Anzeige
Anzeige

Kinderleicht

Autonomous Machine Vision im Selbstversuch

Visuelle Inspektion in der Teilefertigung ist teuer, kompliziert und fehleranfällig – so der allgemeine Konsens. Inspekto aus Heilbronn hat es sich zur Aufgabe gemacht, dies zu ändern und verspricht ein Plug&Play-System, das in kürzester Zeit und mit geringem Installationsaufwand zuverlässige Ergebnisse liefert. Die inVISION hat dies im Selbstversuch getestet.

Nach kurzer Einführung kann der technisch unbeflissene Redakteur das Vision-System selbstständig kalibrieren. (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Nach kurzer Einführung kann der technisch unbeflissene Redakteur das Vision-System selbstständig kalibrieren. (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Das Autonomous-Machine-Vision-System Inspekto S70 des deutschen Herstellers mit israelischer DNA soll eigenständig funktionieren, sich selbst einrichten, autonom anpassen und selbstständig lernen. Zu diesem Zweck nutzt es mehrere KI-Module gleichzeitig und kann so die Gesamtfehlerkosten reduzieren. Das S70 kann sogar seine eigenen Einstellungen an Umgebungsveränderungen anpassen, wie z.B. bei Beleuchtung, Handling-Methoden und Vibrationen. Für die Konfiguration sind lediglich 20 bis 30 einwandfreie Muster erforderlich. Außerdem ist das Gerät in der Lage, mehrere Produkte oder verschiedene Modelle des gleichen Produkts am selben Inspektionsstandort zu untersuchen.

In diesem Test wurde zielsicher ein besonders undankbares Testobjekt ausgewählt – schwarz, klein und kompliziert aufgebaut. (Bild: TeDo Verlag GmbH)

In diesem Test wurde zielsicher ein besonders undankbares Testobjekt ausgewählt – schwarz, klein und kompliziert aufgebaut. (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Der Versuchsaufbau

Um sicher zu stellen, dass es sich hierbei nicht nur um Werbeversprechungen handelt, hat Inspekto zwei Redakteure des Fachmagazins inVISION in die Innovationsfabrik Heilbronn eingeladen, um das System selbst in Betrieb zu nehmen und auf seine Plug&Play-Fähigkeit zu testen. Der Versuchsaufbau war denkbar einfach: ein Konferenztisch, ein handelsüblicher Laptop mit externem Monitor und natürlich das Bildverarbeitungssystem selbst. Nach kurzer Einweisung durch einen Techniker konnte der Selbstversuch beginnen. Das zufällig ausgewählte Bauteil wird über ein grafisches Interface in das System eingelesen. Per einfachem Mausklick können hierbei die zu überprüfenden Parameter definiert oder bestimmte Bereiche ausgeklammert werden. Darüber hinaus können auch spezielle Points of Interest markiert werden, die einer besonders gründlichen Inspektion bedürfen – und tatsächlich: All dies war für den Redakteur, der kein ingenieurwissenschaftliches Studium genossen hat, per simplem Point&Click problemlos möglich.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Pallet Detection System arbeitet mit Time-of-Flight-Technologie (ToF) und hat das Ziel, die Produktivität bei Logistikprozessen zu erhöhen und die Effektivität von Automated Guided Vehicles (AGVs) zu verbessern.‣ weiterlesen

www.ifm-electronic.com

Anzeige

GenDC ist das jüngste Mitglied der GenICam™ (Generic Interface for Cameras) Standardfamilie, die sich als gemeinsame Basis für Plug-and-Play-Schnittstellen zu Kameras und Geräten etabliert hat. GenDC steht für "Generic Data Container" und definiert eine Datenbeschreibung, die unabhängig von der physikalischen Schnittstelle ist. GenDC ermöglicht es, Bilddaten in nahezu jeder Form an ein Hostsystem zu senden oder von diesem zu empfangen. Dabei verwendet GenDC eine einheitliche und standardisierte Datenbeschreibung. GenDC vervollständigt die GenICam-Familie von transportmedienunabhängigen Modulen, die Daten zwischen bildgebenden Geräten steuern und austauschen.‣ weiterlesen

www.emva.org

Anzeige

Gleich drei virtuelle Messen veranstaltet aktuell der TeDo Verlag: die inVISION Show, die Industry Show und die Smart Robotics Show. Für Anwender von Bildverarbeitung und Messtechnik ist dabei die inVISION Show besonders interessant. ‣ weiterlesen

Anzeige

Ein neues Verfahren zur Auswertung interferometrischer Messdaten ermöglicht es, die Auswirkungen externer Störeinflüsse deutlich zu reduzieren. Im Gegensatz zu anderen Methoden, die teilweise Artefakte erzeugen, deren Amplitude größer als die der Störungen sind, ist es robuster und erfordert keine explizite Identifizierung der externen Störeinflüsse.‣ weiterlesen

www.polytec.de

Anzeige

Das Pallet Detection System arbeitet mit Time-of-Flight-Technologie (ToF) und hat das Ziel, die Produktivität bei Logistikprozessen zu erhöhen und die Effektivität von Automated Guided Vehicles (AGVs) zu verbessern. ‣ weiterlesen

www.ifm.com

Anzeige

ActiNav is a new UR+ application kit that simplifies the integration of autonomous bin picking of parts and accurate placement in machines using UR cobots. It synchronously handles vision processing, collision-free motion planning and autonomous real-time robot control.‣ weiterlesen

www.universal-robots.com

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige