Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kamerakalibrierung

In Kameras erfolgt die Abbildung von Objekten der realen Welt auf Bildsensoren nicht in idealer Weise. Die beteiligten mechanischen und optischen Baugruppen fügen beim Prozess der Abbildung vielfältige Abweichungen ein (Abbildungsfehler, Perspektive, schiefe/nicht mittige Lage des Bildsensors usw.), so dass Bilder verzerrt aufgenommen werden. Oft sind die Fehler nur klein und können nicht vom menschlichen Auge erfasst werden. 

Kameraparameter bei der Kamerakalibrierung nach dem Modell von Lenz/Tsai (1987). (Bild: Evotron GmbH & Co. KG)

Kameraparameter bei der Kamerakalibrierung nach dem Modell von Lenz/Tsai (1987). (Bild: Evotron GmbH & Co. KG)

Für präzise Bildverarbeitungsanwendungen müssen Kameras jedoch kalibriert werden. Auf diese Weise wird zwischen den Ausgangsgrößen (Messwerten) und den Eingangsgrößen (wahre Größe des Prüfobjektes) ein determinierter und mathematisch nachvollziehbarer Zusammenhang (Übertragungsfunktion) hergestellt und es ist eine Zuordnung des Messwertes zur Maßverkörperung möglich. Bei der Kamerakalibrierung werden die Kameraparameter bestimmt, mit denen das individuelle mathematische Modell von Kamera und Objektiv in der konkreten Anordnung beschrieben wird. Unter Nutzung des Modells und der ermittelten Kameraparameter können alle Berechnungen der Messwerte der Applikation durchgeführt werden. Je mehr Parameter das Modell enthält, desto genauer arbeitet es, aber desto rechenaufwändiger ist es auch. Häufig verwendet wird das Kameramodell nach Lenz und Tsai mit zwölf Parametern. Es ist gültig für projektive Kameras (mit Perspektivitätszentrum) und Objektiv mit Festbrennweite unter Berücksichtigung der Verzeichnung des Objektivs (linearer Verlauf angenommen). Die Kameraparameter sind sechs innere (interne, intrinsische) Kameraparameter:

  • Kamerakonstante b (Bildweite: Abstand Bildsensor – Hauptpunkt)
  • Pixelpitch px, py
  • radiale Verzeichnung des Objektivs V
  • Hauptpunktkoordinaten Hx‘, Hy‘

…sowie sechs äußere (externe, extrinsische) Kameraparameter:

  • Lage der Kamera mit Objektiv x, y, z in Bezug auf das Weltkoordinatensystem des abzubildenden Objektes
  • Orientierung der Kamera mit Objektiv (, und ) in Bezug auf das Weltkoordinatensystem des abzubildenden Objektes

Die Kamerakalibrierung wird mit speziellen Prüfprogrammen und Kalibriernormalen (typisch Schachbrettmuster oder Punktraster) durchgeführt und bleibt nur so lange bestehen, wie keine Veränderungen am mechanischen und optischen Aufbau vorgenommen werden. Treten Veränderungen auf, stimmen die Kameraparameter nicht mehr und es muss eine erneute Kamerakalibrierung durchgeführt werden.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

The Omnitek DPU (Deep Learning Processing Unit) is a configurable IP core built from a suite of FPGA IP comprising the key components needed to construct inference engines suitable for running DNNs used for a wide range of Machine Learning applications, plus an SDK supporting the development of applications which integrate the DPU functionality.‣ weiterlesen

www.omnitek.tv

Anzeige

Moonvision automatisiert dank AI die Oberflächenerkennung unterschiedlichster Materialien. Was bislang über 50 Bilder erfordert hat, gelingt dem Wiener Startup mit nur elf Bildern. ‣ weiterlesen

www.moonvision.io

Anzeige

Preiswerte Einplatinencomputer haben ihr Bastler-Image längst abgelegt und werden bereits zur Maschinensteuerung eingesetzt. Im Rahmen einer Masterarbeit an der TH Deggendorf wurde nun ein kostengünstiges Smart-Kamera-System auf Basis eines Einplatinencomputers (Raspberry PI 3) als Labormuster entwickelt.‣ weiterlesen

www.th-deg.de

Anzeige

Der neuromorphe System-on-Chip-Baustein (NSoC) Akida ermöglicht erstmals eine gepulste neuronale Netzwerk-Architektur (SNN: Spiking Neural Network) in Serie.‣ weiterlesen

www.brainchipinc.com

Embedded Deep Learning soll künstliche Intelligenz von der Cloud in das Gerät oder die Maschine bringen. Der erste Schritt zur Verkleinerung einer Serverfarm besteht laut Imago darin, ein leistungsstarkes GPU-Board in einer kompakten VisionBox einzusetzen.‣ weiterlesen

www.imago-technologies.com

Die VisionCam ist eine frei unter Linux programmierbare, intelligente Kamera. Die hohen Datenraten werden durch den mit 1,5GHz getakteten Dual-ARM Cortex-A15-Prozessor verarbeitet.‣ weiterlesen

www.imago-technologies.com

Anzeige
Anzeige
Anzeige