Anzeige
Anzeige

Klein und extrem lichtstark

Die Hyperspektralkameras der FX-Serie basieren auf der Push Broom-Technologie, bei der ein Spektrometersystem zur Zeilenerfassung und eine Matrixkamera im Kameragehäuse integriert sind. Somit werden auf einer Achse des Sensors die räumliche Position registriert und auf der zweiten Achse der komplette Spektralbereich für jeden Pixel aufgezeichnet. Damit ist sichergestellt, dass die Messergebnisse perfekt aufeinander abgestimmt sind und alle Spektralbereiche gleichzeitig und von genau derselben Position aus gemessen werden.

Bild 1: Recyclinganwendungen, wie das Sortieren von Plastik, zählen zu den typischen Anwendungsgebieten der HSI-Kameras FX10 und FX17, die beide echte Multi-ROI-Eigenschaften besitzen. (Bild: digitalstock/Fotolia.com; Stemmer Imaging GmbH)

Hyperspectral Imaging (HSI) vereint alle Vorteile, die auch herkömmliche Bildverarbeitungstechnologien bieten: Sie ist berührungslos, zerstörungsfrei, sicher in der Anwendung, schnell und für die verschiedensten Stichprobengrößen und Entfernungen geeignet. Die Akzeptanz seitens der Anwender ist dank der Ähnlichkeit mit anderen Bildverarbeitungskameras und der visuellen Ergebnisse groß. Mittlerweile hat sich HSI auch in industriellen Anwendungen etabliert. Das Anwendungsspektrum reicht von der Lebensmittelsortierung, über die Druck- und Recyclingindustrie bis hin zur Bestimmung von Vegetationszuständen, um nur einige Beispiele zu nennen. Die Industrie verlangt aber hohe Geschwindigkeiten, zuverlässige Geräte, eine einfache Integration sowie einen vernünftigen Return-of-Investment. Diese Anforderungen waren die treibende Kraft hinter der Entwicklung der HSI-Kameraserie FX.

15.000fps bei vier Wellenlängen

Die ersten beiden Spektralkameras der Serie sind für einen Wellenlängenbereich von 400 und 1.000nm (FX10) bzw. den NIR-Bereich zwischen 900 und 1.700nm (FX17) ausgelegt. Beide Kameras weisen eine kompakte Baugröße von 150x81x71mm³ (FX10) bzw. 150x85x71mm³ (FX17) auf. Anwender der FX10 haben die Möglichkeit, aus 220 Wellenlängenbänder diejenigen auszuwählen, die aufgrund der Materialeigenschaften des Prüfobjektes optimal geeignet sind. Die Anzahl der Wellenlängen hat einen direkten Einfluss auf die Geschwindigkeit der Lösung: Je weniger Wellenlängen für die Überprüfung ausgewählt sind, desto schneller erfolgt die Auswertung. Nutzt der Anwender alle 220 Wellenlängen, so liegt die maximale Aufnahmegeschwindigkeit bei 330fps. Ist nur die Aufnahme von 20 Wellenlängen erforderlich, sind 2.830fps möglich, und bei Auswahl von fünf Wellenlängen in drei verschiedenen Bereichen lassen sich bis zu 6.510fps erzielen. Die FX17 ist dagegen die erste InGaAs-basierte Spektralkamera für den nahen Infrarotbereich, die echte Multi-ROI-Eigenschaften besitzt. Sie bietet bei 230 Wellenlängenbänder 670fps, bei vier Wellenlängenbändern sind mehr als 15.000fps möglich.

Extrem lichtstark

Eine Besonderheit ist der hervorragende Signal/Rausch-Abstand mit 600:1 (FX10) bzw. 1000:1 (FX17). Dank der optischen Eigenschaften mit F/1.7 durch Objektive und Spektrographen mit integrierten Gittern überzeugt die Kameraserie auch bezüglich ihrer Lichtstärke. Einstellbare oder linear-variable filterbasierte Kameras benötigen im Vergleich die mehr als zehnfache Lichtmenge, um dasselbe Signal-Rausch-Verhältnis zu erreichen. Zudem muss für die Zeilenkameras für die Bildaufnahme nur eine geringe Fläche mit gleichmäßigem Licht ausgeleuchtet werden. Die FX-Kameras sind die ersten kommerziellen HSI-Produkte mit vorinstallierter Kalibrierung, sodass die Systeme ohne Neukalibrierung installiert oder ausgetauscht werden können. Bildkorrekturen sind in Echtzeit möglich und der Datenausgang immer für den Algorithmus zur Nachbearbeitung optimiert. Das spart Zeit und vermeidet Fehler, die sonst durch Aberrationen oder falsche Kalibrierung entstehen. Für Anwendungen, die Informationen zur emittierten Strahlung verlangen, wie z.B. in der LED- oder Display-Messtechnik, gibt es auch die Möglichkeit der absoluten radiometrische Kalibrierung. Das beste ist der Preis: so kostet die FX10 knapp unter 10.000€, die FX17 ist allerdings teurer.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Zusammen mit Eugen Dumitrescu und Steffan Gold wird Dr. Stefan Krey (Bild) zukünftig die Entwicklung der Trioptics lenken. „Gerade beim Aufbau des heutigen Produktportfolios hat sich Dr. Stefan Krey bei der strategischen Produktentwicklung als kompetenter Mitarbeiter ausgezeichnet“, so Unternehmensgründer und Geschäftsführer Eugen Dumitrescu. Um diese Entwicklung auch zukünftig sicher zu stellen, hat er Dr. Krey in die Geschäftsführung berufen.

Anzeige

SpectroNet hat einen Großteil der knapp 60 Vorträge der diesjährigen Industrial Vision Days von der VISION 2016 als Videos online gestellt. Die Vorträge sind unter dem folgenden Link zu finden (bitte auf der Homepage herunterscrollen).

spectronet.de

Anzeige

Für den europäischen Vertrieb seiner High-End-Industriekameras konnte SVS-Vistek zwei neue Vertriebspartner gewinnen. Neuer UK-Vertriebspartner ist die Firma Clearview Imaging, für Italien ist es die Advanced Technologies (Bild links). „Durch die Zusammenarbeit mit SVS-Vistek, können Clearview Imaging und Advanced Technologies ihr bestehendes Portfolio ideal ergänzen und den Kunden auch im oberen Segment Kameras sowie Customized Solutions anbieten“, erklärt CCO Henrik Ilsby.

www.svs-vistek.com

Anzeige

Die britische e2v hat das Übernahmeangebot der Teledyne Gruppe über 620Mio. Pfund angenommen. Mehr als die Hälfte der e2v-Shareholder haben dem Angebot zugestimmt. Die Akquisition soll in der ersten Jahreshälfte 2017 abgeschlossen sein.

www.businesswire.com

Anzeige

Die Argo Corporation wird zukünftig die 3D-Produkte der Photoneo in Japan vertreiben. Ein entsprechendes Distributionsabkommen wurde im November unterzeichnet.

www.photoneo.com

Anzeige

Mittlerweile ist auch das Programm der 16. Oldenburger 3D-Tage online, die nächstes Jahr vom 1. bis 2. Februar an der Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth in Oldenburg stattfinden.

www.jade-hs.de

Anzeige

Zahlreiche Besucher kamen am 9. und 10. November zu den CT-Innovationstagen zu Wenzel nach Wiesthal. Die Veranstaltung stand im Zeichen der industriellen Computertomographie. Das zweitägige Programm garantierte eine abwechslungsreiche Mischung aus Fachvorträgen, Live-Vorführungen und Diskussionsrunden.

www.wenzel-group.com

Anzeige

Mit dem GOM Education Award wird erstmals ein internationaler Wettbewerb für Studenten zum Thema 3D-Scannen ausgeschrieben. Die Teilnehmer sollen mit dem Atos 3D-Scanner einen Praktikumsversuch ausarbeiten. Eine Fachjury bewertet die Vorschläge, die bis zum 30. Juni 2017 auf Englisch eingereicht werden müssen. Der Gewinner erhält den mit 3.000 Euro dotierten Award und die Gelegenheit, die Arbeit während der GOM 3D Metrology Conference 2017 vorzustellen.

www.gom.com

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige