Anzeige
Anzeige

Intelligenter Behälter, der mitdenkt

Optisches Bestellsystem überwacht Kanban-Behälter

Zum ersten Mal ist es einem C-Teile-Partner gelungen, auf Behälterebene eine Füllstands-, Zähl- und Bestellinformation der Artikel per integrierter Kamera und RFID-Technologie automatisiert an das Warenwirtschaftssystem zu übermitteln. Damit ist eine verbrauchsgesteuerte Lieferung von Kleinteilen für den Produktionsbedarf nicht nur ‚Just-in-time‘ möglich, sondern die C-Teile-Versorgung erfolgt dank Echtzeit-Übertragung auch mit Bild.
Für die Nachbestückung von Schrauben, Scheiben, Muttern und weiteren C-Teilen stand früher im Bereich der produzierenden Industrie das konventionelle Zwei-Behälter-Kanban-System. Die Übermittlung der Bestelldaten für neue Ware erfolgte mit Hilfe eines Handscanners. Bereits 2011 wurde die Automatisierung von klassischen Kanban-Systemen durch die Datenübermittlung mittels RFID realisiert. Bis heute erfolgt so die automatisierte Bedarfsauslösung über das Platzieren des Leerbehälters auf einen Fachboden oder eine Palettenbox. Das optische Bestellsystem iBin überwacht nun eigenständig den Bestand im Behälterinneren und löst die Bestellung aus.

Was leistet die Technik?

Das System ist eine Weiterentwicklung des Kanban-Behälter W-KLT 2.0, dessen Erfassungstechnik alleine auf RFID beruhte. Bei der ersten Auslieferung an den Kunden macht das iBin-Modul ein Bild. Dieses gibt den Ausgangszustand wieder und zeigt auf, dass der Behälter zu 100% gefüllt ist. Durch die stetige Entnahme der C-Teile beim Kunden fängt das Modul an, prozentual das Behälterinnere zu errechnen. Somit kann eine prozentuale Angabe der im Behälter befindlichen Artikel in Echtzeit an die Würth Industrie Service übermittelt werden. Durch die Integration des Moduls in alle gängigen, an die VDA-Norm angelehnten Behältergrößen ist eine nahtlose Einführung in bereits bestehende Kundenprozesse möglich. Als autarkes System ist es in den Werken der Kunden ohne Änderung der bestehenden Prozesse oder einer Umrüstung der Infrastruktur einsetzbar. Dies führt dazu, dass es unabhängig von Lagerort und Arbeitsplatz verwendet werden kann. Eine kundenseitige Netzanbindung ist nicht notwendig, auf Wunsch aber möglich. Vergleicht man die iBin-Technologie mit Waagensystemen, so ist festzustellen, dass Letztere bei abnehmender Füllmenge immer ungenauer werden, während der iBin den Bestand präzise ermittelt. Sobald der Boden des Behälters sichtbar wird, kann das Modul anhand der Pixelmaße stückgenau die Artikel zählen.

Was bringt die Zukunft?

Eine detaillierte Bestandsermittlung im Behälter und eine eindeutige Identifizierung der Artikel, inkl. Abmessung, sind zukünftig möglich. Neben der Einbindung von C-Teilen innerhalb des Kanban-Systems können weitere Produktgruppen wie A-/B-Teile und Fremdteile überwacht und abgewickelt werden. Ebenso ist ein umfassenderes Monitoring des Verbrauchsverlaufs und -verhaltens auf Artikel-, Lagerort- und Kostenstellenebene vorgesehen. Insbesondere in der Phase des Projektstarts liefert dies wertvolle Erkenntnisse. Die Disposition kann genauer gesteuert und die Artikelreichweite effizienter geplant werden. Auf Grund der permanenten Datenübermittlung wird der Kunde eine Inventur auf Knopfdruck durchführen können. Die hohe Flexibilität erlaubt es dabei, das System völlig unabhängig vom Behälter zu verwenden.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

ProGlove, Anbieter von ergonomischen Wearables für die Industrie, hat Charlie Grieco zum Chief Revenue Officer für das international agierende Unternehmen ernannt. Grieco kam im April 2019 zu ProGlove, um Nordamerika für das in München ansässige Unternehmen zu erschließen. Im Zentum seiner Tätigkeit steht die Entwicklung einer Vertriebsstrategie für Nordamerika sowie die Zusammenarbeit mit ausgewählten Handelspartnern. ‣ weiterlesen

startup-communication.de

Anzeige

InfraTec baut seine Präsenz in Nordamerika aus. Justin Jensen (Bild) stößt als neuer Sales Manager East zum Team von InfraTec infrared LLC, Tochterfirma der InfraTec GmbH in den USA. ‣ weiterlesen

www.infratec.de

Anzeige

Zur Erarbeitung einer OPC UA Companion Specification für die zerstörungsfreie Prüfung wurde eine Arbeitsgruppe im DGZfP Fachausschuss ZfP 4.0 gegründet, die im Laufe des Jahres zu einer Joint Working Group zusammen mit der OPC Foundation und dem VDMA umgebaut werden soll. Die Leitung der AG hat Dr. ‣ weiterlesen

www.dgzfp.de

Anzeige

Siemens Digital Industry Software und Sandvik bilden eine strategische Technologie- und Geschäftspartnerschaft, um digitale Innovationen für Kunden in der Teilefertigung zu beschleunigen. ‣ weiterlesen

blogs.sw.siemens.com

Anzeige

Mikrotron stärkte sein nordamerikanisches Vision-Kamerageschäft, indem Concurrent EDA zum bevorzugten Technologiepartner ernannt wurde. Durch die Ernennung erhalten Mikrotron-Kunden Zugang zu technischem Pre- und After-Sales-Support für Mikrotrons EoSens-Kameraportfolio und Concurrents neue FPGA-Programmierbare GigaSens-Machine-Vision-Kameras auf EoSens-Basis. ‣ weiterlesen

mikrotron.de

Anzeige

Stemmer Imaging und Euresys haben zum 1. April einen Distributionsvertrag für Europa und Lateinamerika unterzeichnet. Die Vereinbarung umfasst den Vertrieb der CoaXPress- und CameraLink-Framegrabber sowie Framegrabber für analoge Kameras. ‣ weiterlesen

www.stemmer-imaging.com

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige