Anzeige
Anzeige
Anzeige

Längenbegrenzung überwinden

Gigabit-Bus mit 15m Kabel für Embedded-Vision-Systeme

Embedded-Vision-Systeme haben den Vorteil, dass sie keine High-Level-Schnittstelle (USB oder GigE) benötigen. Dies spart Kosten und vermeidet durch Interfaces entstehende Effekte wie Latenzen in der Übertragung. Typischerweise kommen Sensor-Interfaces wie MIPI CSI2 oder parallele Datenübertragung zwischen CMOS-Kamerasensor und der Kameraschnittstelle der CPU zum Einsatz. Nachteilig ist, dass die Verbindung zwischen Kamerasensor und Embedded Controller auf einige Zentimeter beschränkt ist.
Als Faustregel sollten bei Verwendung eines parallelen Sensorinterfaces 30cm Leitungslänge nicht überschritten werden. Oft besteht in größeren Geräten die Anforderung, Kamerasensoren genau an bestimmten Positionen zu platzieren, die von der CPU-Platine weiter entfernt sind. Andere Anwendungen erfordern einen vom Hauptgerät abgesetzten Kamerakopf. Eine kosteneffiziente Verbindungslösung auch für längere Übertragungsstrecken stellt der Einsatz von LVDS-Schnittstellenkonvertern dar. Das phycam-G Konzept ergänzt durch eine kompakte Backplane die industrietauglichen phycam-Kameramodule um eine leistungsfähige LVDS-Signalübertragung. Mit einem nur sechsadrigen Twisted Pair Kabel sind Leitungen bis 15m möglich. Die maximale Datenrate beträgt 1GBit/s, wobei das Kabel bereits Spannungs- und Taktversorgung sowie einen Rückkanal beinhaltet. Gegenüber dem vorherigen System, das ebenfalls auf LVDS-Übertragung basiert, bietet die neue Variante nicht nur höhere Geschwindigkeit und Leitungslänge, sondern auch eine auf 12Bit/Pixel erhöhte Helligkeitsauflösung. Auf der Backplane wurden weitere Funktionen integriert, die häufig bei abgesetzten Kameraköpfen benötigt werden. So sind wahlweise ein Eingabetaster mit Signal-LED vorhanden, optoentkoppelte I/O-Leitungen oder ein EEPROM, das als Parameterspeicher benutzt werden kann. Optional kann die Backplane auch Flüssiglinsen von Varioptic ansteuern. Wird das Kameramodul mit einem entsprechenden Objektiv ausgestattet, kann die Anwendungssoftware über den phycam-G-Bus blitzschnell den Fokus der Kamera einstellen. Zum Einsatz ist neben der kameraseitigen Backplane lediglich ein zusätzlicher Chip auf den CPU-Board nötig, für den ein Design Guide zur Integration lieferbar ist. Für die Erprobung ist ein Entwicklungskit verfügbar, das eine Kamerabackplane und eine Receiverplatine enthält. Der Receiver kann direkt an alle Embedded Imaging Plattformen von Phytec angeschlossen werden.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

20mm flache Flächenleuchte mit 820x820mm aktiver Leuchtfläche und einer Blitzleistung von 360W für Auf- und Durchlichtanwendungen. Die Leuchte arbeitet über ein Kantenbeleuchtungssystem mit seitlichen High-Power LED’s, dessen Licht durch den internen Flächenlichtleiter gleichmäßig verteilt wird. ‣ weiterlesen

www.planistar.de

Anzeige

Leuchte Triangulum für Messungen und Prüfungen an Kabeln, Leitungen, Rohren und anderen runden Objekten. Eine Kombination aus 3 Flächenleuchten mit Durchbrüchen und einem rundem Diffusor bilden eine ideale Einheit zum Erfassen von runden Oberflächen. Zwecks der sehr unterschiedlichen Anwendungsmöglichkeiten wird diese immer spezifisch auf die Messaufgabe der Kunden angepasst. ‣ weiterlesen

www.planistar.de

Anzeige

An einfache autonome Roboter, wie Staubsauger oder Rasenmäher hat man sich inzwischen gewöhnt. Chirurgische Eingriffe durch einen autonomen Roboter erscheinen dagegen noch eher als Science-Fiction. Eine Forschungsgruppe vom Sheikh Zayed Institute for Pediatric Surgical Innovation am Children’s National Health System in Washington DC und Johns Hopkins Universität in Baltimore, haben nun eine Hürde auf dem Weg zum autonomen OP-Roboter genommen. Ihr ‚Smart Tissue Autonomous Robot‘ (Star) ist der erste Roboter, der weiches Gewebe autonom nähen kann – und das auch noch besser als ein Chirurg. ‣ weiterlesen

Anzeige

www.raytrix.de

Anzeige

Auf der Vision in Stuttgart wird vom 8.-10. November eines der Trendthemen Spectral Imaging sein. So präsentieren sich z.B. Allied Vision, Stemmer Imaging und Ximea auf der Weltleitmesse für Bildverarbeitung als Grenzgänger zwischen SWIR und NIR und zeigen dort verschiedene Demos, die … ‣ weiterlesen

www.sps-magazin.de

Anzeige

Die AMB – Internationale Ausstellung für Metallbearbeitung – findet vom 13. bis 17. September auf dem Stuttgarter Messegelände statt. Neben den klassischen Fertigungsthemen deckt die Messe auch Querschnittsthemen, wie z. ‣ weiterlesen

www.messestuttgart.de

Anzeige

Die X-Mode-4.0-Dekodierungsalgorithmen bieten ausgereifte Funktionen zum Auffinden, Analysieren und Rekonstruieren von Symbolen ganz ohne Konfigurationsaufwand. Die Algorithmen zum Dekodieren beliebiger Symbole (lineare 1D/2D-Codes oder Direktmarkierungen) wurden unabhängig von deren Zustand mit dem Ziel entwickelt, die Leseleistung bei schlecht lesbaren Codes und schwierigen Trägermaterialien deutlich zu verbessern. ‣ weiterlesen

Anzeige

www.microscan.com

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige