Anzeige
Anzeige

Jetzt gehts los

Schon (sehr) lange wird über das Zusammenwachsen der Bildverarbeitung und Automatisierung geredet (und geschrieben). Es scheint aber so, als käme man jetzt ein paar entscheidende Schritte vorwärts. So besteht zukünftig die Möglichkeit, Bildverarbeitung direkt im TIA-Portal von Siemens zu erstellen. Für den Automatisierungs-Programmierer und den Bildverarbeiter werden damit beide bislang getrennte Sprach-Welten direkt auf einer einzigen Bedienoberfläche integriert. Systemintegratoren haben somit den Vorteil, zügig ein Bildverarbeitungssystem in eine Siemens-SPS ganzheitlich einzubinden. In der neuen Vorgehensweise werden zudem keine CC+-Programme geschrieben, sondern nur noch über das TIA-Portal direkt projektiert. Ebenfalls interessant ist der 3D-Sensor O3D von IFM Electronic, dessen Parametrierung innerhalb von drei Minuten erfolgt und damit ebenso einfach wäre, wie das Teach-In klassicher Fertigungssensoren. Beide Produktentwicklungen sind wichtige Schritte, um den klassischen Automatisierungsanwender als Bildverarbeitungs-User der (nahen) Zukunft zu gewinnen. Noch mehr solcher Entwicklungsschritte und das schon seit Jahren vorhandene Potential der industriellen Bildverarbeitung würde endlich intensiver genutzt werden (als bisher).

Ebert/Niethammer

PS: Aufgrund des Stemmer-Technologieforums erscheint der nächste inVISION Newsletter ausnahmsweise zwei Tage später als üblich.

www.invision-news.de

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Um die hohen Fertigungsanforderungen bei der Polymerfolienherstellung einzuhalten und nachweislich zu prüfen, setzt EK-Pack Folien GmbH auf das Managementsystem IMS Professional.‣ weiterlesen

www.consense-gmbh.de

Anzeige

Über welches IT-System die Qualitätsaufgaben einer Produktion gelenkt werden sollen, ist häufig noch umstritten. Während die Administration dies oft dem ERP-System zutraut, stehen viele Projektleiter und Fachverantwortliche in der MES- und CAQ-Fankurve.‣ weiterlesen

www.guardus.de

Anzeige

Baugruppen im Nutzen zu bestücken, hat sich in der Elektronikfertigung in den letzten Jahren durchgesetzt. Galten Nutzentests lange als schwierig, ist auch dieses Verfahren gefragter, seitdem man das Trennen besser im Griff hat. Allerdings kämpfen Elektronikfertiger bei Nutzentests noch mit zahlreichen Herausforderungen, die sich durch verschiedene Softwares deutlich erleichtern lassen.‣ weiterlesen

www.digitaltest.de

Anzeige

High QA hat seine Software Inspection Manager aktualisiert, um Anwendern die Verwaltung von Inspektionsanforderungen weiter zu erleichtern.‣ weiterlesen

www.highqa.com

Anzeige

In der neuen Version 9.1 bietet die Software SmartProcess vom Hersteller CWA neue Funktionen für die Prozessmodellierung und für das Qualitätsmanagement. Auch die Oberfläche der QM-Software wurde erneut überarbeitet.‣ weiterlesen

www.cwa.de

Anzeige

Der Softwarehersteller Plato stellt auf der 33. Control in Stuttgart in Halle 8, Stand 8303 mit der webbasierten E1ns-Technologie eine Product Innovation Platform (PIP) vor, die Ingenieure in die Lage versetzen soll, das Zusammenspiel von Tools, Mitarbeitern und Informationen zu synchronisieren.‣ weiterlesen

www.plato.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige