Anzeige

Mehr als nur ein paar Farben

Kontinuierlich variable Filter für Hyperspectral Imaging

Hyperspectral Imaging (HSI) wird seit Jahrzehnten in Anwendungen wie Satellitenfotografie, Luftaufklärung und anderen nicht sehr preissensitiven Märkten genutzt. Klassische HSI-Kameras benutzen Gitter oder Prismen als dispersive Elemente. Die Kameras sind unhandlich, anfällig für Dejustage und teuer. Die Entwicklung alternativer Lösungsansätze macht HSI aber attraktiv für Volumenmärkte.

Kontinuierlich variable Bandpassfilter für Hyperspectral Imaging Systeme können direkt auf einem Sensor montiert werden. (Bild: Delta Optical Thin Film A/S)

Kontinuierlich variable Bandpassfilter für Hyperspectral Imaging Systeme können direkt auf einem Sensor montiert werden. (Bild: Delta Optical Thin Film A/S)

Kundenspezifische kontinuierlich variable Bandpassfilter (CVBPF) für CCD- und CMOS-Sensoren mittlerer bis voller Größe (z.B. 25x25mm oder 24x36mm) helfen, diese Ziele zu erreichen. Die Filter zeichnen sich durch eine hohe Transmission aus und sind im gesamten Wellenlängenbereich, in dem übliche Siliziumsensoren empfindlich sind (200 bis 1.150nm), bis auf mindestens OD4 geblockt. Die Kombination der CVBPF mit Siliziumsensoren ermöglicht die Konstruktion kompakter und preisgünstiger HSI-Detektoren, die gegenüber konventionellen Ansätzen einige Vorteile aufweisen, wie riesige Apertur im Vergleich zu Gittern oder Prismen, höhere Transmission als Gitter oder Prismen, kurze Belichtungszeiten, hohe Unterdrückung von Streulicht sowie ein exzellentes Signal-Hintergrund-Verhältnis. Verschiedene Filter in den Wellenlängenbereichen 450 bis 850nm und 800 bis 1.100nm sind in unterschiedlichen Größen erhältlich. Wegen der diffraktiven Natur von Gittern oder Prismen erfordert deren Einsatz einen bestimmten Abstand zwischen Sensor und dem diffraktiven Element. Dies ergibt ein großes Instrument, das empfindlich auf mechanische Einflüsse reagiert. Ein schmaler Spalt wird benötigt, um eine hohe spektrale Auflösung zu erreichen. Der Spalt begrenzt die zur Verfügung stehende Lichtmenge erheblich. Das Signal-Hintergrund-Verhältnis ist typischerweise nicht besser als 1000:1. CVBPF hingegen können direkt auf dem Sensor montiert werden. Das optische Design erfordert keinen Spalt. Licht wird durch die volle Apertur des Objektivs gesammelt. Zusammen mit der hohen Transmission wird der Detektor sehr lichteffizient, während die hohe Blockung gleichzeitig ein gutes Signal-Hintergrund-Verhältnis gewährleistet und spektrales Übersprechen reduziert. Ohne einen Spalt wird immer eine vollständige 2D-Szene abgebildet, und nicht wie bei Systemen mit Spalt ein schmaler Streifen, der spektral aufgeweitet wird. Dies erlaubt mehr Freiheiten bei der Bildaufnahme und die stereoskopische Rekonstruktion der Höheninformation aus mehreren Bildern mit verschiedenen Blickwinkeln.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Khronos Konsortium hat zwei Gruppen zur Standardisierung von neuronalen Netzwerken gegründet. Die eine Gruppe beschäftigt sich mit der Entwicklung eines unabhängigen API Standard File Formats für den Datenaustausch, während die andere sich der Topologie von Convolutional neuronalen Netzwerken widmet, um diese als OpenVX Grafiken darzustellen. ‣ weiterlesen

www.khronos.org

Anzeige

Die 71MP-CMOS-Kamera Machcam ist in zwei Versionen verfügbar: monochrom (71M) und in Farbe (71C). Das Format der Kamera ist 83x83x63,5mm. Die Kamera verfügt über einen Cmosis-Image-Sensor und eine USB-Schnittstelle. ‣ weiterlesen

www.sps-magazin.de

Anzeige

Ziel des mit fast 4Mio.E geförderten EU-Projekts Tulipp (Towards Ubiquitous Low-power Image Processing Platforms) ist es leistungsstarke und energieeffiziente Embedded-Systeme für komplexe Bildverarbeitungsanwendungen zu entwickeln. Das Projekt konzentriert sich auf die Entwicklung einer Referenzplattform für Bildverarbeitungssysteme. Dabei werden Richtlinien zur geeigneten Auswahl von Recheneinheiten und Kommunikationsinfrastrukturen für die Instanziierung der Plattform definiert, mit dem Ziel den Energieverbrauch, die Entwicklungskosten und die Produkteinführungszeit zu reduzieren.

www.thalesgroup.com

Anzeige

Auf einen Blick sieht die 3D-Kamera auf Basis der PMD-Technologie unterschiedlichste Gegenstände und Objekte in ihren räumlichen Dimensionen. Herzstück des Gerätes ist ein neuer Bild-Chip mit 23.000 Empfangselementen. Die Ausgabe erfolgt über Grauwert- und Distanzbild, die Auswertung ist mit marktüblichen Bibliotheken mühelos möglich. ‣ weiterlesen

www.ifm.com

Anzeige

Active Silicon bietet die FireBird Framegrabber Technologie nun auch im CompactPCI Format an. Die neue Karte arbeitet im erweiterten Temperaturbereich und ist für den Einsatz in anspruchsvollen Embedded Anwendungen geeignet. Die 4-spurige Gen2 Schnittstelle ist schnell genug, die volle Datenrate des CL-Interfaces zu nutzen. Die FireBird CL 3U cPCI Serial unterstützt die gleichzeitige Datenerfassung von zwei unabhängigen Base CL Kameras bzw. die Datenerfassung von einer Base, Medium, Full oder Deca Kamera.

www.activesilicon.co.uk

Anzeige

Die hochauflösende 3D-Kameraserie 3DPixa wird um zwei Produkte erweitert. Die HR 5µm und die HR 2µm zeichnen sich durch eine verbesserte Bildqualität dank einer auf 3D-Anwendungen optimierten Optik aus. Damit werden stabilere und genauere 3D-Daten auch auf kritischen Oberflächen erzielt. Die Erfassungsbreite von ca.35mm und die Abtastgeschwindigkeit von bis zu 30kHz sorgen bei der HR 5µm für kurze Prüfzeiten bei Auflösungen von 5µm. Die HR 2µm ist für Anwendungen mit noch höheren Auflösungs- und Genauigkeitsanforderungen konzipiert und erreicht eine Abtastbreite von 16mm. Verbessert wurde auch das Zusammenspiel zwischen Kamera-Elektronik und Optik. Das Resultat ist eine höhere Bildschärfe an den Rändern.

www.chromasens.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige