrückt die Durchbiegung einer geraden Linie am oberen Bildrand (Bild 3).

(2)

Anders als bei der radialen Verzeichnung, bei der der Verzeichnungswert bei maximaler Feldhöhe des größtmöglichen Sensorformates angegeben wird, ist bei der TV-Verzeichnung im Grunde die geometrische Verzeichnung an einem Feldpunkt angegeben, der nicht bei der maximalen Feldhöhe liegt. Dieser Wert ist kleiner als der radiale Verzeichnungswert und somit irreführend, da an anderen Bildstellen die Verzeichnung wesentlich größer sein kann. Bei der Auswahl und Beurteilung eines Objektivs sollte also unbedingt darauf geachtet werden, welche Verzeichnungsart angegeben ist. Die geometrische Verzeichnung ist aussagekräftiger und daher dem TV-Wert vorzuziehen.

 Links ist eine tonnenf?rmige und rechts eine kissenf?rmige Verzeichnung dargestellt.Zur Berechnung der TV-Verzeichnung wird der H?henunterschied zwischen der Ecke eines Quadrates und dem Rand des Quadrates in der mitte verwendet. (Bild: Edmund Optics GmbH)

Links ist eine tonnenförmige und rechts eine kissenförmige Verzeichnung dargestellt.Zur Berechnung der TV-Verzeichnung wird der Höhenunterschied zwischen der Ecke eines Quadrates und dem Rand des Quadrates in der mitte verwendet. (Bild: Edmund Optics GmbH)

Informationsverschiebung
Bild: Edmund Optics GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Mettler Toledo PCE hat eine Umfrage unter europäischen und nordamerikanischen Unternehmen zur Serialisierung als Instrument des Fälschungsschutzes durchgeführt. Ergebnis ist, dass ein Drittel der Befragten für die eigene Branche gesetzliche Vorgaben zur Serialisierung begrüßen würde. Zudem wird die erforderliche IT-Infrastruktur zur mittel- und langfristigen Speicherung und Verwaltung von Serialisierungsdaten häufig unterschätzt. Die kompletten Ergebnisse der Befragung stehen kostenfrei zum Download zur Verfügung.

www.mt.com

Anzeige

Die VDMA OPC Vision Initiative definiert derzeit, wie zukünftig eine standardisiere Kommunikation zwischen der Bildverarbeitungs- und Automatisierungswelt stattfinden soll. InVISION sprach mit Dr.-Ing. Reinhard Heister, zuständig für Standardisierung und Industrie 4.0 beim VDMA Fachverband Robotik+Automation, über den aktuellen Stand der Dinge und die Zeitpläne.‣ weiterlesen

www.vdma.org

Der Vision Tube ist weltweit das einziges Code Verifikationssystem mit Autofokus. Damit können 1D- und 2D-Codes (gedruckte als auch direktmarkierte Codes) belastbar nach einer Norm verifiziert werden. Das System wird nur über einen einzigen Taster bedient (One Button Action). Es ist hierfür keine zusätzliche Software nötig. Die Rückmeldung erfolgt sofort farblich in rot, grün oder gelb. Der Tube ist sowohl offline als auch inline nutzbar. Er kommt ab Werk kalibriert und funktioniert direkt out of the Box – einfach Plug&Work!

 

cretec.gmbh

Anzeige

Der Markt für die industrielle Bildverarbeitung (IBV) kommt in eine neue Phase. Die steigende Bedeutung im Umfeld von Big Data und Industrie 4.0 fordert nicht nur die technische Kreativität der Entwickler, sondern auch neue Konzepte und Organisationsstrukturen auf Seiten der Lösungsanbieter. inVISION sprach mit Markus Schnitzlein, Geschäftsführer von Chromasens und neuerdings auch Mitglied im Board of Directors der Lakesight Technologies Holding.‣ weiterlesen

www.lakesighttechnologies.com www.chromasens.de

Anzeige

Seit Ende letzten Jahres vertreibt Notavis – eine Tochter von Vision Components – die Bildverarbeitungsprodukte des chinesischen Kameraherstellers Dahua Technology in der D/A/CH-Region. Um welche Produkte es dabei genau geht, und wie es mit der Qualität der Kameras aussieht, wollten wir von Mason Ge, General Manager DACH bei Dahua, und Thomas Schweitzer, Geschäftsführer bei Notavis erfahren.‣ weiterlesen

www.dahuasecurity.com www.notavis.com

In der Visionbranche treffen sich die Standardisierungsgremien alle sechs Monate zum International Vision Standards Meeting (IVSM), um dort die wichtigsten eigenen Standards, aber auch solche für die Kommunikation mit der Industrieautomation festzulegen. Das nächste Treffen findet vom 14. bis 18. Mai 2018 in Frankfurt (Main) statt und wird vom VDMA IBV zusammen mit Silicon Software organisiert.‣ weiterlesen

ivsm2018.silicon.software

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige