Anzeige
Anzeige
Anzeige

Klare Kommunikation

Effektive Bildverarbeitung mit VDI/VDE/VDMA 2632

Wer komplexe Fertigungsabläufe mit Bildverarbeitung (BV) automatisieren möchte, der sollte den Einsatz vorab strukturiert planen. Die VDI-Richtlinienreihe 2632 gibt dafür Hilfestellungen und harmonisiert die Kommunikation zwischen Produktion und BV-Planer. Unstimmigkeiten lassen sich so von Beginn an vermeiden. Einem sorgfältigen Lasten- und Pflichtenheft fällt dabei die Schlüsselrolle zu.

Die Richtlinienreihe VDI/VDE/VDMA 2632 hilft Anwendern und Anbietern von verarbeitungssystemen, eine gemeinsame Sprache f?r eine erfolgreiche Projektabwicklung zu finden. (Bild: Vision & Control GmbH)

Die Richtlinienreihe VDI/VDE/VDMA 2632 hilft Anwendern und Anbietern von verarbeitungssystemen, eine gemeinsame Sprache für eine erfolgreiche Projektabwicklung zu finden. (Bild: Vision & Control GmbH)

Wer mit Bildverarbeitung automatisieren will, sollte versuchen, alle erdenklichen Unwägbarkeiten von vornherein auszuschließen. Damit man dabei nichts übersieht, hat der VDI/VDE-Fachausschuss für Bildverarbeitung in der Mess- und Automatisierungstechnik die VDI/ VDE/ VDMI-Richtlinie 2632 erarbeitet. Diese zeigt, wie eine klare Kommunikation in der Bildverarbeitung, Projekte erfolgreich macht. Die Richtlinie liefert eindeutige Begriffe und stellt Aspekte zusammen, die beim vollständigen Beschreiben der Anforderungen zu beachten sind, damit sich Auftraggeber und -nehmer verstehen. Die präzise Projektbeschreibung im Lastenheft ermöglicht das realistische Planen von Zeit, Kosten und Personal bei allen Projektpartnern und damit eine solide Projektplanung. Auch wenn sich Überraschungen während der Projektlaufzeit nie vollständig vermeiden lassen, kann man sie jedoch minimieren. Dies ermöglicht das fristgerechte Fertigstellen des BV-Projekts mit dem vereinbarten Leistungsumfang und zum vereinbarten Preis. In Blatt 1 listet die Richtlinie 2632 rund 400 allgemeine Einzelbegriffe, informiert über Objekte und Szenerien sowie deren Beleuchtung und nennt die Unterschiede zwischen einzelnen Optiken und Bildsensoren. Zudem sagt sie, welche Hardware und Software erforderlich ist, welche Störungen auftreten können und benennt die wesentlichen Bestandteile und Eigenschaften eines BV-Systems. Dabei stehen deutsche und englische Fassung der Richtlinie direkt nebeneinander. Ziel ist es u.a. ein gemeinsames Verständnis der Vertragspartner zu schaffen. Oberstes Gebot dabei: eine allgemeinverständliche Sprache, denn die Nutzer von BV-Systemen kommen meist aus den unterschiedlichsten Branchen und sind mit den BV-Begrifflichkeiten nicht immer vertraut.

Fahrplan für IBV-Projekte

Um ein Bildverarbeitungsprojekt erfolgreich zu bearbeiten, kann ein strukturierter Projektablauf in acht Schritten durchgeführt werden:

  • Einschätzen des Schwierigkeitsgrades der Aufgabenstellung, als auch der zu prüfenden Teile
  • Fixierung der Anforderungen: Lasten- und Pflichtenheft nach VDI/VDE/VDMA-Richtlinie 2632
  • Untersuchung der Machbarkeit
  • Einholen und beurteilen von Angeboten
  • Entscheiden: Make or buy
  • Umsetzung der Aufgabe
  • Inbetrieb- und Abnahme der Anlage
  • Bildverarbeitung in Wartung, Instandhaltung und Qualifizierung etablieren

Pflichtenheft und Lastenheft

Von den gelisteten Punkten ist Punkt 3 für den praktischen Einsatz besonders wichtig: das Fixieren der Anforderungen. So beschreibt die Richtlinie in Blatt 2 einen Leitfaden zum Erstellen eines Lasten- und eines Pflichtenhefts. Die Autoren geben konkrete Hinweise zur Erstellung, sowie zu den Einflussgrößen, die beide Parteien beim Erstellen des Lastenhefts berücksichtigen sollten. Ebenso werden inhaltlich auf die BV abgestimmte Empfehlungen für das Pflichtenheft vorgeschlagen. Dabei bleiben immer die besonderen Eigenschaften der Systeme im Fokus. Der Nutzen der Richtlinie ist dabei:

  • Information für Auftraggeber
  • verdeutlicht, was der Anbieter mit den technischen Angaben meint
  • Checkliste für Auftraggeber
  • welche Informationen braucht Anbieter
  • Themen, die zu Projektbeginn besprochen werden sollten
  • Abfragen von erforderlichen Details für eine professionelle Projektabwicklung

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Smart PLC Unit ist eine Industriesteuerung zur Messwertverrechnung für die Laser-Scanner scanControl Smart und Gapcontrol. Die ermittelten Messwerte werden über die Unit verrechnet, angezeigt, protokolliert und können an übergeordnete Steuerungen weitergegeben werden. Dafür stehen analoge und digitale Schnittstellen zur Verfügung. Bis zu acht Laserscanner lassen sich an anschließen. Dies ist bei vielen Anwendungen, wie beispielsweise Konturvermessungen an großen Bauteilen notwendig.

www.micro-epsilon.de

Anzeige

Die Maxshot 3D-Fotogrammetrie-Kamera verbindet eine einfache Bedienung und Genauigkeit mit umfangreichen Größenmessprojekten. Sie kann als einzelnes Messgerät aber auch in Kombination mit Creaforms 3D-Scannern und tragbaren KMMs verwendet werden. Das Gerät ist 40% präziser als der Vorgänger und hat eine volumetrische Genauigkeit von bis zu 0,015mm/m. Eine visuelle Projektion mit Echtzeit-Feedback direkt auf dem Teil, leitet den Nutzer zu der richtigen Position für die Aufnahme.

www.creaform3d.com

Anzeige

Das Interferometer µPhase basiert auf dem Twyman-Green-Prinzip und vermisst hochpräzise Abweichungen in Planität und Sphärizität, mit einer Genauigkeit bis zu 0.01µm. Die berührungsfreie Messung und Auswertung erfolgt dabei großflächig innerhalb von Sekunden. ‣ weiterlesen

www.trioptics.com

Anzeige

Das integrierte Messsystem Duo Vario bietet zwei Messverfahren: das Konfokale und die Fokusvariation, für eine Oberflächenanalyse von Rauheit sowie Konturmessungen. Mit dem konfokalen Verfahren können stark reflektierende Oberflächen rückführbar auf herstellerunabhängige Raunormale gemessen werden. Mit dem neuen Gerät ist dies nun auch mit einem größeren Bildfeld und mit einer höheren lateralen Auflösung möglich. Das Fokusvariationsverfahren ist vor allem für die Messung von Formen und Konturen vorteilhaft. Dabei beträgt der Akzeptanzwinkel über 85°.

www.confovis.com

Anzeige

Die QIPAK 6.1 Software für das Messsystem Quick Image wartet mit einer Stitching-Funktion für einen großen Messbereich auf. Ein oder mehrere Werkstücke lassen sich mit dem System innerhalb von Sekunden wiederholbar messen. Dank der Software bedarf es nur eines einzigen Mausklicks, um das Werkstück im Sichtfeld automatisch zu erkennen und die Messung zu starten. Im Fall von Werkstücken, die größer ausfallen als der Bildbereich, erfasst das System bei der Messtischbewegung mehrere Bilder und fügt die einzelnen Aufnahmen zusammen.

www.mitutoyo.de

Anzeige

Speziell für die Anwendung in der Automobilindustrie wurden die Planflächenprüfsysteme Gageline IPS F100 3D und IPS F200 3D entwickelt, die dank Kamera- und Beleuchtungstechnik, einer adaptiven, dynamischen Maskierung und hoher Auflösung eine 100%-Prüfung von Planflächen in Linientaktzeit sicher durchführen. Mit der Multi-Bilderfassung können nicht nur wahre Defekte und Trockenränder des vorgelagerten Waschprozesses unterschieden werden, sondern es werden auch Angaben zu Höhendaten ermittelt. Der Prüfbereich ist sowohl in Breite und Länge nahezu unbegrenzt

www.jenoptik.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige