Intuitiv und intelligent

Prüfung von 3D-Objektgeometrien mittels Vision-Sensor

Volumen- und Dimensionsmessung, Höhen- und Vollständigkeitskontrolle, Zählen und Positionieren von Objekten – überall dort, wo es auf die effiziente Prüfung von 3D-Objektgeometrien ankommt, eröffnet der konfigurierbare Vision-Sensor TriSpector1000 hoch verfügbare Lösungsmöglichkeiten. Die einfache Bedienung, die hohe Integrationsfreundlichkeit und die werkskalibrierte 3D-Datenausgabe als mm-Werte gewährleisten die einfache Umsetzung unterschiedlichster Inspektionsaufgaben.
Mit dem TriSpector1000 lassen sich komplexe Inspektionen schnell und hoch verfügbar einrichten. Drei Varianten für verschiedene Arbeitsbereiche (56…116mm, 141…514mm und 321…1.121mm) gewährleisten die optimale Umsetzung der Aufgabe und die Integration des Sensors in das jeweilige Maschinenumfeld. Das Ein-Gehäuse-Konzept gewährleistet geometrisch stabile und eindeutige Messsituationen. Die 3D-Bilderfassung von bewegten Objekten per Lasertriangulation ist unabhängig von Objekteigenschaften, Einflüssen aus dem Hintergrund sowie Beleuchtungs-/Fremdlichtsituationen. Gleichzeitig liefert sie bis zu 2.000 3D-Profile/sec – und damit hochauflösende Messergebnisse, die vom Vision-Sensor in weiterverarbeitbare mm-Werte umgerechnet und ausgegeben werden. Die Datenausgabe über digitale Ausgänge und die GigE-Schnittstelle erlauben ein zeitnahes Reagieren durch die Steuerung.

Referenzbildvergleich

Die Parametrierung über die Benutzerschnittstelle ist einfach: Die vier integrierten Bildanalysewerkzeuge (Formfinder, Bereichstool, Ebenentool oder Blob-Finder) erlauben ein anwendungsgerechtes Lokalisieren, Prüfen und Bewerten von Objekten und deren Eigenschaften. Im Formfinder wird per Referenzbild die 3D-Form eines Objektes festgelegt, die der Vision-Sensor erkennen soll. Mit dem Bereichstool misst das Gerät, ob Teile überhaupt – und wenn ja in der richtigen Menge bzw. Höhe – vorhanden sind. Dabei nutzt das Werkzeug die vom Formfinder erkannte Position und Ausrichtung, z.B. einer Schachtel, um die Messfenster an der richtigen Stelle des Objektes zu platzieren. Das Ebenentool meistert Inspektionsaufgaben, in denen der Winkel von Oberflächen (z.B. ein korrekt aufgebrachter Drehverschluss) über i.O. und n.i.O. entscheiden. Mit dem Blob-Finder lokalisiert der TriSpector1000 Objekte innerhalb eines benutzerdefinierten Größenbereichs, unabhängig von ihrer Form. Dies ermöglicht es beispielsweise, die Anwesenheit unterschiedlicher Teile im Sortiereinsatz von Faltschachteln sicher zu prüfen und gleichzeitig zu erkennen, an welcher Stelle ggf. etwas fehlt. Mit dem Vision-Sensor lassen sich u.a. in der Nahrungsmittel-, Pharma- und Verpackungsindustrie zahlreiche Dimensions-, Qualitäts- und Vollständigkeitsinspektionen lösen. Gerätetechnisch ist der Vision-Sensor entsprechend ausgerüstet: Er besitzt ein eloxiertes Aluminiumgehäuse, bietet wahlweise Schutzart IP65/67 und ist sowohl mit Glas- als auch mit bruchsicherer Kunststofffrontscheibe erhältlich. Die Messung ist dank Lasertriangulation unabhängig von der Farbe, Form, Helligkeit und Oberflächenstruktur sowie den Glanzeigenschaften der Prüfobjekte. Darüber hinaus können mit dem Sensor Intensitätsdaten erfasst werden, die es erlauben, die Anwesenheit von Etiketten oder gedruckten Mustern zu überprüfen. Entsprechend der Montagesituation bzw. des Arbeitsabstandes wird die passende Version des Geräts ausgewählt. Beim Einrichten der Werkzeuge visualisiert die Konfigurationsoberfläche die Einstellung und Ausrichtung des Messfensters sowie die Laserabtastung. Die Bewegungsgeschwindigkeit der Fördereinrichtung wird per Encoder erfasst und automatisch bei der Berechnung der 3D-Profile berücksichtigt. Im nächsten Schritt werden die erforderlichen Inspektionstools aktiviert. Der Formfinder erfasst das Referenzobjekt und erkennt ggf. unterschiedliche Ausrichtungen und Positionen auf der Fördereinrichtung. Per Bereichstool werden Messfenster über den verschiedenen Feldern platziert. Die Daten des Formfinders werden dazu genutzt, die einzelnen Felder abhängig von der tatsächlichen Lage des Kartons zu verfolgen und auf ihren Inhalt zu prüfen. Fehlt dieser ganz, wird dies als Fehler gemeldet. Bei zu wenig Inhalt ist u.U. ein vorgelagerter Verpackungsschritt fehlerhaft; zu viel Inhalt könnte einen späteren Prozess, z. B. das Verschließen der Verpackung, stören.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Klassische Wärmebildkameras benötigen einen mechanischen Shutter, mithilfe dessen ca. alle 2 bis 3 Minuten Referenzdaten zur Kalibrierung der Wärmebilddarstellung und der Temperaturmessung aufgenommen werden. Jedoch erzeugt das Schließen des Shutters ein Geräusch und die Videoaufzeichnung ist während dieser Zeit unterbrochen. Daher hat Tamron nun ein Shutter-loses Wärmebildkameramodul auf Basis eines amorphen Silikonwärmebildsensors entwickelt. Dieser Sensor verfügt über eine exzellente Temperaturwiedergabe selbst wenn sich seine eigene Temperatur verändert.

www.tamron.eu

Anzeige

Der Industriescanner VTCIS ist in der Lage, im Druckbild fehlende Nozzles bei einer Auflösung von 1.200dpi automatisch zu detektieren. Da der CIS (Compact Image Sensor) nicht das komplette Bild einzieht, sondern nur bestimmte Bereiche scannt, wird die Datenverarbeitung vereinfacht und die Datenmenge deutlich reduziert. Außerdem garantiert die integrierte Flüssigkeitskühlung Farbstabilität über den gesamten Druckprozess hinweg und schließt Farbabweichungen aus. Dank einer Zeilenrate von bis zu 250kHz und einer Abtastgeschwindigkeit von bis zu 20m/s ist der Scanner für sehr schnell laufende Druckprozesse bestens geeignet.

www.tichawa.de

Die neuesten Versionen der 3D-Kameras für Lasertriangulation erreicht Triangulationsraten von bis zu 68kHz. Die Kamera basiert dabei auf einem 2/3″ Hochgeschwindigkeitssensor von Cmosis, der auch bei schwachen Lichtverhältnissen eine hervorragende Leistung erbringt. Als Schnittstelle verwendet die 3D05 das standardisierte GigEVision-Interface. Für eine einfache Integration und Synchronisierung besitzt die Kamera eine komplette, in die Kamera integrierte Drehgeberschnittstelle (RS422 und HTL). Das HTL-Interface ermöglicht dabei auch einen stabilen und effizienten Einsatz in der Schwerindustrie oder Bereichen mit starken elektrischen Störquellen.

www.photonfocus.com

Sensoren bis zu 1/1.2 und 1″ wurde die HF-XA-5M Objektivserie von Fujinon entwickelt. Die Objektive erreichen eine konstant hohe Auflösung von 5MP über das gesamte Bildfeld – bei einem Pixelabstand von 3,45µm. Dies gilt bei offener Blende ebenso wie bei verschiedenen Arbeitsabständen. Mit 29,5mm Außendurchmesser eignen sich die Objektive für platzkritische Anwendungen.

www.polytec.de

Die Messsoftware Wave ist für den hochpräzisen Wegmesssensor IDS3010. Damit können Messdaten in Echtzeit analysiert, verarbeitet und ausgewertet werden. Die Software verfügt über verschiedene Funktionen zur Visualisierung und Analyse von Daten, beispielsweise können die angezeigten Messdaten vergrößert/verkleinert werden oder die Datenvisualisierung kann gestoppt werden, um bestimmte Zeitbereiche zu analysieren. Außerdem ist eine Live Fast-Fourier-Transformation von Messwerten implementiert.

www.attocube.com

Das Portfolio der von Jan Biedenkap (Bild) neu gegründeten BI.VIS aus Straubenhardt umfasst Beleuchtungen, telezentrische- und entozentrische Objektive sowie Kameras. Dafür arbeitet die Firma mit namhaften Partnern wie MBJ Imaging, Vico Imaging, CBC Computar, Allied Vision, Lucid Vision Labs und Cretec zusammen.

bi-vis.business.site

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige