Intelligente Systeme

Erste Embedded Vision Europe Conference 2017

Wie sehr das Thema Embedded Vision die Branche beschäftigt, hat gerade die VISION in Stuttgart eindrucksvoll gezeigt. Eine Vielzahl von Branchen befasst sich immer intensiver mit den Möglichkeiten dieser intelligenten Systeme.

Die Embedded Vision Europe vom 12. bis 13. Oktober 2017 in Stuttgart wird organisiert vom europäischen verarbeitungsverband EMVA in Kooperation mit der Landesmesse Stuttgart (VISION). (Bild: EMVA European Machine Vision Association)

Die Embedded Vision Europe vom 12. bis 13. Oktober 2017 in Stuttgart wird organisiert vom europäischen verarbeitungsverband EMVA in Kooperation mit der Landesmesse Stuttgart (VISION). (Bild: EMVA European Machine Vision Association)

Anzeige

Ob im Automobil, in fahrerlosen Transportsystemen, Drohnen, der Medizintechnik, Automatisierung, Sport, Marketing oder Entertainment – Embedded Vision Systeme sorgen dafür, dass Aufgaben automatisiert, autark, schnell und intelligent bearbeitet werden. Um die durchschlagende Technik dieser Systeme – Hardware und Software – aufzuzeigen, die Applikationen und Märkte für Embedded Vision zu präsentieren und eine Plattform zum Informationstausch zu schaffen, wird dieser Technologie mit der ‚Embedded VISION Europe‘ im kommenden Jahr erstmals eine eigene Konferenz gewidmet. Die englischsprachige Fachkonferenz vom 12. bis 13. Oktober 2017 im Internationalen Congresscenter Stuttgart (ICS) wird organisiert vom europäischen Bildverarbeitungsverband EMVA in Kooperation mit der Landesmesse Stuttgart (VISION). Die Fachzeitschriften inVISION und Embedded Design agieren als Medienpartner der Veranstaltung. Im Programmkomitee des Veranstalters ist auch die amerikanische Embedded Vision Alliance vertreten. Zielgruppe der Konferenz sind Entwickler und Anwender von Embedded (Vision) Systemen aus allen Branchen. Begleitet wird der Kongress von einer Fachausstellung, bei der die beteiligten Firmen den Tagungsteilnehmern ihre Embedded Vision Kompetenz anhand von Produkten und Applikationen zeigen können.

Rückblick 2016

Erlaubt sei abschließend ein Rückblick auf das zu Ende gehende Jahr. Die europäischen Bildverarbeitungsanbieter können mehrheitlich sehr zufrieden sein mit 2016. Das haben die vielen Gespräche auf den unterschiedlichsten Veranstaltungen gezeigt. Mehr als jemals zuvor war die EMVA dabei auf Messen und Konferenzen aktiv im Dienst der europäischen Bildverarbeitung präsent. Neu in diesem Jahr hinzugekommen sind unter anderem das Forum der Control Vision Talks auf der Messe Control und das European Machine Vision Forum zur Vernetzung von Industrie und Forschung. Diese Events werden zusammen mit bewährten Formaten wie der Business Conference 2017 in Prag (22. bis 24. Juni 2017) und der Parma Vision Night im kommenden Jahr fortgeführt und zusätzlich durch die Embedded Vision Europe ergänzt. So spiegelt das Veranstaltungsportfolio des EMVA auch die heterogene Struktur der Bildverarbeitungsbranche wider.

Intelligente Systeme
Bild: EMVA European Machine Vision Association


Das könnte Sie auch interessieren

Mettler Toledo PCE hat eine Umfrage unter europäischen und nordamerikanischen Unternehmen zur Serialisierung als Instrument des Fälschungsschutzes durchgeführt. Ergebnis ist, dass ein Drittel der Befragten für die eigene Branche gesetzliche Vorgaben zur Serialisierung begrüßen würde. Zudem wird die erforderliche IT-Infrastruktur zur mittel- und langfristigen Speicherung und Verwaltung von Serialisierungsdaten häufig unterschätzt. Die kompletten Ergebnisse der Befragung stehen kostenfrei zum Download zur Verfügung.

www.mt.com

Anzeige

Die VDMA OPC Vision Initiative definiert derzeit, wie zukünftig eine standardisiere Kommunikation zwischen der Bildverarbeitungs- und Automatisierungswelt stattfinden soll. InVISION sprach mit Dr.-Ing. Reinhard Heister, zuständig für Standardisierung und Industrie 4.0 beim VDMA Fachverband Robotik+Automation, über den aktuellen Stand der Dinge und die Zeitpläne.‣ weiterlesen

www.vdma.org

Der Vision Tube ist weltweit das einziges Code Verifikationssystem mit Autofokus. Damit können 1D- und 2D-Codes (gedruckte als auch direktmarkierte Codes) belastbar nach einer Norm verifiziert werden. Das System wird nur über einen einzigen Taster bedient (One Button Action). Es ist hierfür keine zusätzliche Software nötig. Die Rückmeldung erfolgt sofort farblich in rot, grün oder gelb. Der Tube ist sowohl offline als auch inline nutzbar. Er kommt ab Werk kalibriert und funktioniert direkt out of the Box – einfach Plug&Work!

 

cretec.gmbh

Anzeige

Der Markt für die industrielle Bildverarbeitung (IBV) kommt in eine neue Phase. Die steigende Bedeutung im Umfeld von Big Data und Industrie 4.0 fordert nicht nur die technische Kreativität der Entwickler, sondern auch neue Konzepte und Organisationsstrukturen auf Seiten der Lösungsanbieter. inVISION sprach mit Markus Schnitzlein, Geschäftsführer von Chromasens und neuerdings auch Mitglied im Board of Directors der Lakesight Technologies Holding.‣ weiterlesen

www.lakesighttechnologies.com www.chromasens.de

Anzeige

Seit Ende letzten Jahres vertreibt Notavis – eine Tochter von Vision Components – die Bildverarbeitungsprodukte des chinesischen Kameraherstellers Dahua Technology in der D/A/CH-Region. Um welche Produkte es dabei genau geht, und wie es mit der Qualität der Kameras aussieht, wollten wir von Mason Ge, General Manager DACH bei Dahua, und Thomas Schweitzer, Geschäftsführer bei Notavis erfahren.‣ weiterlesen

www.dahuasecurity.com www.notavis.com

In der Visionbranche treffen sich die Standardisierungsgremien alle sechs Monate zum International Vision Standards Meeting (IVSM), um dort die wichtigsten eigenen Standards, aber auch solche für die Kommunikation mit der Industrieautomation festzulegen. Das nächste Treffen findet vom 14. bis 18. Mai 2018 in Frankfurt (Main) statt und wird vom VDMA IBV zusammen mit Silicon Software organisiert.‣ weiterlesen

ivsm2018.silicon.software

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige