Messtechnik steuert Fertigung

Null-Fehler-Fertigung dank Qualitätsdaten und Messtechnik

Fehlerhafte Werkstücke werden zukünftig nicht erst nach ihrer Bearbeitung entdeckt und ausgesondert. Im Zeitalter einer Industrie 4.0 erkennen Messsensoren bereits während der Fertigung, ob Form, Lage und Oberflächengüte der Bauteile innerhalb der vorgegebenen Toleranzen liegen. Und nicht nur das: Drohen die Werte aus dem Rahmen zu laufen, wird die Mess- und Prüftechnik automatisch der Bearbeitungsmaschine das Signal geben, die Maschinenparameter entsprechend anzupassen. Dies ebnet den Weg für die angestrebte Null-Fehler-Fertigung. Mit anderen Worten: Die Messtechnik übernimmt die Steuerung. In Ansätzen lässt sich dieser Positionswechsel bereits in der Praxis beobachten.
„Die Mess- und Prüftechnik wird in der Smart Factory der Zukunft zum Steuerungsinstrument“, ist sich Dr. Kai-Udo Modrich, Geschäftsführer Carl Zeiss Automated Inspection sicher. Denn die intelligente Fabrik wird sich nur selbst organisieren können, wenn parallel zur Produktion permanent Qualitätsdaten der Werkstücke erfasst werden. Die industrielle Mess- und Prüftechnik wird dabei nach Ansicht von Modrich die Schnittstelle bilden zwischen der virtuellen Welt – in der Produktionsabläufe automatisch geplant und simuliert werden – und der Wirklichkeit, in der nicht immer alles nach Plan läuft. Nur mit Feedback aus der realen Produktionswelt via Mess- und Prüftechnik lässt sich verhindern, dass Ausschuss produziert wird.

Koordinatenmessgerät prüft Verschleiß

Was sich wie Zukunftsmusik anhört, ist laut Dr. Boris Peter Selby, Leiter Software Technologie der Carl Zeiss Industrielle Messtechnik, in Ansätzen bereits umgesetzt. So steuern heute bereits Messmaschinen bzw. Messergebnisse autonom die Fertigung. Selby verweist in diesem Zusammenhang auf mehrere zukunftsweisende Kundenprojekte. Als Beispiel nennt der Software-Experte die implementierten Regelkreise zwischen Messgerät und Erodiermaschine, die bereits heute eine fehlerfreie Produktion ermöglichen: Ein Koordinatenmessgerät prüft permanent die Elektroden der Erodiermaschine, die die Gussteile bearbeiten. So werden Verschleißerscheinungen rechtzeitig erkannt und über die Einstellungen der Bearbeitungsmaschine automatisch kompensiert. Die Maschine ‚weiß‘ dank der Informationen des Messgerätes, wie sie den Strom aufbringen muss, um trotz der allmählichen Abnutzung der Elektroden das Werkstück entsprechend der Vorgaben zu bearbeiten. Fertigen, Prüfen, Fertigen, Prüfen – so wird laut Selby die Produktion zukünftig laufen. Noch funktionieren diese geschlossenen Regelkreise nur bei relativ einfachen Bearbeitungen. Aber wie der Software-Experte betont, ist es nur eine Frage der Zeit, wann die Maschinen auch komplexe Informationen in einzelne Fertigungsschritte umsetzen können. „In zwei bis drei Jahren“, schätzt er, „werden die dafür notwendigen Standardschnittstellen für die Kommunikation zwischen Maschinen definiert sein.“

