Anzeige
Anzeige

Kurze Messzeiten, hohe Präzision

Berührungslose 3D-Vermessung im Millisekunden-Takt

Die ständige Erhöhung der Produktionsgeschwindigkeit verlangt nach schnellen Mess- und Prüfverfahren. Schnelle und gleichzeitig präzise Messsysteme sollen sich dabei so nahe wie möglich an der Produktionslinie befinden und ein robustes sowie einfaches Messen ermöglichen. Bisher standen Anwender jedoch meist vor der Qual der Wahl: hohe Messpräzision oder hohe Messgeschwindigkeit? Beides vereint in einem Messsensor war nicht möglich.
Die EnShape-Sensorfamilien schließen nun diese Lücke mit zwei Sensoren für die berührungslose Vermessung und Erfassung von Objekten und Oberflächen. Diese nutzen das Verfahren der strukturierten Musterprojektion. Dadurch werden nicht nur präzise 3D-Messungen von Oberflächen bei kürzesten Prüfzeiten möglich, auch beim Objekthandling, wie z.B. Pick&Place, wird eine hohe Robustheit und Einfachheit der Lösung erzielt. Darüber hinaus lassen sich die Messsysteme flexibel in den Produktionsprozess integrieren. Die Sensorfamilie Inspect wurde gezielt für die Inline-Qualitätssicherung konzipiert, wo eine hohe Messpräzision und -genauigkeit bei gleichzeitig hoher Messrate benötigt wird. Mit kurzen Messzeiten im Millisekundenbereich ist der Sensor in Applikationen mit kurzer Taktzeit ideal einsetzbar. Bei der Inspektion können entweder bei fester Montage die Bauteile an einer spezifischen Stelle erfasst oder Roboter-geführt mehrere Stellen eines Bauteils in Folge inspiziert werden. Dabei sind sowohl kleine als auch große Messfelder (DIN A1) verfügbar. Die Daten werden als 2,5D-Tiefenbild oder 3D-Datensatz mit geringer Latenz zur Verfügung gestellt und applikationsspezifisch ausgewertet, um kleinste Oberflächendefekte, wie Kanten, Risse, Ausbrüche oder fehlende Teile dreidimensional mit bis zu 10Hz zu detektieren. Dabei wird pro Messung bereits das gesamte Messfeld erfasst. Für Bin-Picking-Anwendungen wurde zudem die Sensorfamilie Detect entwickelt. Der Sensor erkennt Teile in einer Kiste, lokalisiert sie dreidimensional und liefert dem Roboter exakte Informationen für die jeweils beste Greifposition, bei einer Messzeit von 40ms und einer Messpräzision von bis zu 50µm. Der komplett in die Roboteranlage integrierbare Sensor liefert direkt 3D-Positionsdaten der Teile. Neben den schnellen Messzeiten sorgt die hohe Präzision für eine sichere Objektlokalisierung, sodass über große Messflächen und -tiefen hinweg eine hohe Erkennungsrate und Entleerungsgrad erreicht werden. Die hohe Lichtleistung der Sensoren sorgt dabei auch bei schwierigen Umgebungslichtbedingungen für hervorragende Messergebnisse.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Sensorunternehmen plant eine neue Firmenzentrale, die auf zwei Etagen eine Nutzfläche von rund 6.000m² bieten soll. Alle Mitarbeiter der lokalen Niederlassungen sollen so zukünftig in der Zentrale mit Sitz im Märkischen Gewerbepark Rosmart Platz finden.

www.technikredaktion.de

Anzeige

Hexagon hat den Softwareanbieter Spring Technologies übernommen. Das französische Unternehmen entwickelt seit 30 Jahren CNC-Lösungen für Werkzeugmaschinen rund um das Kernportfolio NCSIMUL, das weltweit bei OEMs und Zulieferern verwendet wird, um den Produktionsprozess zu beschleunigen. Zukünftig wird Spring der Hexagon Manufacturing Intelligence Division im Bereich der CAD/CADM- und Produktionssoftware angehören, die derzeit von der Marke Vero Software geführt wird.

hexagon.com

Anzeige

Im ersten Quartal 2018 ist der Umsatz mit Komponenten und Systemen für die industrielle Bildverarbeitung in Nordamerika gegenüber dem Vorjahr um 19% auf 709Mio.US$ gestiegen – ein neuer Rekordwert beim Quartalsumsatz.

www.visiononline.org

Anzeige

Die OPC-UA-Arbeitsgruppen Bildverarbeitung und Robotik im VDMA haben auf der Automatica OPC UA Companion Specifications für Robotik und Industrielle Bildverarbeitung veröffentlicht. Die Spezifikation OPC UA Vision bietet ein generisches Modell für alle Bildverarbeitungssysteme – von einfachen Vision-Sensoren bis zu komplexen Systemen.

www.vdma.org

Anzeige

Die beiden österreichischen Forschungsunternehmen Austrian institute of Technology und Profactor haben bekannt gegeben, zukünftig in Hinblick auf die Trendthemen Digitalisierung und Industrie 4.0 ihre Kräfte zu bündeln. Bestehen in Hinblick auf das Lösungsspektrum und die Kundenstruktur bereits Synergien, soll eine langfristige Zusammenarbeit erlauben, dieses Potenzial noch zu erhöhen. Dadurch soll das Forschungsportfolio noch intensiver an den Bedürfnissen der Industrie ausgerichtet werden.

www.ait.ac.at

Anwender können die berührungslose Wärmebildgebungsfunktion des Industrie-Wärmebild-Multimeter DM285 nutzen, um überhitzte Systemkomponenten schnell ausfindig zu machen und anschließend mithilfe seiner DMM-Testfunktionen die Fehlerursache zu erkennen und zu beheben. Mit seinen 18 Funktionen und seiner Wärmebildauflösung von 160×120 Pixeln misst es Temperaturen von bis zu 400°C, speichert die Daten für zehn Sätze von 40.000 Skalarmessungen und 100 Bilder und bietet eine Abruffunktion, die eine Datensichtung am Einsatzort ermöglicht. Es verfügt über eine integrierte Arbeitsleuchte und bietet flexible Akku-/Batterieoptionen.

www.flir.com

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige