Anzeige
Anzeige

Messtechnik trifft Vision

Laserlinienextraktion in Echtzeit auf FPGA-Basis

3D-Sensoren zur Messung von Abständen, Oberflächen oder anderen räumlichen Eigenschaften gelten als kompliziert und teuer. Der Kamerahersteller VRmagic Imaging kooperiert daher mit dem Mess- und Prüftechnik-Spezialisten Nokra, um Know-how aus der High-End-Messtechnik für die industrielle Bildverarbeitung zu nutzen. Als Ergebnis steht jetzt ein 3D-Sensor zur Verfügung, der sich auch für anspruchsvolle Aufgaben eignet. Günter Lauven, Geschäftsführer der Nokra Optische Prüftechnik und Automation sowie Oliver Menken, General Manager VRmagic Imaging erläutern die Vorteile der Kooperation.

Neben der Ausgabe der Höhenprofile gibt die Technologieplattform auch die Helligkeitswerte der Laserlinie aus. (Bild: VRmagic Imaging GmbH)

Herr Lauven, worin liegt die Expertise von Nokra und wie kam es zu der Zusammenarbeit mit VRmagic Imaging?

Lauven: Nokra entwickelt, produziert und vertreibt Inline-Messanlagen für geometrische Größen für die metallerzeugende/-verarbeitende Industrie und für Automobilzulieferer. Wir verwenden überwiegend Lasertriangulationstechnologie und entwickeln dafür eigene, optimierte Sensoren. Wir konstruieren die Anlagentechnik, um diese Sensoren im industriellen Umfeld hochgenau und messmittelfähig einzusetzen, und werten die Messdaten in Echtzeit aus. Typische Anwendungsbeispiele sind die Dicken- und Ebenheitsmessung von Metallbändern/-blechen, die 3D-Vermessung von KFZ-Komponenten wie Windschutzscheiben oder komplexer Strukturkomponenten. Unser Ziel war es, für unsere neue Sensorgeneration mit einem Partner zusammenzuarbeiten, der über langjährige Erfahrung in der Kameraelektronikentwicklung für Anwendungen im Bereich der Messtechnik verfügt. Einen solchen Partner haben wir in VRmagic gefunden. Neben unserem Know-how in der Laserlinienextraktion konnten wir die zahlreichen Anforderungen an die Eigenschaften und Schnittstellen eines Laserprofilsensors in die Zusammenarbeit einbringen und so gemeinsam ein sehr leistungsfähiges Produkt entwickeln.

Herr Menken, Kern Ihrer Kooperation mit Nokra war die Algorithmik zur Laserlinienextraktion. Wie war die Aufgabenverteilung in der Entwicklung?

Menken: Nokra ist Experte für messtechnische Fragestellungen und entwickelt Methoden, die die hochgenaue Auswertung der Laserlinie auf verschiedensten Oberflächen optimieren. Wir haben diese Algorithmen geschwindigkeitsoptimiert und parametrisierbar auf dem FPGA des Sensors umgesetzt. Die Extraktion der Laserlinie erfolgt in Echtzeit. Die Algorithmen zum Auslesen der Laserlinie können an die jeweilige Anwendung angepasst werden. Ebenfalls optional ist die Aufnahme im HDR-Modus, um die Auswertung der Laserlinie bei unterschiedlich stark reflektierenden Materialien zu optimieren.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das kamerabasierte portable Koordinatenmessgerät (KMG) MoveInspect XR8 erfasst geometrische Eigenschaften und Veränderungen dreidimensional und liefert hochgenaue Daten. Es basiert auf der Moveinspect Technology und besteht aus zwei 8MP Digitalkameras in einem geschlossenen Kamerabalken. Die kalibrierten Kameras sind mit integrierten Blitzen ausgestattet und somit unabhängig von jeglichem Umgebungslicht. Der handgehaltene Messtaster MI.Probe ermöglicht Messungen mit totaler Bewegungsfreiheit, während die Moveinspect Software zu jedem Zeitpunkt die 3D Koordinaten von Objektpunkten oder die 6DOF von Festkörpern bestimmt.

www.aicon3d.de

Anzeige

Die vier Hochleistungsinfrarotkameras für den Bereich Forschung und Wissenschaft X6800sc (640x512Pixeln; 502fps), A8200sc (1.024×1.024 Pixel) und X8500sc für das Mittelwellenspektrum (MWIR) sowie die A6260sc für das Kurzwellenspektrum (SWIR) bieten hohe Bildaufnahmeraten und Empfindlichkeit für anspruchsvollste Anwendungen. Dabei kombiniert jede der vier Plattformen Funktionen wie Fernauslösung und präzise Synchronisierung mit fortschrittlicher Wärmebildtechnologie, damit die Forscher stets exakte Temperaturmessungen vornehmen können.

www.flir.com

Anzeige

Der Wellenfrontsensor SHSLab dient zur die Prüfung von Optiken, optischen Systemen und Lasersystemen. Das Messprinzip ermöglicht die Erfassung von Wellenfronten durch eine einzelne Messung, so dass er schnell und unempfindlich gegenüber externen Einflüssen ist. Ein Mikrolinsen-Array transformiert die lokalen Propagationsrichtungen der Lichtstrahlen in ein Feld von Fokuspunkten auf einer Kamera. Die Abweichung der Fokuspunkte von ihren Referenzpositionen wird berechnet und schließlich die Wellenfront durch numerische Integration.

www.optocraft.com

Anzeige

Das Hochgeschwindigkeitsglastellersystem TAVI.01 – XL kann bis zu 100.000 Teile pro Stunde prüfen und sortieren. Dank des vergrößerten Glastellers lassen sich Sensoren für unterschiedlichste Prüfaufgaben integrieren. Bis zu 16 Sortierkanäle für kundenspezifische Sortierwünsche bieten die Möglichkeit, Teile nach spezifischen Defekten zu sortieren. Ob Dichtungen oder Stopfen aus verschiedenen Elastomeren, Sinterteile, Stanz- oder Feinschneidteile, Drehteile oder Spritzgussteile, die Systeme lassen sich für nahezu jedes Material konfigurieren.

www.nela.de

Bei der Bin-Picking-Lösung von Liebherr wird ein zweistufiges Triangulationssystem eingesetzt. Dadurch ergibt sich eine deutlich verbesserte Auflösung. Während bisherige Bilderkennungssystem nach dem Laserlaufzeitverfahren bei 3 bis 5mm Genauigkeit an seine Grenzen stieß, erreicht das neue System eine zehnfach höhere Auflösung. Zudem werden die Schattenbildung und das Kollisionsrisiko reduziert. Dadurch gelingt dem achtachsigen Roboterarm selbst der Griff in bis zu 1m tiefe Transportbehälter. Das neue Bilderkennungssystem verfügt über einen Blaulichtlaser. Mit nur einer linearen Bewegung erfasst das System den Behälterinhalt, ohne eine vorherige Positionierung des 3D-Visionsystems.

www.liebherr.de

Anzeige

Auf dem Weg zur Losgröße 1 müssen Karosseriebauer schon heute eine wachsende Variantenvielfalt auf ein und derselben Produktionslinie bewältigen. Dies erfordert immer kürzere Anlaufzeiten für den Produktionsprozess und eine gleichbleibend hohe Prozesssicherheit trotz kurzfristiger Anpassungen. Genau auf diese Anwendungen ist der optische 3D-Sensor AIMax Cloud zugeschnitten. ‣ weiterlesen

Anzeige

www.zeiss.de