Analyse-Software findet Probleme

Auch wenn noch einige Jahre ins Land gehen werden, bevor die geschlossenen Regelkreise zwischen Mess- und Fertigungsmaschinen massenhaft in die Produktionshallen eingezogen sind – ausgeklügelte Analyse-Software ist bereits heute unverzichtbar, um aus den Mess- und Prüfdaten aussagekräftige Informationen abzuleiten, die es möglich machen, die Fertigung zu optimieren. Zeiss liefert deshalb seit etwa einem Jahr mit jeder Messapplikation das Einstiegspaket PiWeb reporting. Mit dieser Software können die Messergebnisse grafisch anspruchsvoll dargestellt werden. Selbst interaktive 3D-Modelle der gemessenen Teile lassen sich damit in die Protokolle einfügen. Selby zufolge erkennen Messtechniker so „sehr viel einfacher und schneller, wo die Probleme in der Fertigung liegen.“ Noch effektiver wird die Fehlersuche, wenn Unternehmen PiWeb reporting plus einsetzen. Denn hiermit können bereits einfache statistische Auswertungen wie Zeitreihen herangezogen werden. Diese Variante der Analyse-Software eignet sich als Einzelplatzlösung für die Datenanalyse auf der Ebene eines Messgerätes. Mit den umfassendsten Varianten der Software, PiWeb sbs für Mittelständler und PiWeb enterprise für Konzerne, können sich Unternehmen laut Selby beispielsweise sehr einfach und komfortabel einen Überblick über wiederholte Abweichungen von den Toleranzen verschaffen. So kommen sie den Ursachen scheinbar zufälliger Abweichungen auf die Spur.

Das könnte Sie auch interessieren

Stemmer neuer Lieferant für Intel-Technologie

Das Unternehmen Stemmer Imaging bietet ab sofort als Lieferant Kameras mit Intels RealSense-Technologie an. In dieser Position soll der europäische Bildverarbeitungsspezialist Stemmer die Integration der jüngsten D400er-Serie in Applikationen aus dem Industriebereich vorantreiben und Services sowie Support zur Implementierung zur Verfügung stellen.

www.stemmer-imaging.de

Anzeige
Rückblick: GOM 3D Metrology Conference

Mehr als 750 Messtechnik-Spezialisten aus über 50 Ländern kamen zur diesjährigen 3D Metrology Conference mit begleitender Fachmesse und Factory Walk vom 26. bis 27. September am GOM Firmensitz in Braunschweig zusammen, um sich über die Implementierung messtechnischer Automatisierungslösungen, virtuelle Zusammenbauanalyse, Materialprüfung und optische 3D-Inspektion auszutauschen.

www.gom-conference.com

Infratec: 10-jähriges Jubiläum in den USA

Im Jahr 2007 eröffnete der Infrarotsensorik- und Messtechnik-Spezialist seine erste internationale Niederlassung im US-amerikanischen Grapevine, unweit der Metropole Dallas. Damit einher ging die Gründung der Tochterfirma InfraTec infrared LLC, die seitdem die hohe Nachfrage nach Infrarotsensorik in Nordamerika und speziell den USA vom texanischen Standort Plano abdeckt.

 

www.infratec.de

Anzeige
30-jähriges Jubiläum von EVK

Das österreichische Unternehmen EVK DI Kerschhaggl GmbH aus der Steiermark feiert dieses Jahr sein 30-jähriges Firmenjubiläum. Seit seiner Gründung 1987 konzentriert sich der Hersteller und Entwickler von sensorbasierten Sortier- und Analysesystemen auf Lösungen für die Bewertung und Sortierung von Schüttgut in den Bereichen Recycling, Bergbau, Lebensmittel und Pharmazie.

www.evk.biz

Anzeige
Programm Vision Expert Huddles

Zum ersten Mal bietet der VDMA IBV an den ersten zwei Messetagen der SPS IPC Drives ein neuartiges Vortragskonzept an. Ziel ist, Experten aus der Bildverarbeitungsindustrie mit Messebesuchern und Anwendern ins Gespräch zu bringen. Die Vision Expert Huddles finden am Vision Pavillon in Halle 3A Stand 151 statt. Die Teilnahme am Forum ist kostenfrei.

ibv.vdma.org

High-End Sensors International Conference

Die zweitägige Fachkonferenz ‚High-End Sensors International‘ wird vom 11. bis 12. April 2018 im Sheraton Airport Hotel in Brüssel stattfinden. In über 30 Fachvorträgen in zehn verschiedenen Themenblöcken sowie einer begleitenden Ausstellung widmet sich die gesamte Konferenz den Möglichkeiten für Forschung und Maschinenbau, die der High-End-Sensor-Markt mit sich bringt.

www.highendsensors.net

Anzeige