Anzeige
Anzeige
Anzeige

Jetzt wird’s bunt

Neuer Barcode bietet höhere Datendichte dank Farbe

Ausweisdokumente, Zertifikate und Testamente, aber auch Echtheitsnachweise für Produkte lassen sich künftig mit einem bunten Barcode absichern. Das Fraunhofer SIT hat den JAB Code entwickelt, einen Barcode, der aus beliebig wählbaren Farben besteht und beliebige Formen annehmen kann.

Die Form eines JAB Codes ist variabel und nicht auf Quadrate beschränkt, was neue Gestaltungsmöglichkeiten. (Bild: Fraunhofer-Institut SIT)

Der farbige JAB Code hat gegenüber klassischen schwarz-weißen Strich- und Matrixcodes eine vielfach höhere Datendichte und kann damit wesentlich mehr Informationen auf einer gleichen Fläche hinterlegen. JAB Code (Just Another Bar) ist eine Auftragsentwicklung für das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik BSI und wird aktuell zu einer neuen DIN-Norm geführt. Barcodes können bisher nur eine sehr geringe Menge an Daten tragen. Oft müssen deshalb Verweise auf eine Webseite oder eine Datenbank hinterlegt werden, um so alle Informationen zu einem Produkt, einem Unternehmen oder einer Veranstaltung zur Verfügung zu stellen. Der JAB Code nutzt Farben und kann deshalb mehr Informationen speichern. So muss der bunte Code keine Links oder Datenbankverweise als Hilfsmittel nutzen, sondern speichert einfach die Infos selbst. Auf Medikamentenpackungen kann ein Code zum Beispiel den Beipackzettel mit allen wichtigen Informationen zum Medikament beinhalten und so die richtige Dosierung erleichtern oder auf Nebenwirkungen hinweisen. Aktuell empfehlen die Entwickler acht Farben zu verwenden, was einer dreimal höheren Datendichte gegenüber schwarz-weiß-Codes entspricht. Dies ist mit den aktuellen Smartphone-Kameras gut auslesbar. In Zukunft – mit entsprechend leistungsfähigeren Kameras – lassen sich bis zu achtmal mehr Informationen in einen JAB Code bringen. Darüber hinaus ist die Form eines JAB Codes variabel und nicht auf Quadrate beschränkt, was auch neue Gestaltungsmöglichkeiten schafft.

Bessere Fälschungssicherheit

Der Code mit hoher Datendichte wurde entwickelt, um die Echtheit von Dokumenten auch offline ohne Datenbankabgleich nachweisen zu können. Mit dem JAB Code ist es jetzt möglich, die Fälschungssicherheit von Ausweisen und andere ID-Dokumenten zu erhöhen, die nicht über einen Chip verfügen. Dazu kann der Inhalt des Dokuments z.B. von Geburtsurkunden, Ankunftsnachweisen oder anderen amtlichen Zeugnissen, digital signiert und in einem JAB Code abgebildet werden. Dieser kann mit einem handelsüblichen Farbdrucker auf das Dokument gedruckt werden. Personen, welche die Echtheit prüfen möchten, können dies mit der Kamera ihres Smartphones tun. Darüber hinaus kann der Code in Kombination mit einem speziellen Chip in der Ware zum Plagiatsschutz von Ersatzteilen in der Industrie, wie etwa für Autos oder Maschinen, sowie beim Echtheitsnachweis von Luxusartikeln wie Designerkleidung oder Markenuhren unterstützen. Auch ein Testament lässt sich über den Code gerichtsfest nachweisbar erstellen. Neben diesen Beispielen ermöglicht der neue Code viele weitere Anwendungen, bei denen eine hohe Datendichte benötigt wird.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Auf der SPS-Messe in Nürnberg ging es Ende November vor allem um das Thema Automatisierung. Allerdings fanden sich auf der Messe auch zahlreiche interessante Neuheiten zum Thema Bildverarbeitung, die dort erstmals gezeigt wurden und im Folgenden vorgestellt werden.‣ weiterlesen

www.baumer.com

Anzeige

Edmund Optics gibt die Gewinner des Educational Awards 2019 für Optik-Projekte von Studenten und Absolventen an Universitäten und gemeinnützigen Forschungseinrichtungen bekannt. In Amerika wird die University of Colorado Boulder mit dem Gold-Award ausgezeichnet. ‣ weiterlesen

www.edmundoptics.de

Anzeige

Wenzel eröffnet ein neues Demo-Center in Shanghai. Gezeigt werden die XO- und LH-Maschinen sowie das neue WM MMA. ‣ weiterlesen

www.wenzel-group.com

Anzeige

Mit dem neuen Statusreport ‚Maschinelles Lernen – Künstliche Intelligenz mit neuronalen Netzen in optischen Mess- und Prüfsystemen‘ will der VDI in das maschinelle Lernen für optische Mess- und Prüfsysteme einführen und die Potenziale des maschinellen Lernens vorstellen. ‣ weiterlesen

www.vdi.de

Anzeige

Auch die Automatisierungstechnik bleibt nicht verschont von der allgemeinen konjunkturellen Abkühlung. In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres ist der Auftragseingang in der Elektrischen Automation um 2% zum Vorjahr gesunken. Für das Gesamtjahr 2019 wird ein Umsatzminus von 1%, für 2020 ein Rückgang von 4% erwartet. ‣ weiterlesen

ea.vdma.org

Die Richtlinienreihe VDI/VDE/VDMA 2632 schafft eine gemeinsame Basis und strukturiert die Kommunikation zwischen Anbietern und Anwendern. Die Richtlinien helfen, Missverständnisse zu vermeiden und Projekte effizient und erfolgreich abzuwickeln. ‣ weiterlesen

www.vdma.org

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige