Anzeige
Anzeige

Intelligente Systeme

Erste Embedded Vision Europe Conference 2017

Wie sehr das Thema Embedded Vision die Branche beschäftigt, hat gerade die VISION in Stuttgart eindrucksvoll gezeigt. Eine Vielzahl von Branchen befasst sich immer intensiver mit den Möglichkeiten dieser intelligenten Systeme.

Die Embedded Vision Europe vom 12. bis 13. Oktober 2017 in Stuttgart wird organisiert vom europäischen verarbeitungsverband EMVA in Kooperation mit der Landesmesse Stuttgart (VISION). (Bild: EMVA European Machine Vision Association)

Die Embedded Vision Europe vom 12. bis 13. Oktober 2017 in Stuttgart wird organisiert vom europäischen verarbeitungsverband EMVA in Kooperation mit der Landesmesse Stuttgart (VISION). (Bild: EMVA European Machine Vision Association)

Ob im Automobil, in fahrerlosen Transportsystemen, Drohnen, der Medizintechnik, Automatisierung, Sport, Marketing oder Entertainment – Embedded Vision Systeme sorgen dafür, dass Aufgaben automatisiert, autark, schnell und intelligent bearbeitet werden. Um die durchschlagende Technik dieser Systeme – Hardware und Software – aufzuzeigen, die Applikationen und Märkte für Embedded Vision zu präsentieren und eine Plattform zum Informationstausch zu schaffen, wird dieser Technologie mit der ‚Embedded VISION Europe‘ im kommenden Jahr erstmals eine eigene Konferenz gewidmet. Die englischsprachige Fachkonferenz vom 12. bis 13. Oktober 2017 im Internationalen Congresscenter Stuttgart (ICS) wird organisiert vom europäischen Bildverarbeitungsverband EMVA in Kooperation mit der Landesmesse Stuttgart (VISION). Die Fachzeitschriften inVISION und Embedded Design agieren als Medienpartner der Veranstaltung. Im Programmkomitee des Veranstalters ist auch die amerikanische Embedded Vision Alliance vertreten. Zielgruppe der Konferenz sind Entwickler und Anwender von Embedded (Vision) Systemen aus allen Branchen. Begleitet wird der Kongress von einer Fachausstellung, bei der die beteiligten Firmen den Tagungsteilnehmern ihre Embedded Vision Kompetenz anhand von Produkten und Applikationen zeigen können.

Rückblick 2016

Erlaubt sei abschließend ein Rückblick auf das zu Ende gehende Jahr. Die europäischen Bildverarbeitungsanbieter können mehrheitlich sehr zufrieden sein mit 2016. Das haben die vielen Gespräche auf den unterschiedlichsten Veranstaltungen gezeigt. Mehr als jemals zuvor war die EMVA dabei auf Messen und Konferenzen aktiv im Dienst der europäischen Bildverarbeitung präsent. Neu in diesem Jahr hinzugekommen sind unter anderem das Forum der Control Vision Talks auf der Messe Control und das European Machine Vision Forum zur Vernetzung von Industrie und Forschung. Diese Events werden zusammen mit bewährten Formaten wie der Business Conference 2017 in Prag (22. bis 24. Juni 2017) und der Parma Vision Night im kommenden Jahr fortgeführt und zusätzlich durch die Embedded Vision Europe ergänzt. So spiegelt das Veranstaltungsportfolio des EMVA auch die heterogene Struktur der Bildverarbeitungsbranche wider.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Wie im ersten Teil (inVision 4/16, S.70) berichtet, befinden sich die Schnittstellen der Industriekameras aktuell auf dem Weg in die nächsten Generationen. Auch der inzwischen über 40 Jahre alten RJ45-Schnittstelle geht es nun an den Kragen. Einige Hersteller haben bereits neue Schnittstellen auf den Markt gebracht bzw. arbeiten aktuell an diesen. Doch was sind die Vorteile und welche wird sich durchsetzen? ‣ weiterlesen

Anzeige

www.alysium.com

Anzeige

Gleich zwei Firmen aus dem 3D-Bereich hat Cognex in den letzten Monaten gekauft. Zum einen die deutsche Firma EnShape aus Jena, deren 3D-Sensor ein sehr schnelles Bin-Picking ermöglicht. Bereits Ende August erfolgte die Akquise der spanischen AQSense, Spezialist im Bereich 3D-Vision-Software. ‣ weiterlesen

cgnx.client.shareholder.com

Anzeige

Die Fraunhofer-Allianz Vision hat den 16. Band ihrer Leitfaden-Reihe herausgegeben. Der ´Leitfaden zur Inspektion und Charakterisierung von Oberflächen mit Bildverarbeitung´ kann beim Büro der Fraunhofer-Allianz Vision oder im Buchhandel erworben werden. ‣ weiterlesen

shop.vision.fraunhofer.de

Anzeige

Das Lasermodul Flexpoint MV fiber garantiert ideale Strahlprofile für die 3D-Messtechnik, denn die Lasereinheit inkl. Ansteuerungselektronik ist von der strahlformenden Optik entkoppelt. Die Bauteile sind mit einer singlemode Faser verbunden, wodurch Nebenmoden im Strahl eliminiert und Streulicht in der Projektion vermieden wird. Dank der Faser kann das Licht über eine große Distanz übertragen werden. Das ist ein Vorteil bei Platzproblemen im System, denn Optikkopf und Lasereinheit können weit voneinander entfernt werden. Zudem wird die thermische Drift des Laserstrahls vernachlässigbar klein.

www.lasercomponents.de

Anzeige

Die 16 neuen 510er, 700er und 800er Verisens Modellen der XC-, XF- und ID-Serie verfügen über eine erhöhte Rechenleistung. So kann die Zeit der Bildverarbeitung in vielen Applikationen, bei der Lagenachführung sowie beim Code- und Textlesen halbiert werden. Ein verbesserter Algorithmus zum Codelesen erhöht die Lesesicherheit unter industriellen Bedingungen. Das konfigurierbare Web-Interface wurde zudem um den neuen Verisens Multiviewer weiterentwickelt. Damit können bis zu 16 Verisens Vision Sensoren auf einem Bildschirm gleichzeitig dargestellt und im laufenden Prozess angepasst werden.

www.baumer.com

Nicht jeder benötigt den vollen Funktionsumfang der Software im Zwillingskonzept aus der Smart Camera mvBlueGemini und dem mvImpact Configuration Studio. Für diesen Kundenkreis wurden jetzt zwei Lowcost-Varianten für spezifische Anwendungsfälle veröffentlicht. Die Variante mvBlueGemini-Ident ist für das Lesen von Texten und Codes gedacht, während die mvBlueGemini-Inspect für das Inspizieren von Objekten ist.

www.matrix-vision.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige