Nahtlose Zusammenarbeit

Leica Laser-Tracker im Einsatz beim BMW-Werk Regensburg

Für ein Unternehmen wie die BMW Group ist eine hohe Arbeitsgeschwindigkeit bei absoluter Prozesssicherheit, garantierter Produktqualität und voller Kostenkontrolle essenziell. Genau dafür sorgt der Laser-Tracker AT960 von Hexagon Manufacturing Intelligence in einer Umgebung, in der Exzellenz die einzige Option ist.

Bei Fertigungstoleranzen von teilweise nur 1mm erfüllt der Leica Laser-Tracker AT960 die hohen Genauigkeitsanforderungen der BMW Group. (Bild: Hexagon Metrology GmbH)

Anzeige

Infolge der komplexen, vielschichtigen Fertigungsprozesse der Automobilindustrie sind selbst winzigste Details von kritischer Bedeutung. Als sich die BMW Group auf die Suche nach einem absolut mobilen und benutzerfreundlichen Messsystem zur Erhöhung der Effizienz und Produktivität machte, war eine zentrale Anforderung an das neue System eine reduzierte Messzeit ohne Einbußen in Bezug auf die zur Erkennung von Fertigungsfehlern erforderliche Präzision und Genauigkeit. Im Rahmen der üblichen Abläufe müssen Messungen an zahlreichen unterschiedlichen Orten innerhalb des Werks durchgeführt werden. Aus diesem Grund ist absolute Portabilität ohne Kompromisse bei der Genauigkeit und Präzision ein wichtiger Aspekt. Die BMW Group informierte sich gründlich über die Funktionalität verschiedener Systeme bei der Messung unterschiedlicher Fahrzeugkomponenten, insbesondere in den kritischen Phasen des Montageprozesses. Die Wahl fiel auf den Leica Absolute Tracker AT960 in Kombination mit einem T-Scan 5 und einer T-Probe. Bei Fertigungstoleranzen von teilweise nur einem Millimeter zeichnet sich das System dadurch aus, dass es den hohen Genauigkeitsanforderungen der BMW Group gerecht werden konnte. Neben der Genauigkeit waren auch die Effizienzsteigerungen bei der Nutzung des Trackers, gemeinsam mit den beiden anderen Geräten, ein wichtiges Argument für die Kaufentscheidung.

 Die Feedbackfunktion des T-Scan 5 mit zweifarbigem Leitstrahl und akustischen R?ckmeldungen sorgt f?r eine hohe Zuverl?ssigkeit und Bedienerfreundlichkeit. (Bild: Hexagon Metrology GmbH)

Die Feedback-Funktion des T-Scan 5 mit zweifarbigem Leitstrahl und akustischen Rückmeldungen sorgt für eine hohe Zuverlässigkeit und Bedienerfreundlichkeit. (Bild: Hexagon Metrology GmbH)

Deutliche Zeiteinsparungen

Der AT960 und der T-Scan 5 arbeiten nahtlos zusammen. Durch das geringe Gewicht und die kompakten Abmessungen des Scanners spart der Anwender Zeit, ohne Einbußen bei der Genauigkeit hinnehmen zu müssen. Der T-Scan 5 verfügt über eine Reihe von Funktionen zur Verbesserung des Anwendererlebnis und der Messgenauigkeit. Die Feedback-Funktion mit weiterentwickeltem zweifarbigem Leitstrahl und akustischen Rückmeldungen sorgt für eine hohe Zuverlässigkeit und Bedienerfreundlichkeit bei der Datenerfassung. Das Gerät arbeitet so effizient, dass der zu messende Bereich nur ein einziges Mal gescannt werden muss. Bei der Erfassung einer kompletten Karosserie sind es diese Funktionen, die den einst mühsamen und langwierigen Messvorgang heute reibungslos, effizient, stressfrei und bemerkenswert präzise gestalten. Aufgrund der zahlreichen LEDs am Gehäuse des T-Scan 5 und T-Probe sind deren Bewegungen für den AT960 so einfach zu tracken wie ein Reflektor, bieten aber anstelle von drei sechs Freiheitsgrade. Darüber hinaus ermöglicht PowerLock – eine patentierte aktive optische Technologie von Hexagon – durch die intelligente Zielerfassung zur automatischen Wiederherstellung eines unterbrochenen Laserstrahls deutliche Zeiteinsparungen beim Betrieb. Eine weitere wichtige Eigenschaft ist die individuelle Anpassbarkeit des Systems. Die BMW Group entschied sich für den Einsatz von Rotring-/Tripelspiegelreflektoren mit einem abnehmbaren Ring, einer Oberfläche aus gehärtetem Stahl und einer optischen Zentriergenauigkeit von ±3µm. Diese Reflektoren dienen zur Durchführung statischer Messungen von Elementen, die andernfalls schwer zugänglich sind, z.B. an der Unterseite einer Karosserie. Auch diese Funktion hat sich bei der Arbeit an den fixen Installationen auf den Plattformen in den BMW-Messlabors als ausgesprochen praktisch und effizient erwiesen. Günstig für die Anwendungen ist außerdem die rasche Datenübertragung vom T-Scan 5 an den AT960 und von dort aus weiter an die Software. Seitdem gibt der Anwender die Scangeschwindigkeit vor, nicht der Scanner. Weitere Vorteile sind sein IP54-Gehäuse und seine integrierte Umgebungsüberwachung für eine bessere Messgenauigkeit.

Umgebungsüberwachung

Die Temperatur ist ein wichtiger Faktor für die Messvorgänge: Ist eine Karosserie zu warm, dehnt sie sich aus, ist sie zu kalt, schrumpft sie. Solche Veränderungen können sich auf die Genauigkeit der Messwerte auswirken. Die integrierte MeteoStation des AT960 kontrolliert die Temperatur der Messumgebung und informiert den Anwender bei Temperaturschwankungen. Durch optionalen Akkubetrieb und integriertes WLAN bei einem Gewicht von weniger als 14kg kann der Scanner praktisch überallhin mitgenommen werden. Zur Flexibilität trägt zudem bei, dass er von der Basis getrennt und je nach Anwendung vertikal oder horizontal positioniert sowie auf dem Kopf stehend aufgehängt werden kann. Die gesamte Messlösung vereint somit alles, was die BMW Group zur schnellen, präzisen und mobilen Messung von Spaltmaßen, Oberflächen, Bohrungen sowie zur Ausrichtung von Rohkarosserien, Komponenten und großen Fertigungswerkzeugen benötigt. Nach einem Jahr Betrieb in Regensburg ist das Messsystem von Hexagon für das Qualitätssicherungsteam der BMW Group zu einem wichtigen Hilfsmittel im Alltag geworden.

Nahtlose Zusammenarbeit
Bei Fertigungstoleranzen von teilweise nur 1mm erfüllt der Leica Laser-Tracker AT960 die hohen Genauigkeitsanforderungen der BMW Group. (Bild: Hexagon Metrology GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren

Die VDMA OPC Vision Initiative definiert derzeit, wie zukünftig eine standardisiere Kommunikation zwischen der Bildverarbeitungs- und Automatisierungswelt stattfinden soll. InVISION sprach mit Dr.-Ing. Reinhard Heister, zuständig für Standardisierung und Industrie 4.0 beim VDMA Fachverband Robotik+Automation, über den aktuellen Stand der Dinge und die Zeitpläne.‣ weiterlesen

www.vdma.org

Anzeige

Der Vision Tube ist weltweit das einziges Code Verifikationssystem mit Autofokus. Damit können 1D- und 2D-Codes (gedruckte als auch direktmarkierte Codes) belastbar nach einer Norm verifiziert werden. Das System wird nur über einen einzigen Taster bedient (One Button Action). Es ist hierfür keine zusätzliche Software nötig. Die Rückmeldung erfolgt sofort farblich in rot, grün oder gelb. Der Tube ist sowohl offline als auch inline nutzbar. Er kommt ab Werk kalibriert und funktioniert direkt out of the Box – einfach Plug&Work!

 

cretec.gmbh

Anzeige

Der Markt für die industrielle Bildverarbeitung (IBV) kommt in eine neue Phase. Die steigende Bedeutung im Umfeld von Big Data und Industrie 4.0 fordert nicht nur die technische Kreativität der Entwickler, sondern auch neue Konzepte und Organisationsstrukturen auf Seiten der Lösungsanbieter. inVISION sprach mit Markus Schnitzlein, Geschäftsführer von Chromasens und neuerdings auch Mitglied im Board of Directors der Lakesight Technologies Holding.‣ weiterlesen

www.lakesighttechnologies.com www.chromasens.de

Anzeige

Seit Ende letzten Jahres vertreibt Notavis – eine Tochter von Vision Components – die Bildverarbeitungsprodukte des chinesischen Kameraherstellers Dahua Technology in der D/A/CH-Region. Um welche Produkte es dabei genau geht, und wie es mit der Qualität der Kameras aussieht, wollten wir von Mason Ge, General Manager DACH bei Dahua, und Thomas Schweitzer, Geschäftsführer bei Notavis erfahren.‣ weiterlesen

www.dahuasecurity.com www.notavis.com

Anzeige

In der Visionbranche treffen sich die Standardisierungsgremien alle sechs Monate zum International Vision Standards Meeting (IVSM), um dort die wichtigsten eigenen Standards, aber auch solche für die Kommunikation mit der Industrieautomation festzulegen. Das nächste Treffen findet vom 14. bis 18. Mai 2018 in Frankfurt (Main) statt und wird vom VDMA IBV zusammen mit Silicon Software organisiert.‣ weiterlesen

ivsm2018.silicon.software

Im Rahmen einer Partnerschaft präsentieren Mikrotron und Phrontier ein System bestehend aus Kameras und Fiber Extender Einheit, das die Übertragung der Bilddaten von der Kamera bis zum PC auf Basis von CoaXPress (CXP) bis zu einer Distanz von 80km ermöglicht. Die Übertragung erfolgt bei hochauflösendem Video Stream über Kanäle mit 4x6,25Gbit/s und für den Upload 1x mit 20,83Mb/s, wobei der Jitter gering bleibt.‣ weiterlesen

www.phrontier-tech.com www.mikrotron.com

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige