Klebeband und Lacke

Günstige Tricks zur Erhöhung des IR-Emissionsgrades

Saubere, rostfreie und blanke Metalloberflächen haben einen relativ niedrigen Emissionsgrad. Dieser ist so niedrig, dass die Objekte mit einer Wärmebildkamera nur schwer zu messen sind. In der industriellen Forschung und Entwicklung begegnen wir in diversen Anwendungsbereichen, insbesondere in der Elektrik, zahlreichen Messobjekten mit niedrigem Emissionsgrad. Um hier eine zuverlässige Messung zu gewährleisten, muss man den Emissionsgrad dieser Objekte erhöhen.
Um Wärmebilder richtig zu interpretieren, muss man wissen, wie unterschiedliche Materialien und Bedingungen die Temperaturmesswerte der Wärmebildkamera beeinflussen. Der Emissionsgrad gibt an, wie viel Infrarotstrahlung ein Körper im Vergleich zu einem idealen Wärmestrahler (einem sog. schwarzen Körper mit einem Emissionsgrad von 1) abgeben kann. Bei den realen Objekten, die in der Regel gemessen werden, handelt es sich nicht um ideale Wärmestrahler. Ihr Emissionsgrad liegt unter 1. Bei diesen Objekten ergibt sich die gemessene Temperatur aus einer Kombination von emittierter, transmittierter und reflektierter Strahlung. Die korrekte Einstellung der Wärmebildkamera auf den jeweiligen Emissionsgrad ist wichtig, um die Temperaturmessungen nicht zu verfälschen. Die Flir-Wärmebildkameras verfügen daher über vorkonfigurierte Emissionsgradeinstellungen für die unterschiedlichsten Materialien. Werte, die nicht bereits voreingestellt sind, befinden sich in einer Emissionsgrad-Tabelle. Der Emissionsgrad sowie der Reflexionsgrad und die thermische Leitfähigkeit eines Messobjekts hängen entscheidend von den Materialeigenschaften ab. Die meisten Nichtmetalle haben einen Emissionsgrad von ca.0,9, d.h. dass 90% der gemessenen Strahlung aus der emittierten Strahlung des Messobjekts herrühren. Die meisten polierten Metalle weisen einen Emissionsgrad von ca.0,05 bis 0,1 auf. Der Emissionsgrad von angelaufenen, oxidierten oder anderweitig durch Korrosion beeinträchtigten Metallen liegt zwischen 0,3 und 0,9, je nach Ausmaß der Oxidation bzw. Korrosion. Werkstoffe mit einem Emissionsgrad unter 0,7 sind schwierig zu messen. Liegt der Wert gar unter 0,2, ist eine Messung nahezu unmöglich, sofern der Emissionsgrad nicht auf die eine oder andere Weise erhöht wird. Glücklicherweise existieren kostengünstige Möglichkeiten zum Ausgleich eines niedrigen Emissionsgrades bei Messobjekten. Diese Verfahren reduzieren den Reflexionsgrad des Objekts und verbessern die Messgenauigkeit.

Elektro-Klebeband

Die meisten qualitativ hochwertigen Elektro-Klebebänder haben einen Emissionsgrad von 0,95. Insbesondere bei Kameras mit mittlerer Wellenlänge (3 bis 5µm) ist darauf zu achten, dass das Klebeband undurchsichtig ist. Einige Vinyl-Klebebänder sind so dünn, dass eine gewisse Infrarot-Transmission erfolgt. Sie sind folglich nicht geeignet für den Einsatz als Beschichtung mit hohem Emissionsgrad. Das schwarze Vinyl-Elektro-Klebeband ScotchTM Brand 88 weist sowohl bei kurzen Wellenlängen (3 bis 5µm) als auch bei langen Wellenlängen (8 bis 12µm) einen Emissionsgrad von 0,96 auf und wird deshalb empfohlen.

Anzeige

Lacke und Beschichtungen

Die meisten Lacke haben einen Emissionsgrad von ca.0,9 bis 0,95. Lacke auf Metallbasis weisen einen niedrigen Emissionsgrad auf und sind somit nicht zu empfehlen. Die Farbe des Lacks ist nicht die ausschlaggebende Variable für seinen Infrarot-Emissionsgrad. Wichtiger als die Farbe des Lacks ist seine Mattheit. So sind Mattlacke Glanzlacken vorzuziehen. Wichtig ist auch, dass die Beschichtung so dick sein muss, dass sie undurchsichtig ist. In der Regel genügen zwei Schichten. Klebeband eignet sich gut für kleine Flächen. Bei größeren Flächen ist ein Lackauftrag die bessere Lösung, allerdings ist diese Beschichtung dauerhaft. In Fällen, in denen Klebeband nicht geeignet ist und größere Flächen mit einer wieder entfernbaren Beschichtung zu versehen sind, können Pulversuspensionen in Pasten- oder Sprayform gute Dienste leisten. Entwickler für Farbeindringmittel oder SchollTM-Fußspraypulver sind zwei Beispiele hierfür. Der Emissionsgrad dieser Pulver liegt bei ca.0,9 bis 0,95, sofern sie ausreichend dick aufgetragen werden, um undurchsichtig zu sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Auf der W3+ Fair 2018 vom 21. bis 22. Februar 2018 in Wetzlar dreht sich alles um Technologien, die künftig zentrale Rollen in den Bereichen Luftfahrt, Automotive und Medizintechnik spielen. Dazu treffen sich Experten aus Optik, Elektronik und Mechanik in der Rittal Arena zum Austausch und Networking: Insgesamt über 180 Unternehmen sowie ein breitgefächertes Vortragsprogramm erwartet die Besucher. Bis zum 8. Februar bekommen Sie kostenfreien Zutritt zur Messe. Dazu im Ticketshop den Code W3NL1601 eingeben.

www.w3-messe.de

Anzeige

Am 12. Januar  fand das 67. Heidelberger Bildverarbeitungsforum mit knapp 300 Teilnehmern statt. Die Sonderveranstaltung „10 Jahre Heidelberg Collaboratory for Image Processing (HCI)“ erfolgte in Kombination mit dem Physikalischen Kolloquium der Universität Heidelberg. Das HCI wurde 2008 als Teil des Zukunftskonzepts der Universität Heidelberg in der Exzellenzinitiative gegründet. Auf der Veranstaltung stellten junge Wissenschaftlicher des HCI Highlights aus den Forschungsergebnissen der letzten zehn Jahre vor. Abschluss der Veranstaltung war der Festvortrag von Prof.Dr. Carsten Rother als Nachfolger von Prof.Dr. Bernd Jähne. Seit November 2017 sind in der dritten Phase des HCI die Firmen Bosch, Bayer, Heidelberg Engineering und Volume Graphics beteiligt.

www.bv-forum.de

Das Unternehmen Jenoptik, Anbieter von optischen Hochleistungssystemen und Lösungen für Healthcare- und Industrieanwendungen, hat ein neues Applikationszentrum im kalifornischen Fremont eröffnet. Mit dem neuen Standort an der US-Westküste möchte das Unternehmen näher am Kunden sein und damit das Wachstum in den USA beschleunigen. Direkt vor Ort werden Jenoptik-Mitarbeiter zukünftig Unternehmen bei der Umsetzung von ihren Innovationszielen unterstützen.

www.jenoptik.de

The AdvaPix TPX3 has an array of clever pixel electronics capable of processing every detected photon. The camera is capable of measuring simultaneously position, energy and time-of-arrival. Rather than collecting data frame-by-frame the device generates a continuous stream of event data. The information about detected photon energy is used to create a full per-pixel spectra. The camera acquire up to 40 million hits per second.

www.advacam.com

Keynote-Speaker der 2. Industrial Vision Conference, die vom 21.-22. März in Ludwigsburg stattfindet, ist Jörg Heinze, Leiter Technologiefabrik Presswerk bei der Daimler AG in Bremen. Thema seines Vortrags ist ‚Qualität im Presswerk – Evolution in der Qualitätssicherung‘. Weitere Vorträge der Tagung stammen von Carl Zeiss AI, LMI, Matrix Vision, Micro Epsilon, MVTec, Stemmer Imaging, VMT … Empfänger unseres Newsletters erhalten den reduzierten Preis von 1.445€ statt 1.795€, wenn Sie bei der Anmeldung im Feld Bemerkungen das Stichwort „inVision“ eingeben.

www.sv-veranstaltungen.de

Das junge Unternehmen Nerian Vision Technologies verzeichnet weiteres Wachstum und konnte das Geschäftsjahr 2017 erfolgreich abschließen. Auftragsbestand und Umsatz forderten besonders im Bereich Entwicklung personellen Ausbau. Darum verstärkt Dr. Jan Hackenberg seit dem 1. Januar 2018 das Team bei der Optimierung der Softwareumgebung der Produkte sowie der Weiterentwicklung des Portfolios.

nerian.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige