Messeherbst und Standardtreffen

Aktuelles zum EMVA und den Vision-Standards

Mitte Oktober trafen sich die Standardisierungsexperten der Branche zum ‚International Vision Standards Meeting‘ in Chicago. Sämtliche gängigen Branchenstandards wurden dabei in den jeweiligen Arbeitsgruppen weiterentwickelt.
So wurden für den von der EMVA gehosteten Softwarestandard Genicam letzte Vorbereitungen für die schnellere und gleichzeitig schlankere Version 3.0 getroffen, die auch 3D-Kameras unterstützt. Die Cameralink-HS-Arbeitsgruppe plant die vollständige Überarbeitung des Standards bis November 2016. Auch die GigE-Vision-Arbeitsgruppe bereitet die nächste Version (V2.1) des Standards vor, die eine neue Verriegelung für die RJ45-Steckverbingung beinhaltet und 3D-Video unterstützen wird. Das nächste Release des USB3-Vision-Standards ist für das erste Quartal 2016 geplant und unterstützt ebenfalls 3D-Bilder. Am CoaXPress-Standard wurden Arbeiten für ein Update der aktuellen Version beendet sowie das nächste Major Release V2.0 vorbereitet, das für das 4. Quartal 2016 terminiert ist. Dabei wird sich die Geschwindigkeit pro Kabel bis auf 12,5GBit/s erhöhen. Erste Produkte hierfür werden zur Vision 2016 erwartet. Beim Treffen des Future Standards Forum berichtete der Embedded-Vision-Arbeitskreis über den aktuellen Stand und gab Empfehlungen zum weiteren Vorgehen bezüglich der Standardisierung für diesen Bereich ab.

Italien-Länderreport und SPS IPC Drives

Wie schon vor zwei Jahren rückt auch diesen Herbst die SPS IPC Drives vom 24. bis 26. November in Nürnberg ins Zentrum der Aufmerksamkeit, zumindest für einen Teil der Bildverarbeitungsindustrie. Nach Aussage der Messeverantwortlichen ist die Messe besonders für Bildverarbeiter als Aussteller interessant, deren Produkte sich einfach integrieren lassen bzw. die Integration im Portfolio haben. Die Mehrzahl der Aussteller von Bildverarbeitungskomponenten und -lösungen stellen dieses Jahr in Halle 4A aus. Großer Beliebtheit erfreut sich zudem der EMVA-Länderreport zum Bildverarbeitungsmarkt in Italien, einem europäischen Schlüsselmarkt für die bildverarbeitende Industrie. EMVA-Nichtmitglieder können die Studie zum Preis von 345? zzgl. MwSt. unter info@emva.org beziehen. Sie enthält neben detaillierten Marktbetrachtungen eine Auflistung aller italienischer Unternehmen und Institutionen, die sich mit Bildverarbeitung befassen. Bereits ab Januar können sich dann Teilnehmer zur 14. EMVA Business Conference 2016 auf der Homepage des Verbandes anmelden. Die Konferenz findet vom 9. bis 11. Juni im schottischen Edinburgh statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Umfirmierung der MWF Roland Friedrich GmbH

Bereits 2015 wurde die MWF Roland Friedrich GmbH, Hersteller von kundenspezifischen Mess- und Prüflösungen aus Großostheim, von der Mahr Gruppe übernommen. Nun folgte auch die Umfirmierung der Tochtergesellschaft des Fertigungsmesstechnik-Herstellers in Mahr MWF GmbH. Ziel dabei sei, das Unternehmen noch sichtbarer in die Qualitätsmarke Mahr einzufügen und dadurch noch internationaler zu vermarkten.

www.mahr.com

Partnerschaft Matrix Vision und Metrilus

Matrix Vision ist eine Partnerschaft mit dem Unternehmen Metrilus GmbH aus Erlangen eingegangen. Metrilus ist eines der ersten Unternehmen weltweit, das sich auf Komplettlösungen für Echtzeit-3D-Bildverarbeitungsanwendungen spezialisiert hat. In Verbindung mit der 6D-Perception Camera mbBlueSirius von Matrix Vision bietet Metrilus zukünftig Beratung, Entwicklung von Prototypen und Software-Lösungen an.

www.matrix-vision.com

Vervierfachtes geometrisches Auflösungsvermögen

MicroScan ermöglicht das Bildformat einer radiometrische Thermografiekamera mit gekühltem FPAPhotonen-Detektor zu vervierfachen. Für Modelle der High-End-Kameraserie ImageIR bedeutet dies, dass sich Aufnahmen mit bis zu 2.560×2.048 IR-Pixeln erstellen lassen. Hinter der Funktion verbirgt sich ein schnell rotierendes MicroScan-Rad, das in der Kamera integriert ist. Es sorgt dafür, dass pro Radumdrehung vier verschiedene Einzelaufnahmen entstehen, die zueinander jeweils um ein halbes Pixel lateral versetzt sind. Die Einzelaufnahmen werden in Echtzeit zu einem Thermogramm mit vierfachem Bildformat zusammengeführt.

www.InfraTec.de

Wellenfrontsensor für die Optikprüfung

Der Wellenfrontsensor SHSLab dient zur die Prüfung von Optiken, optischen Systemen und Lasersystemen. Das Messprinzip ermöglicht die Erfassung von Wellenfronten durch eine einzelne Messung, so dass er schnell und unempfindlich gegenüber externen Einflüssen ist. Ein Mikrolinsen-Array transformiert die lokalen Propagationsrichtungen der Lichtstrahlen in ein Feld von Fokuspunkten auf einer Kamera. Die Abweichung der Fokuspunkte von ihren Referenzpositionen wird berechnet und schließlich die Wellenfront durch numerische Integration.

www.optocraft.com

Anzeige
Kamera-Kompositgehäuse für Roboteranwendungen

Der Kamerakopf des Bildverarbeitungssystem Robot Inspector for Integrity Analysis (RIITTA) ist eine kompakte Einheit, die alle Einzelkomponenten wie Kamera, Objektiv, blitzbare LED-Beleuchtung und Ansteuerelektronik in einem Spezialgehäude vereint. Das leichte Kompositgehäuse ist IP65-geschützt und bietet Schutz vor Staub und Spritzwasser. Die Eigenschaften der verwendeten Materialien in Verbindung mit dem Design des Gehäuses vermeiden Trägheitsmomente, die vor allem bei Roboteranwendungen eine entscheidende Rolle spielen.

www.asentics.de

Anzeige
Neuer Geschäftsführer bei Omron Electronics

 

Zuvor war Kluger als Managing Director Europe und Vice President Business Development für Adept Technology, später für Omron Adept Technologies tätig. Außerdem ist er als ehrenamtliches Vorstandsmitglied im Fachverband Robotik des VDMA aktiv.

www.industrial.omron.eu

Anzeige