Anzeige
Anzeige

Reduzierung der Parameter

Einfache Bildverarbeitung für die Automatisierungstechnik

Ist die Bildverarbeitung immer noch zu komplex für die Automatisierungsanwender oder ist Besserung in Sicht? inVISION sprach hierzu mit Dr.-Ing. Tim Weis, Produktmanager Industrial Vision Components, bei Pepperl+Fuchs.

Vision-Sensoren und Code Reader sind eine Art ‚Bildverarbeitung light‘. Ist die klassische Bildverarbeitung immer noch zu komplex für die Automatisierer?

Tim Weis: Zwar hat das Know-how der Anwender im Bereich Vision-Technologien in den letzten Jahren stark zugenommen, dennoch ist und bleibt die klassische Bildverarbeitung eine komplexe Angelegenheit. Um selbst passende Lösungen für ihre Anwendungen zusammenzustellen, fehlt Anwendern vielfach das notwendige Detailwissen zur Handhabung der zahlreichen Parameter.

Was muss sich ändern, damit die Anwender zukünftig noch stärker auf Bildverarbeitung setzen?

Weis: Der Schlüsselfaktor für Vision-Sensoren ist eine einfache Bedienung und Parametrierung. Dazu ist es wichtig, die zahlreichen Parameter zu reduzieren und auf applikationsspezifische Parameter abzubilden. Diese kennt und versteht der Kunde, da er sie täglich verwendet.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der jährliche Fokusfinderpreis, verliehen vom Verein Initiative Bildverarbeitung e.V., ehrt herausragende Leistungen von Absolventen der Hochschulen Schleswig-Holsteins und Hamburgs.

www.baslerweb.com

Anzeige

Das Start-up-Unternehmen Pick-It aus Leuven, Belgien, hat insgesamt 2,5Mio.€ Wachstumskapital von Urbain Vandeurzen und PMV erhalten.

www.pickit3d.com

Anzeige

Der Messtechnikhersteller Mahr bietet in eigenen DAkkS-akkreditierten Laboren Dienste für Kalibrierungen von Handmessgeräten, Endmaßen und Normalen an. Nun sind mehrere neue Akkreditierungen durch die Deutsche Akkreditierungsstelle DAkkS für Längenmessgeräte zum Angebot hinzugekommen.

www.mahr.com

Anzeige

Der robotergeführte Prüfkopf des Robiscan-Systems vermisst an sämtlichen Karosserieteilen dreidimensional kleinste Fehler bei sichtbaren Schweißnähten. Es können sowohl die Festigkeit der Naht, als auch deren Aussehen geprüft werden.

www.automationwr.de

Anzeige

Die 3D-Messmaschine Cube-R beinhaltet den Scanner MetraScan 3D-R und kombiniert die Effizienz und Zuverlässigkeit der Robotisierung in einer automatisierten industriellen Messzelle. Damit ist die Dimensionsmessung von Teilen im Bereich von 1 bis 3m mit einer volumetrischen Genauigkeit unter realen Betriebsbedingungen möglich. Die schlüsselfertige Lösung hat eine Größe von 4,1×4,1×3,1m. Sie führt Prüfungen von mehreren hundert Teilen/Tag durch, auch an dunklen oder reflektierenden Teilen mit komplexer Geometrie und ist somit eine Alternative zu KMMs für Blech-, Guss- und Verbundwerkstoffe.

www.creaform3d.com

Die Xi-Serie ist eine Fusion aus Pyrometer und IR-Kamera. Durch die integrierte Spotfinder-Funktion wird die Temperatur sich bewegender Objekte gemessen, ohne dass der Sensor neu justiert werden muss.

www.optris.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige