Anzeige
Anzeige
Anzeige

Rekordniveau

Deutsche Visionbranche 2017 mit 17,5% Wachstum

Die deutsche Bildverarbeitungsindustrie hat 2017 ihren Umsatz um 17,5% gesteigert. Wachstumstreiber waren vor allem nicht-industrielle Branchen und Asien. Für 2018 erwartet man ein Nullwachstum.

 (Bild: VDMA Robotics + Automation)

(Bild: VDMA Robotics + Automation)

„In den letzten zehn Jahren hat sich der Umsatz der deutschen Bildverarbeitungsindustrie verdoppelt, im letzten Jahr ist er allein in Höhe von fast 18% gewachsen. Für 2018 rechnet der VDMA nach aktuellen Umfragen damit, dass das Rekordniveau von 2,6 Milliarden Euro gehalten wird“, so Dr. Klaus-Henning Noffz, Vorsitzender des Vorstandes der VDMA Fachabteilung Industrielle Bildverarbeitung und CEO von Silicon Software. Die zu erwartende Umsatzsituation für 2018 ist auf zyklische Effekte zurückzuführen: Die Elektronik- und Automobilindustrie hatte letztes Jahr massiv in neue Fertigungen investiert. Verunsicherungen aus Weltpolitik und Globalwirtschaft drücken zusätzlich auf die Investitionslaune. Darüber hinaus mangelt es an Fachkräften. Die Bildverarbeitung erobert stetig neue Absatzmärkte und Anwendungsfelder. 2017 betrug der Anteil des Umsatzes der deutschen Bildverarbeitungsindustrie in nicht-industriellen Branchen bereits 26%; der Umsatz wuchs um 16%. Wachstumstreiber waren insbesondere die Bereiche Safety&Security, Intelligente Verkehrssysteme, sowie medizinische Diagnoseapparate und Operationstechnik. Aufgeschlüsselt nach Branchen bleibt die Automobilindustrie weltweit stärkster Kunde für die deutsche Visionindustrie mit 19% Anteil am Gesamtumsatz. Der Umsatz stieg hier im letzten Jahr um 20%. Der Umsatz in der verarbeitenden Industrie ohne Automobil wuchs um 17% im Vergleich. Die Elektro-/Elektronikindustrie – einschließlich Halbleiter – war mit einem Anteil von 16% der zweitgrößte Anwender. Sie erhöhte 2017 ihren Einsatz um 48%. 33% des Umsatzes wurde in Deutschland erzielt (+8% zum VJ). Die Nachfrage in Europa (ohne Deutschland) wuchs um 1%. Exporte nach Asien, vornehmlich China, legten um 47% zu. China war mit 14% der wichtigste Exportmarkt (+56%), gefolgt von Nordamerika (+25%). Der Umsatz der Bildverarbeitungskomponenten wuchs 2017 um fast 24%. Wichtigste Komponente mit einem Anteil von 29% am Gesamtumsatz sind Kameras. Der Umsatz wuchs dort um 28%. Etwas weniger dynamisch entwickelte sich mit einem Wachstum von 13% der Umsatz von Bildverarbeitungssystemen.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die auf der CIS basierenden Line Scan Bars gibt es nun mit neuen Längen von 1.064, 1.247 und 1.688mm, die eine höhere Scanbreite als bisher abdecken. ‣ weiterlesen

de.mitsubishielectric.com

Anzeige

Die Allpixa Evo ist die erste Zeilenkamera mit Dual-10GigE-Schnittstelle. Sie liefert je nach Modell 10K oder 15K horizontale Auflösung bei vier Zeilen und ist als Farb- oder Monochromversion erhältlich.‣ weiterlesen

www.chromasens.de

Auf Basis der CoaXPress-V2.0-Schnittstelle liefert die Highspeed-Kamera Eosens 1.1CXP2 bei 1,1MP Auflösung bis zu 3.600fps. ‣ weiterlesen

www.mikrotron.de

Der hochauflösende 3D-Sensor DSMax bietet 2.000 Profilpunkte und Scanraten von bis zu 18kHz bei vollem Messbereich. Durch die Kombination aus telezentrischen Objektiv und gerichteter Laserlinie werden die abgeschatteten Bereiche reduziert.‣ weiterlesen

www.i-mation.de

Die 10GigE-Modelle der LX-Serie von Baumer ermöglichen die Ansteuerung von Autofokusobjektiven mit Flüssiglinsen zur schnellen und flexiblen Fokussierung bei sich ändernden Arbeitsabständen. ‣ weiterlesen

www.baumer.com

Erster Sensor-Neuzugang für die GigE-Vision-Kameras von Matrix Vision ist der 31MP-Sensor IMX342 von Sony. In Verbindung mit dem SmartFrameRecall Feature können auch die Auflösungen von 6.480x4.856 Pixel mit GigE und Dual GigE genutzt werden. ‣ weiterlesen

www.matrix-vision.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige