Anzeige
Anzeige

Konkurrenz (zu) Google

Vor kurzem hat uns ein Freund aus dem Softwarebereich auf den cloudbasierten Google Bildverarbeitungsservice hingewiesen und auch gleich vorgerechnet, warum sich dieser derzeit noch nicht für industrielle Inspektionsanwendungen lohnt. Selbst bei einem langsamen Prüfprozess mit drei Inspektionen pro Sekunde, würde man auf 259.200 Bilder am Tag kommen. Hierfür würde Google 155US$ Nutzungsgebühren am Tag in Rechnung stellen, also 4.600US$ im Monat. Zumindest für Aufgaben wie ‚Label Detection‘ oder ‚OCR‘ wird das schwierig, da es dort bereits viele gute, zum Teil sogar kostenlose (Open Source) Software am Markt gibt. Spannend bleibt, was Google bei anderen Algorithmen, wie z.B. ‚Explicit Content Detection‘, drauf hat. Dort wird man wohl die ersten Praxistests abwarten müssen. Vielleicht sollten Hersteller von Bildverarbeitungssoftware wie Cognex, Matrox oder MVTec eigene Server betreiben und ihren Kunden – basierend auf den eigenen Algorithmen – zumindest für die Anwendungsgebiete, die sie heute schon beherrschen, vergleichbare Cloud-Dienste anbieten. Im Falle MVTec sogar mit Datenschutz ‚Made in Germany‘.

www.sps-magazin.de

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Vom 26. bis 28. Juni findet die Sensor+Test in Nürnberg statt. Einer der Schwerpunkte ist dieses Jahr ´Sensoren und Messtechnik für das Industrial Internet´.

www.sensor-test.de

Der Infrarot-Messtechnik-Spezialist Infratec veranstaltet dieses Jahr sechs kostenfreie Thermografie-Anwenderkonferenzen ‚Forschung und Entwicklung‘. Mehrere Fachvorträge behandeln die Frage, welchen Herausforderungen die Thermografie heutzutage gegenübersteht und welche Lösungsansätze es gibt.

www.infratec.de

Anzeige

Imm Photonics hat einen neuen Entwicklungsleiter. Mit Wirkung zum 1. April übernimmt Marcus Gögelein (Bild) die Verantwortung für das gesamte Projektportfolio-Management des 1992 gegründeten Unternehmens aus Unterschleißheim. Gögelein ist bereits seit 2008 Teil Herstellers von Laser-, Optik-, Sensorik-, Komponenten- und Elektroniklösungen und war bereits mit der Produktionsleitung Musterbau sowie der Leitung der Abteilung Entwicklung Optik und Mechanik betraut.

www.imm-photonics.de

Anzeige

Das Thema Künstliche Intelligenz (KI) oder Machine Learning ist derzeit omnipräsent. Neben prominenten Beispielen, wie dem autonomen Fahren, beschäftigt sich auch die Industrie mit diesem Thema. VisiConsult entwickelt derzeit an einer KI Plattform für die Röntgentechnologie, um Defekte noch zuverlässiger vollautomatisch zu erkennen.‣ weiterlesen

www.visionconsult.de

Anzeige

Das dynamische Erfassen und Auswerten von Bewegungen und Verformungen von Materialien und Bauteilen bietet viele Vorteile gegenüber klassischen Messmitteln wie Wegaufnehmern oder Dehnungsmessstreifen, da keine direkte mechanische Beeinflussung durch die Sensorik vorliegt. Eine dieser optischen Messmethoden ist die digitale Bildkorrelation (Digital Image Correlation, DIC).‣ weiterlesen

www.me-go.de

Anzeige

Bei VTL muss alles schnell gehen: Packstück entladen, scannen, verteilen, scannen, Packstück verladen. Für den reibungslosen Ablauf sorgen dabei die MX-1502 Datenterminals. Das Besondere dabei: Zur Datenverarbeitung beinhalten die Geräte im robusten Gehäuse ein Smartphone nach Wahl des Kunden. Mit dieser patentierten Lösung gelingt es, handelsübliche Mobilgeräte in zuverlässige Terminals für den Industrieeinsatz zu verwandeln.‣ weiterlesen

www.cognex.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige