Anzeige

Micro-Four-Third-Objektive im Dauertest

Objektiv-Stresstest

Wie zuverlässig laufen ‚Consumer‘-Objektive unter der Prämisse hoher Wiederholraten? Ein Dauertest untersuchte ob mit steigender Anzahl von Zyklen die Qualität der Bilder in Mitleidenschaft gerät, denn bisher sind für Micro-Four-Third-Bajonette noch keine Objektive mit sogenanntem ‚industriellen‘ Anspruch auf dem Markt.
Bei der Implementierung von Micro-Four-Third-Objektiven (MFT) für die industrielle Bildverarbeitung steht primär die hohe Flexibilität im Vordergrund. Die Industriekamera Tracer lässt sich so mit kostengünstiger Konsumer-Technik bestücken. Allerdings ist die hohe Variabilität von automatischen Bajonett-Objektiven nicht für die 3D-Photogrametrie konzipiert worden. Auch sind Preis und Verfügbarkeit der Objektive eine andere als bei Industrieobjektiven. Der Dauertest hatte daher das Ziel das Zusammenspiel der Kamera mit einem ‚herkömmlichen‘ Objektiv zu untersuchen und so zu zeigen, dass dieses System auch für eine industrielle Bildverarbeitungsapplikation geeignet ist.

Wahl des Objektivs

Schon die Entscheidung, welches Objektiv für den Dauertest herangezogen werden sollte, war keine einfache. Letztendlich entschied man sich für ein Lumix 14-42mm. Zwar ist es nicht das schnellste Objektiv, doch versprach es eine hohe mechanische Belastung, was einem vermeintlichen ‚worst-case‘-Szenario am nächsten kommt. Die Auswahl des Objektives beschränkte sich noch durch einen weiteren Faktor: Nur die wenigsten MFT-Objektive am Markt besitzen einen motorisierten Zoom. Dessen präzise Veränderung und Wiederherstellung war jedoch ein zentrales Anliegen bei der Entwicklung der ersten Industriekamera mit MFT-Bajonett. Eine weitere Frage war, wie genau die Angaben des Objektivs über den eingestellten Fokus mit dem tatsächlichen Abstand des fokussierten Objektes übereinstimmen? Eine exakte Fokussierung ist vor allem im Makrobereich von Relevanz, während sie bei größeren Entfernungen zunehmend an Bedeutung verliert. Dazu wurde der Fokus des Objektivs auf 20cm eingestellt und an dem Ort, wo sich das Objekt scharf abbildete die 20cm ‚definiert‘. Im zweiten Schritt wurde der Fokus um einen cm erhöht und der Abstand gesucht, in dem das Objekt wieder scharf war. Dies wurde bis auf 35cm wiederholt. Es zeigte sich eine Kurve, die das Verhalten des kameraseitig interpretierten Fokus dem realen entgegenstellte (Bild 2). Wenn diese Kurve bekannt ist, kann sie mit den gewünschten Werten verrechnet und ausgeglichen werden. Die getesteten Zyklen bezogen sich auf Zoom, Fokus und Blende. So wurden zwei Einstellungen für das Motiv gewählt (Testtafel mit Siemens-Stern; 42 und 14mm) mit jeweils aufeinander abgestimmten Werten (Bild 1). Über Monate hinweg konnte die Tracer nun die Bilder aufnehmen. Alle zwei Wochen wurden die externen Festplatten gewechselt. Pro Woche fielen dabei etwa 500GB an Daten an. Die Aufnahmen wurden als 8bit BitMap gespeichert und durch Subtraktion mit dem jeweils vorherigen verglichen. An Kanten ergaben sich für Abweichungen des Bildmittelpunkts ein geteilter Sinus (Bild 3a) und für Abweichungen des Fokus eine Struktur (Bild 3b). Fehler in der Helligkeit der Bilder oder Abweichungen auf Grund der Iris zeigten sich in der Subtraktion durch Abweichungen von 50% Grau.

Wann ist ein Fehler ein Fehler?

Wie bei allen Testverfahren musste festgelegt werden, ab wann eine Aufnahme als Abweichung gilt. Dazu wurden im Vorfeld Testreihen von künstlich hervorgerufenen Fehlern erzeugt (Weichzeichner mit Gaußscher Verteilung), bis Abweichungen vom Referenz-Bild als nicht mehr wahrnehmbar galten und allein auf natürliches Rauschen zurückzuführen waren. Neben den Vergleichen von zeitlich benachbarten Aufnahmen wurden stichprobenartig auch Subtraktionen von willkürlich gewählten Bildern sowie vom ersten und letzten Paar gemacht. Von einer Millionen Auslösungen wurden zwei Bilder detektiert, die Auffälligkeiten in Bildausschnitt und Fokus aufwiesen. Ein schleichender Trend bei den Ergebnissen konnte ebenfalls nicht abgelesen werden. Das Objektiv hat qualitativ nicht gelitten.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Wo andere Messmikroskope nur 1/2″ oder 2/3″-Bildsensoren unterstützen, gestatten die hochpräzisen Wide-Field Video Microscope Units (Wide VMU) die Verwendung von Kameras im APS-C-Format (22,2×14,8mm). Dies ermöglicht ein über siebenmal größeres Bild zur Inspektion. ‣ weiterlesen

www.mitutoyo.de

Anzeige

Die monochrome GigE-Kamera Hawk erzielt bei einer Bildauflösung von 1MP bis zu 100fps. Durch Nutzung der 12/16Bit Datenübertragung kann der volle Dynamikumfang des CCD-Sensors genutzt werden. Selbst bei einer 8Bit Datenübertragung kann durch die integrierte Gamma-Funktion eine höhere Dynamik erreicht werden, wodurch eine erneute Bildaufnahme mit anderer Belichtungszeit überflüssig und somit die Verarbeitungsgeschwindigkeit erhöht wird. ‣ weiterlesen

www.goepel.com

Anzeige

Mit Einführung der Kameras DP27 (5MP) und DP22 (3MP) präsentiert Olympus die nächste Generation digitaler Kameras für die Mikroskopie. Beide Kameras liefern ein detailliertes Full-HD-Live-Bild über eine USB-3.0-Schnittstelle mit einer Bildrate von 30fps (DP22) bzw. 22fps (DP27). Je nach den individuellen Erfordernissen hat der Nutzer die Wahl zwischen einem High-Fidelity-Modus für Bilder in Okular-ähnlicher Qualität sowie einem Normal-Modus mit optimierter Farbwiedergabe, der ideal für schwach gefärbte Proben geeignet ist. ‣ weiterlesen

www.olympus-ims.com

Anzeige

Bei dem kontaktfrei arbeitenden Display-Charakterisierungssystem VCProbe wird der Messkopf durch einen Roboterarm geführt und folgt den unterschiedlichen Displayoberflächen. Möglich sind Vermessungen von 2 bis zu 150Zoll-Bildschirmen. Dabei können Parameter wie Farbe, Kontrast, Reflexionsgrad, Polarisation und Strahldichte in einer Winkelauflösung von 0,5°-Schritten bei Einfallswinkeln von 0 bis 80° erfasst werden und dies bei Geschwindigkeiten von unter 2sec/Messpunkt. ‣ weiterlesen

www.polytec.de

Anzeige

Die AttoMap Software stellt spektroskopische Daten, die mithilfe von Kathodolumineszenz (KL)-Technologie aufgenommen wurden, in 3D dar. Die KL-Technologie integriert ein Rasterelektronenmikroskop und ein Lichtmikroskop in einem hochauflösenden spektroskopischen Instrument. ‣ weiterlesen

www.digitalsurf.fr

Anzeige

Laut einer aktuellen Studie von MarketsandMarkets steigt der Markt für Produkte und Services im Bereich non-destructive Testing (NDT) von 3,77Mrd. USD im Jahr 2013 bis auf 6,88Mrd. USD im Jahr 2020. NDT fasst verschiedene Techniken wie Ultraschall, Thermographie oder Wirbelstrom-Prüfgeräte zusammen. ‣ weiterlesen

www.marketsandmarkets.com

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige