Parallele SWIR-Datenerfassung

Dual-InGaAs-Zeilenkamera für den SWIR-Bereich

Mit der Dual-InGaAs-Zeilenkamera WA-1000D-CL aus der Wave-Serie läutet JAI eine neue Dimension im Bereich der Kameratechnik mit mehreren Bildgebern ein, da die Kamera in der Lage ist, über zwei Frequenzbänder Bilddaten im SWIR-Bereich (900 bis 1.700nm) zu erfassen.
Kameras mit mehreren Bildgebern ist die Kernkompetenz von JAI und über Jahre hinweg hat die Firma verschiedene Kameras von RGB über NIR in eine Vielzahl von Anwendungen geliefert. Die neue Wave-Serie ermöglicht die parallele Erfassung zweier Frequenzbänder im SWIR-Bereich (Short wave infrared) mit der Möglichkeit diesen sogar kundenspezifisch zu erweitern. Dank der parallelen Bilddatenerfassung ist es möglich, die hohe Durchlaufgeschwindigkeit beweglicher Messobjekte beizubehalten. Die Kamera besitzt eine Auflösung von 1K Pixeln und eine maximale Zeilenfrequenz von rund 39kHz. Zudem wird keine Kühlung benötigt und als Anschluss eine CameraLink-Datenschnittstelle verwendet. Der Preis der Kamera bewegt sich weit unter anderen Messmethoden. Der Standard-M52-Objektivanschluss ermöglicht den Einsatz eines breit gefächerten Angebots an optischen Komponenten. Ein großer Vorteil von SWIR ist die Verfügbarkeit von Standardkomponenten auf dem Markt im Vergleich zu kundenspezifischen Anforderungen an Objektive und Linsen im mittleren IR-Bereich. In vielen Materialien ist der Wellenlängenbereich unter 5µm wichtig aufgrund der spezifischen Absorption von reflektiertem Licht in bestimmten Wellenlängenbereichen, verursacht durch die Bewegung von Molekülverbindungen in Materialien in Frequenzen, die der Frequenz von Licht entsprechen oder der Interaktion von Photonen mit dem Energiezustand der Atome. Wenn die grundlegenden molekularen Wellenlängen-Frequenzbänder im mittleren IR-Bereich liegen, sind zwar die Absorptionseigenschaften dort am stärksten ausgeprägt, jedoch ist der Wirkungsgrad der Detektoren schlechter und erfordert eine Kühlung auf kryogene Temperaturen, um ein ausreichendes Signal-Rausch-Verhältnis zu erreichen. Die molekulare Absorption macht sich auch bei kürzeren Wellenlängen im SWIR sowie im sichtbaren Bereich aufgrund von Obertönen bemerkbar. Dort ist der Störabstand der Detektoren weitaus besser. Ein typisches Beispiel ist Wasser, das in mehreren Frequenzbändern stark absorbiert. Dabei werden bei Wellenlängen von 1,19 und 1,45µm und damit innerhalb des Wellenlängenbereichs der Kamera Spitzenwerte erreicht. Diese Wellenlängen-Frequenzbänder können zur Bestimmung der Wasserkonzentration oder des Trocknungsgrades verschiedener Werkstoffe herangezogen werden. Beispiele für Einsatzbereiche der neuen Kamera sind in der Landwirtschaft (Bestimmung von Verunreinigungen), die Erfassung von Dellen oder Fehlstellen in Obst, in der Pharmazie (prüfen, ob die richtige Tablette mit der richtigen Beschichtung in der passenden Verpackung ist) oder das Sortieren von Kunststoffen in Recyclinganlagen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Die VDMA OPC Vision Initiative definiert derzeit, wie zukünftig eine standardisiere Kommunikation zwischen der Bildverarbeitungs- und Automatisierungswelt stattfinden soll. InVISION sprach mit Dr.-Ing. Reinhard Heister, zuständig für Standardisierung und Industrie 4.0 beim VDMA Fachverband Robotik+Automation, über den aktuellen Stand der Dinge und die Zeitpläne.‣ weiterlesen

www.vdma.org

Anzeige

Der Vision Tube ist weltweit das einziges Code Verifikationssystem mit Autofokus. Damit können 1D- und 2D-Codes (gedruckte als auch direktmarkierte Codes) belastbar nach einer Norm verifiziert werden. Das System wird nur über einen einzigen Taster bedient (One Button Action). Es ist hierfür keine zusätzliche Software nötig. Die Rückmeldung erfolgt sofort farblich in rot, grün oder gelb. Der Tube ist sowohl offline als auch inline nutzbar. Er kommt ab Werk kalibriert und funktioniert direkt out of the Box – einfach Plug&Work!

 

cretec.gmbh

Anzeige

Der Markt für die industrielle Bildverarbeitung (IBV) kommt in eine neue Phase. Die steigende Bedeutung im Umfeld von Big Data und Industrie 4.0 fordert nicht nur die technische Kreativität der Entwickler, sondern auch neue Konzepte und Organisationsstrukturen auf Seiten der Lösungsanbieter. inVISION sprach mit Markus Schnitzlein, Geschäftsführer von Chromasens und neuerdings auch Mitglied im Board of Directors der Lakesight Technologies Holding.‣ weiterlesen

www.lakesighttechnologies.com www.chromasens.de

Anzeige

Seit Ende letzten Jahres vertreibt Notavis – eine Tochter von Vision Components – die Bildverarbeitungsprodukte des chinesischen Kameraherstellers Dahua Technology in der D/A/CH-Region. Um welche Produkte es dabei genau geht, und wie es mit der Qualität der Kameras aussieht, wollten wir von Mason Ge, General Manager DACH bei Dahua, und Thomas Schweitzer, Geschäftsführer bei Notavis erfahren.‣ weiterlesen

www.dahuasecurity.com www.notavis.com

Anzeige

In der Visionbranche treffen sich die Standardisierungsgremien alle sechs Monate zum International Vision Standards Meeting (IVSM), um dort die wichtigsten eigenen Standards, aber auch solche für die Kommunikation mit der Industrieautomation festzulegen. Das nächste Treffen findet vom 14. bis 18. Mai 2018 in Frankfurt (Main) statt und wird vom VDMA IBV zusammen mit Silicon Software organisiert.‣ weiterlesen

ivsm2018.silicon.software

Im Rahmen einer Partnerschaft präsentieren Mikrotron und Phrontier ein System bestehend aus Kameras und Fiber Extender Einheit, das die Übertragung der Bilddaten von der Kamera bis zum PC auf Basis von CoaXPress (CXP) bis zu einer Distanz von 80km ermöglicht. Die Übertragung erfolgt bei hochauflösendem Video Stream über Kanäle mit 4x6,25Gbit/s und für den Upload 1x mit 20,83Mb/s, wobei der Jitter gering bleibt.‣ weiterlesen

www.phrontier-tech.com www.mikrotron.com

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige