Anzeige
Anzeige

Kurze Antwortzeiten

CMOS-TDI (Time Delay Integration)

Als die Smartphone-Industrie anfing CMOS-Sensoren in ihre Kameras zu integrieren, verschoben sich die Dynamik und das wirtschaftliche Umfeld der digitalen Bildverarbeitung. Gleichzeitig begannen die Hersteller von Flächen- und Zeilenkameras von CCD- zu CMOS-Imagern zu wechseln. Die CMOS-Technologie erwies sich jedoch als Herausforderung für TDI-Kameras (Time Delay Integration).

 Die 8k- und 16k-CMOS-TDI-Farbkamera Piranha XL Color ist mit TDI-Technologie ausgestattet und eignet sich f?r anspruchsvolle Anwendungen in der Elektronik oder zur ?berpr?fung von Flachschirmen. (Bild: Teledyne Dalsa)

Die 8k- und 16k-CMOS-TDI-Farbkamera Piranha XL Color ist mit TDI-Technologie ausgestattet und eignet sich für anspruchsvolle Anwendungen in der Elektronik oder zur Überprüfung von Flachschirmen. (Bild: Teledyne Dalsa)

TDI-Kameras funktionieren ähnlich wie ein Zeilensensor, nur dass der TDI-Prozess summativ stattfindet und ein Bild Zeile für Zeile kompiliert wird, sodass mehr Details aus oft Hunderten von Zeilen entnommen werden. Dadurch sind deutlich höhere Abtastgeschwindigkeiten bei Anwendungen mit geringem Licht möglich. Indem die Übertragung zeitlich so abgestimmt wird, dass sie mit der gleichen Geschwindigkeit stattfindet, wie das Bild die Sensorenarrays durchläuft, erfasst jedes Array dasselbe Bildsegment. Beim Zusammenfügen der Daten wird das TDI-Array letztlich in ein Zeilenarray umgewandelt, dessen effektive Belichtungszeit der Summe der Belichtungszeiten für die einzelnen Zeilen entspricht. Die Verwendung eines TDI-Arrays ermöglicht z.B. eine zeilenweise Bildverarbeitung, wenn eine Bewegung in hoher Geschwindigkeit zu einer zu kurzen Belichtungszeit für einen einzelnen Sensor führen würde. Dadurch ist die TDI-Bildverarbeitung besonders nützlich, wenn die Signale sehr schwach sind, wie es in der wissenschaftlichen Forschung, Medizin, Luftaufklärung, Abbildung der Erde oder anderen Hochleistungsanwendungen typisch ist.

CCD vs. CMOS

Früher hatte CCD-Technologie einen inhärenten Vorteil in Bezug auf TDI-Anwendungen. CCD-Elemente verschieben eine Ladung von Pixel zu Pixel über den Bildsensor. Dies ermöglicht es, mehrere Abtastungen (z.B. Pixelzeilen in einer Mehrzeilenkamera) ohne komplexe Schaltungen für die Integration hinzuzufügen, die zu einem zusätzlichen Bildrauschen führen würden. Die CCD-Technologie ist jedoch kostenaufwendig in der Fertigung, die Ausgaberaten sind gering und Bildverarbeitungsgeräte, die sie verwenden, verbrauchen mehr Strom als CMOS-Geräte in vergleichbarer Größe. Da CCD einen immer kleineren Teil des Marktes ausmacht und CMOS-Technologien eine Summierung im Pixelarray und außerhalb davon zulassen, ist ein intelligenter technischer Kompromiss möglicherweise die beste Lösung. Die meisten Unternehmen konzentrieren sich nur auf eine Lösung (Ladungssummierung im Pixelarray oder Summierung getrennt vom Pixelarray), obwohl die inhärenten Einschränkungen der Technologie deutlich machen, dass dies ein Fehler ist. In Zukunft wird es beide Technologien geben und wenn man die Einschränkungen von CMOS-TDIs mit Ladungssummierung berücksichtigt, wird auch weiterhin ein Bedarf an beiden bestehen.

16k-CMOS-TDI-Farbkamera

 TDI-Kameras funktionieren ?hnlich wie ein Zeilensensor, nur dass der TDI-Prozess summativ stattfindet und ein Zeile f?r Zeile kompiliert wird. (Bild: Teledyne Dalsa)

TDI-Kameras funktionieren ähnlich wie ein Zeilensensor, nur dass der TDI-Prozess summativ stattfindet und ein Zeile für Zeile kompiliert wird. (Bild: Teledyne Dalsa)

Die 8k- und 16k-CMOS-TDI-Farbkamera Piranha XL Color ist mit den mehrzeiligen CMOS-Sensoren mit TDI-Technologie ausgestattet und für Highend-/Highspeed-Anwendungen mit kurzen Antwortzeiten optimiert. Mithilfe der aktuellsten CMOS-Sensorarchitektur bestechen die Modelle durch eine hohe Empfindlichkeit bei Farbaufnahmen. Sie nutzen dazu vier Zeilen pro RGB-Kanal, insgesamt also zwölf Zeilen. Der Datendurchsatz liegt bei >3GBps über ein einzelnem CX4-Kabel. Die TDI-Technologie ermöglicht die schnellste Erkennung von vier Zeilen (für Rot, Grün und Blau) mit einer viermal höheren Empfindlichkeit als eine trilineare Einzeilenkamera. Dies ist ideal für präzise Testergebnisse mit niedrigem Rauschen bei Highspeed-Anwendungen, selbst in Umgebungen mit wenig Licht. Darüber hinaus kann die Nutzung von Beleuchtungssystemen dank der hohen Empfindlichkeit deutlich verringert werden, was zu Kosteneinsparungen führt. Die neue Kamera lässt eine Bilderfassung mit 8k oder 16k und einer maximalen Zeilenfrequenz von 70kHz im Vollfarbmodus zu. Dadurch können selbst kleine Details der Testobjekte erkannt werden, selbst bei schwachem Licht oder ungleichmäßig ausgeleuchteten Objekten. Die Folge sind zuverlässigere Testergebnisse und eine höhere Produktqualität. Dank der AOI- und ROI-Fähigkeiten kann die Bilderfassung auf die relevanten Bildbereiche verringert werden. Dies sorgt zudem für eine geringere Datenmenge, die verarbeitet werden muss. Die Camera Link HS-Schnittstelle ermöglicht die Übertragung großer Datenmengen. Die reduzierten relevanten Objektbereiche werden mit höherer Geschwindigkeit aufgezeichnet und die Inspektionszeiten verkürzen sich deutlich.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das kamerabasierte portable Koordinatenmessgerät (KMG) MoveInspect XR8 erfasst geometrische Eigenschaften und Veränderungen dreidimensional und liefert hochgenaue Daten. Es basiert auf der Moveinspect Technology und besteht aus zwei 8MP Digitalkameras in einem geschlossenen Kamerabalken. Die kalibrierten Kameras sind mit integrierten Blitzen ausgestattet und somit unabhängig von jeglichem Umgebungslicht. Der handgehaltene Messtaster MI.Probe ermöglicht Messungen mit totaler Bewegungsfreiheit, während die Moveinspect Software zu jedem Zeitpunkt die 3D Koordinaten von Objektpunkten oder die 6DOF von Festkörpern bestimmt.

www.aicon3d.de

Anzeige

Die vier Hochleistungsinfrarotkameras für den Bereich Forschung und Wissenschaft X6800sc (640x512Pixeln; 502fps), A8200sc (1.024×1.024 Pixel) und X8500sc für das Mittelwellenspektrum (MWIR) sowie die A6260sc für das Kurzwellenspektrum (SWIR) bieten hohe Bildaufnahmeraten und Empfindlichkeit für anspruchsvollste Anwendungen. Dabei kombiniert jede der vier Plattformen Funktionen wie Fernauslösung und präzise Synchronisierung mit fortschrittlicher Wärmebildtechnologie, damit die Forscher stets exakte Temperaturmessungen vornehmen können.

www.flir.com

Anzeige

Der Wellenfrontsensor SHSLab dient zur die Prüfung von Optiken, optischen Systemen und Lasersystemen. Das Messprinzip ermöglicht die Erfassung von Wellenfronten durch eine einzelne Messung, so dass er schnell und unempfindlich gegenüber externen Einflüssen ist. Ein Mikrolinsen-Array transformiert die lokalen Propagationsrichtungen der Lichtstrahlen in ein Feld von Fokuspunkten auf einer Kamera. Die Abweichung der Fokuspunkte von ihren Referenzpositionen wird berechnet und schließlich die Wellenfront durch numerische Integration.

www.optocraft.com

Anzeige

Das Hochgeschwindigkeitsglastellersystem TAVI.01 – XL kann bis zu 100.000 Teile pro Stunde prüfen und sortieren. Dank des vergrößerten Glastellers lassen sich Sensoren für unterschiedlichste Prüfaufgaben integrieren. Bis zu 16 Sortierkanäle für kundenspezifische Sortierwünsche bieten die Möglichkeit, Teile nach spezifischen Defekten zu sortieren. Ob Dichtungen oder Stopfen aus verschiedenen Elastomeren, Sinterteile, Stanz- oder Feinschneidteile, Drehteile oder Spritzgussteile, die Systeme lassen sich für nahezu jedes Material konfigurieren.

www.nela.de

Anzeige

Bei der Bin-Picking-Lösung von Liebherr wird ein zweistufiges Triangulationssystem eingesetzt. Dadurch ergibt sich eine deutlich verbesserte Auflösung. Während bisherige Bilderkennungssystem nach dem Laserlaufzeitverfahren bei 3 bis 5mm Genauigkeit an seine Grenzen stieß, erreicht das neue System eine zehnfach höhere Auflösung. Zudem werden die Schattenbildung und das Kollisionsrisiko reduziert. Dadurch gelingt dem achtachsigen Roboterarm selbst der Griff in bis zu 1m tiefe Transportbehälter. Das neue Bilderkennungssystem verfügt über einen Blaulichtlaser. Mit nur einer linearen Bewegung erfasst das System den Behälterinhalt, ohne eine vorherige Positionierung des 3D-Visionsystems.

www.liebherr.de

Anzeige

Auf dem Weg zur Losgröße 1 müssen Karosseriebauer schon heute eine wachsende Variantenvielfalt auf ein und derselben Produktionslinie bewältigen. Dies erfordert immer kürzere Anlaufzeiten für den Produktionsprozess und eine gleichbleibend hohe Prozesssicherheit trotz kurzfristiger Anpassungen. Genau auf diese Anwendungen ist der optische 3D-Sensor AIMax Cloud zugeschnitten. ‣ weiterlesen

Anzeige

www.zeiss.de

Anzeige

Embedded Vision gewinnt immer mehr an Bedeutung. Getragen durch technische Trends auf beiden Seiten verschmelzen Computer Vision und Embedded-Systeme zunehmend zu Embedded-Vision-Systemen. Doch leistungsstarke Machine-Vision-Kameras waren bisher aus technischen und Kostengründen der Embedded-Fachwelt weitgehend vorenthalten. Mit einer neuen Kameraplattform soll sich das jetzt ändern. ‣ weiterlesen

Anzeige

www.alliedvision.com

Anzeige

Die industrielle Messtechnik ist wesentlicher Bestandteil einer Industrie 4.0. Was sie bereits heute imstande ist zu leisten, verrät uns Dr. Kai-Udo Modrich, Geschäftsführer der Carl Zeiss Automated Inspection. ‣ weiterlesen

Anzeige

www.zeiss.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige