Anzeige
Anzeige

Rekordniveau

Deutsche Visionbranche 2017 mit 17,5% Wachstum

Die deutsche Bildverarbeitungsindustrie hat 2017 ihren Umsatz um 17,5% gesteigert. Wachstumstreiber waren vor allem nicht-industrielle Branchen und Asien. Für 2018 erwartet man ein Nullwachstum.

 (Bild: VDMA Robotics + Automation)

(Bild: VDMA Robotics + Automation)

„In den letzten zehn Jahren hat sich der Umsatz der deutschen Bildverarbeitungsindustrie verdoppelt, im letzten Jahr ist er allein in Höhe von fast 18% gewachsen. Für 2018 rechnet der VDMA nach aktuellen Umfragen damit, dass das Rekordniveau von 2,6 Milliarden Euro gehalten wird“, so Dr. Klaus-Henning Noffz, Vorsitzender des Vorstandes der VDMA Fachabteilung Industrielle Bildverarbeitung und CEO von Silicon Software. Die zu erwartende Umsatzsituation für 2018 ist auf zyklische Effekte zurückzuführen: Die Elektronik- und Automobilindustrie hatte letztes Jahr massiv in neue Fertigungen investiert. Verunsicherungen aus Weltpolitik und Globalwirtschaft drücken zusätzlich auf die Investitionslaune. Darüber hinaus mangelt es an Fachkräften. Die Bildverarbeitung erobert stetig neue Absatzmärkte und Anwendungsfelder. 2017 betrug der Anteil des Umsatzes der deutschen Bildverarbeitungsindustrie in nicht-industriellen Branchen bereits 26%; der Umsatz wuchs um 16%. Wachstumstreiber waren insbesondere die Bereiche Safety&Security, Intelligente Verkehrssysteme, sowie medizinische Diagnoseapparate und Operationstechnik. Aufgeschlüsselt nach Branchen bleibt die Automobilindustrie weltweit stärkster Kunde für die deutsche Visionindustrie mit 19% Anteil am Gesamtumsatz. Der Umsatz stieg hier im letzten Jahr um 20%. Der Umsatz in der verarbeitenden Industrie ohne Automobil wuchs um 17% im Vergleich. Die Elektro-/Elektronikindustrie – einschließlich Halbleiter – war mit einem Anteil von 16% der zweitgrößte Anwender. Sie erhöhte 2017 ihren Einsatz um 48%. 33% des Umsatzes wurde in Deutschland erzielt (+8% zum VJ). Die Nachfrage in Europa (ohne Deutschland) wuchs um 1%. Exporte nach Asien, vornehmlich China, legten um 47% zu. China war mit 14% der wichtigste Exportmarkt (+56%), gefolgt von Nordamerika (+25%). Der Umsatz der Bildverarbeitungskomponenten wuchs 2017 um fast 24%. Wichtigste Komponente mit einem Anteil von 29% am Gesamtumsatz sind Kameras. Der Umsatz wuchs dort um 28%. Etwas weniger dynamisch entwickelte sich mit einem Wachstum von 13% der Umsatz von Bildverarbeitungssystemen.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Um die hohen Fertigungsanforderungen bei der Polymerfolienherstellung einzuhalten und nachweislich zu prüfen, setzt EK-Pack Folien GmbH auf das Managementsystem IMS Professional.‣ weiterlesen

www.consense-gmbh.de

Anzeige

Über welches IT-System die Qualitätsaufgaben einer Produktion gelenkt werden sollen, ist häufig noch umstritten. Während die Administration dies oft dem ERP-System zutraut, stehen viele Projektleiter und Fachverantwortliche in der MES- und CAQ-Fankurve.‣ weiterlesen

www.guardus.de

Anzeige

Baugruppen im Nutzen zu bestücken, hat sich in der Elektronikfertigung in den letzten Jahren durchgesetzt. Galten Nutzentests lange als schwierig, ist auch dieses Verfahren gefragter, seitdem man das Trennen besser im Griff hat. Allerdings kämpfen Elektronikfertiger bei Nutzentests noch mit zahlreichen Herausforderungen, die sich durch verschiedene Softwares deutlich erleichtern lassen.‣ weiterlesen

www.digitaltest.de

Anzeige

High QA hat seine Software Inspection Manager aktualisiert, um Anwendern die Verwaltung von Inspektionsanforderungen weiter zu erleichtern.‣ weiterlesen

www.highqa.com

Anzeige

In der neuen Version 9.1 bietet die Software SmartProcess vom Hersteller CWA neue Funktionen für die Prozessmodellierung und für das Qualitätsmanagement. Auch die Oberfläche der QM-Software wurde erneut überarbeitet.‣ weiterlesen

www.cwa.de

Anzeige

Der Softwarehersteller Plato stellt auf der 33. Control in Stuttgart in Halle 8, Stand 8303 mit der webbasierten E1ns-Technologie eine Product Innovation Platform (PIP) vor, die Ingenieure in die Lage versetzen soll, das Zusammenspiel von Tools, Mitarbeitern und Informationen zu synchronisieren.‣ weiterlesen

www.plato.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige