Anzeige

Kurze Messzeiten, hohe Präzision

Berührungslose 3D-Vermessung im Millisekunden-Takt

Die ständige Erhöhung der Produktionsgeschwindigkeit verlangt nach schnellen Mess- und Prüfverfahren. Schnelle und gleichzeitig präzise Messsysteme sollen sich dabei so nahe wie möglich an der Produktionslinie befinden und ein robustes sowie einfaches Messen ermöglichen. Bisher standen Anwender jedoch meist vor der Qual der Wahl: hohe Messpräzision oder hohe Messgeschwindigkeit? Beides vereint in einem Messsensor war nicht möglich.
Die EnShape-Sensorfamilien schließen nun diese Lücke mit zwei Sensoren für die berührungslose Vermessung und Erfassung von Objekten und Oberflächen. Diese nutzen das Verfahren der strukturierten Musterprojektion. Dadurch werden nicht nur präzise 3D-Messungen von Oberflächen bei kürzesten Prüfzeiten möglich, auch beim Objekthandling, wie z.B. Pick&Place, wird eine hohe Robustheit und Einfachheit der Lösung erzielt. Darüber hinaus lassen sich die Messsysteme flexibel in den Produktionsprozess integrieren. Die Sensorfamilie Inspect wurde gezielt für die Inline-Qualitätssicherung konzipiert, wo eine hohe Messpräzision und -genauigkeit bei gleichzeitig hoher Messrate benötigt wird. Mit kurzen Messzeiten im Millisekundenbereich ist der Sensor in Applikationen mit kurzer Taktzeit ideal einsetzbar. Bei der Inspektion können entweder bei fester Montage die Bauteile an einer spezifischen Stelle erfasst oder Roboter-geführt mehrere Stellen eines Bauteils in Folge inspiziert werden. Dabei sind sowohl kleine als auch große Messfelder (DIN A1) verfügbar. Die Daten werden als 2,5D-Tiefenbild oder 3D-Datensatz mit geringer Latenz zur Verfügung gestellt und applikationsspezifisch ausgewertet, um kleinste Oberflächendefekte, wie Kanten, Risse, Ausbrüche oder fehlende Teile dreidimensional mit bis zu 10Hz zu detektieren. Dabei wird pro Messung bereits das gesamte Messfeld erfasst. Für Bin-Picking-Anwendungen wurde zudem die Sensorfamilie Detect entwickelt. Der Sensor erkennt Teile in einer Kiste, lokalisiert sie dreidimensional und liefert dem Roboter exakte Informationen für die jeweils beste Greifposition, bei einer Messzeit von 40ms und einer Messpräzision von bis zu 50µm. Der komplett in die Roboteranlage integrierbare Sensor liefert direkt 3D-Positionsdaten der Teile. Neben den schnellen Messzeiten sorgt die hohe Präzision für eine sichere Objektlokalisierung, sodass über große Messflächen und -tiefen hinweg eine hohe Erkennungsrate und Entleerungsgrad erreicht werden. Die hohe Lichtleistung der Sensoren sorgt dabei auch bei schwierigen Umgebungslichtbedingungen für hervorragende Messergebnisse.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Dem Startup RoVi Robot Vision von drei Forschern der TU München ist es gelungen, intelligente Roboter auch für KMUs und Endverbraucher verfügbar zu machen. RoVi bietet eine softwarebasierte Sensorlösung, die herkömmliche elektronische Sensoren durch Software und gängige Kameras ablöst.

www.rovi-robotics.de

Anzeige

Mit der kleinen Lochblende und durch die Verwendung eines Photomultipliers als Laser-Empfangselement mit 16Bit-Erfassung, kann das konfokale 3D-Laserscanning-Mikroskop VK-X-Bilderfassungen und Messungen auf nahezu jeder Art von Material durchführen, da das Streulicht reduziert wird. Analysen können über eine 50mm-Messfläche mit einer Auflösung im nm-Bereich und einer Vergrößerung von 42x bis 28.800x durchgeführt werden. Dadurch ist die Aufnahme stets vollfokussierter Farbbilder und Messungen mit Fokusvariation nach ISO25178-6 möglich. Die AI-Scan-Funktion und AI-Analyser-Funktion vereinfachen die Messungen, da diese mit nur einem Klick Analysen starten kann.

www.keyence.de

Anzeige

Kollaboratives Arbeiten zwischen Menschen und Robotern ist einer der aktuellen Trends, die auf der diesjährigen Hannover Messe unter dem Motto „Integrated Industry – Connect and Collaborate“ thematisiert wird. ifm leistet mit seiner neuen 3D-Kamera O3X einen entscheidenden Beitrag dazu, dass dieser Trend auch in der Praxis umgesetzt werden kann.‣ weiterlesen

www.ifm.com

Anzeige

Als Teil der Computer Vision System Toolbox von Matlab ermöglicht die Image Labeler App die schnellere Kennzeichnung von Ground Truth Data in großen Bilddatensätzen für Deep Learning und semantische Segmentierung. Die App beinhaltet Automatisierungsalgorithmen, wie Flood Fill und Smart Polygon, zur schnelleren Kennzeichnung von Pixeln für die semantische Segmentierung.

www.mathworks.com

Anzeige

Nach 35 Jahren an der Spitze der Laser Components Group zieht sich Firmengründer Günther Paul (72) in den Ruhestand zurück. Bereits 2014 hatte er die Anteile des Unternehmens an seine Söhne Patrick und Felix überschrieben. Mit einer Überraschungsfeier in der Olchinger Firmenzentrale verabschiedete sich am 18. April die gesamte Belegschaft von ihrem langjährigen Chef und ließ noch einmal die wichtigsten Meilensteine der Firmengeschichte Revue passieren.

www.lasercomponents.de

Anzeige

Vom 15. bis 17. Mai findet in Frankfurt/Main die 14. Optatec – Fachmesse für optische Technologien, Komponenten und Systemen statt. Die Aussteller präsentieren auf der Messe die Zukunftstechnologien für die Entwicklung und Produktion von optischen Bauelementen, Optomechanik, Optoelektronik, Faseroptik, Lichtwellenleiter, Laserkomponenten und Fertigungssysteme

www.optatec-messe.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige