Kleines Kraftpaket

Kompakter Industrie-PC mit 4×1,91GHz Rechenleistung

Beim Golub 3845 ist es gelungen eine gute Idee in ein innovatives Produkt zu verwandeln. Daraus entstanden ist ein ultrakompakter Industrie-PC mit besonderen Merkmalen.

Der l?fterlose Box-PC Golub 3845 bietet maximal bis zu 8GB DDR3 und wiegt 1,1kg. (Bild: Aprotech GmbH)

Der lüfterlose Box-PC Golub 3845 bietet maximal bis zu 8GB DDR3 und wiegt 1,1kg. (Bild: Aprotech GmbH)

Anzeige

Da wäre zunächst der erweiterte Temperaturbereich in dem er einsetzbar ist. Nicht viele Hutschienen-PCs lassen sich zwischen -25 und 70°C problemlos ohne Lüfter verwenden. Für den Einsatz in diesem Temperaturbereich werden speziell daför ausgelegte SSDs und RAM-Speicher verwendet. Erfreulich ist auch der Eingangsspannungsbereich von 8 bis 35V DC. Bei einer Baugröße von 149x105x57mm liefert der IPC mit seinem Intel-Bay-Trail-E3845-Prozessor eine Rechenleistung von 4×1,91GHz bei einer maximalen Leistungsaufnahme von 20W. Damit, sowie mit der verbesserten Intel HD Graphic bei bis zu 8GB RAM, lassen sich auch anspruchsvolle Aufgaben wie Visualisierung, Datenbankzugriffe oder Kamera-Überwachungen lösen. Für Einsätze in der Automatisierungsbranche werden Schnittstellen wie Profibus oder CAN benötigt. Aprotech bestückt diese Schnittstellen auf Wunsch. Auch WinCC V.13 (TIA) und WinCC Flexible 2008 RT können vorinstalliert werden. Physikalisch bietet der kleine Industrie-PC bis zu vier COM Ports (RS232/422/485), 3xUSB3.0 und 1xUSB2.0. Es sind zwei GigE-Ports onboard, die auch optional für die Versorgung von bis zu 25,5W pro Kanal mit Power over Ethernet (PoE) ausgestattet sind. Gerade bei industriellen Bildverarbeitungsanwendungen können die Kameras über USB3.0 und GigE mit PoE, direkt angeschlossen und mit Strom versorgt werden. Aber auch bei alle anderen am Ethernet angeschlossenen Endgeräten stellen 25,5W PoE über das Patchkabel eine Erleichterung des Verkabelungsaufwands dar. Standardmäßig wird der Golub 3845 mit einer 500GB HDD von HGST ausgeliefert, die für einen 24/7-Betrieb konzipiert ist. Mit einer SSD, die mit PLP ausgestattet ist, wird das Gerät noch schneller. Gerade beim Einsatz von SSDs sind unvorhergesehen Versorgungspannungsausfälle gefährlich. Die Folge sind korrupte Betriebssysteme, Zerstörung der SSD-Firmware und Datenverlust. SSDs mit PLP sind mit kleinen Tantal-Kondensatoren ausgestattet und stützen den SSD-Cache bei Spannungsausfall. Der IPC ist ideal für die Montage auf der Hutschiene, vielseitig einsetzbar, leistungsfähig, und hat dennoch ein ansprechendes Preis-/Leistungsverhältnis.

Kleines Kraftpaket
Bild: Aprotech GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Mettler Toledo PCE hat eine Umfrage unter europäischen und nordamerikanischen Unternehmen zur Serialisierung als Instrument des Fälschungsschutzes durchgeführt. Ergebnis ist, dass ein Drittel der Befragten für die eigene Branche gesetzliche Vorgaben zur Serialisierung begrüßen würde. Zudem wird die erforderliche IT-Infrastruktur zur mittel- und langfristigen Speicherung und Verwaltung von Serialisierungsdaten häufig unterschätzt. Die kompletten Ergebnisse der Befragung stehen kostenfrei zum Download zur Verfügung.

www.mt.com

Anzeige

Die VDMA OPC Vision Initiative definiert derzeit, wie zukünftig eine standardisiere Kommunikation zwischen der Bildverarbeitungs- und Automatisierungswelt stattfinden soll. InVISION sprach mit Dr.-Ing. Reinhard Heister, zuständig für Standardisierung und Industrie 4.0 beim VDMA Fachverband Robotik+Automation, über den aktuellen Stand der Dinge und die Zeitpläne.‣ weiterlesen

www.vdma.org

Der Vision Tube ist weltweit das einziges Code Verifikationssystem mit Autofokus. Damit können 1D- und 2D-Codes (gedruckte als auch direktmarkierte Codes) belastbar nach einer Norm verifiziert werden. Das System wird nur über einen einzigen Taster bedient (One Button Action). Es ist hierfür keine zusätzliche Software nötig. Die Rückmeldung erfolgt sofort farblich in rot, grün oder gelb. Der Tube ist sowohl offline als auch inline nutzbar. Er kommt ab Werk kalibriert und funktioniert direkt out of the Box – einfach Plug&Work!

 

cretec.gmbh

Anzeige

Der Markt für die industrielle Bildverarbeitung (IBV) kommt in eine neue Phase. Die steigende Bedeutung im Umfeld von Big Data und Industrie 4.0 fordert nicht nur die technische Kreativität der Entwickler, sondern auch neue Konzepte und Organisationsstrukturen auf Seiten der Lösungsanbieter. inVISION sprach mit Markus Schnitzlein, Geschäftsführer von Chromasens und neuerdings auch Mitglied im Board of Directors der Lakesight Technologies Holding.‣ weiterlesen

www.lakesighttechnologies.com www.chromasens.de

Anzeige

Seit Ende letzten Jahres vertreibt Notavis – eine Tochter von Vision Components – die Bildverarbeitungsprodukte des chinesischen Kameraherstellers Dahua Technology in der D/A/CH-Region. Um welche Produkte es dabei genau geht, und wie es mit der Qualität der Kameras aussieht, wollten wir von Mason Ge, General Manager DACH bei Dahua, und Thomas Schweitzer, Geschäftsführer bei Notavis erfahren.‣ weiterlesen

www.dahuasecurity.com www.notavis.com

In der Visionbranche treffen sich die Standardisierungsgremien alle sechs Monate zum International Vision Standards Meeting (IVSM), um dort die wichtigsten eigenen Standards, aber auch solche für die Kommunikation mit der Industrieautomation festzulegen. Das nächste Treffen findet vom 14. bis 18. Mai 2018 in Frankfurt (Main) statt und wird vom VDMA IBV zusammen mit Silicon Software organisiert.‣ weiterlesen

ivsm2018.silicon.software

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige