Anzeige
Anzeige

Reproduzierbar

Automatische Ermittlung optimaler CT-Einstellparameter

Mit der automatischen Ermittlung der optimalen Einstellparameter durch den WinWerth TomoAssist wird die Bedienung von Koordinatenmessgeräten mit CT weiter vereinfacht.

Der automatische Einstellalgorithmus von WinWerth TomoAssist gewährleistet bei gleicher Messzeit eine bessere Reproduzierbarkeit (grün, o.) und bei vorgegebener Reproduzierbarkeit eine geringere Messzeit (grün, u.) als der Mensch (rot). (Bild: Werth Messtechnik GmbH)


Mit dem Software-Modul wird die Bedienung von TomoScope und TomoCheck Geräten vereinfacht. Das Tool ermöglicht die automatische Ermittlung der optimalen CT-Einstellparameter in Abhängigkeit von der jeweiligen Messaufgabe. Röhrenleistung, Spannung, Vorfilter und Belichtungszeit sowie Anzahl der Projektionen werden vorgeschlagen. Dabei berücksichtigt das Verfahren sowohl Werkstückeigenschaften wie Geometrie, Lage und Werkstoff als auch die notwendige Strukturauflösung in Abhängigkeit von den kritischsten Prüfmaßen. Damit erreicht man unabhängig von der Bedienererfahrung immer eine gute Reproduzierbarkeit bei geringer Messzeit. Bei Vorgabe der Streuung, die z.B. durch die Fertigungstoleranzen der Werkstücke definiert ist, werden die Parameter automatisch so eingestellt, dass die minimale Messzeit erzielt wird. Eine Schätzung der Messzeit wird ausgegeben. Bei Vorgabe der Messzeit wird automatisch die Streuung optimiert und der zu erwartende Wert ausgegeben. So bestimmt jeder Bediener in wenigen Schritten optimale Parameter für die Tomografie. Erfahrene Bediener können das Tool nutzen, um bei veränderten Randbedingungen gezielt einzelne Parameter anzupassen. So lässt sich für die vorgegebene Strukturauflösung die Röhrenleistung maximieren. Eine Optimierung von Spannung und Vorfilter sorgt für hohen Kontrast und geringes Rauschen. Beides ermöglicht entweder eine Erhöhung der Reproduzierbarkeit oder eine Reduzierung der Messzeit. Bild 1 zeigt, dass der automatische Einstellalgorithmus bei gleicher Messzeit eine bessere Reproduzierbarkeit (grün) als der Mensch (rot) bietet. Auch bei vorgegebener Reproduzierbarkeit erreicht der Algorithmus eine geringere Messzeit (grün) als der Mensch (rot).

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

The FD-D8R color inspection system is compact and lightweight, yet rugged enough for industrial environments and can be attached to a robot arm. (Bild: Ocean Insight)‣ weiterlesen

www.oceaninsight.com

Anzeige

Am 16. Oktober 2019 findet der 1. Fachtag Robotik des IWT am DHBW Ravensburg Campus Friedrichshafen statt. Zielgruppe sind Industrieunternehmen, welche sich für Robotik interessieren, diese aber noch nicht in ihrem Unternehmen einsetzen können. ‣ weiterlesen

Anzeige

iwt-bodensee.de

Anzeige

Für Deep Learning gibt es eine große Auswahl an Frameworks, Netzwerken und Tools. Der folgende Beitrag bietet einige Einstiegstipps. Im zweiten Teil der Serie geht es um Voraussetzungen und Konsistenz.‣ weiterlesen

www.flir.com

Anzeige

Die Stemmer Imaging AG hat in den letzten Jahren durch ihren Börsengang und zahlreiche Akquisitionen auf sich aufmerksam gemacht. inVISION hat bei Arne Dehn, Vorstandsvorsitzender der Firma, nachgefragt, welche Schritte denn als nächstes anstehen.‣ weiterlesen

www.stemmer-imaging.de

Anzeige

Die Isra Vision AG hat den Schweizer Kamerahersteller Photonfocus übernommen. Um die Gründe hierfür besser zu verstehen, sprach inVISION mit Hans Jürgen Christ, Mitglied des Vorstands bei Isra Vision.‣ weiterlesen

www.isravision.com

Wie sieht die Messtechnik der Zukunft aus? Um dies zu erfahren, trafen sich Experten von Faro, GOM, Isra Vision, Werth Messtechnik und Zeiss AI sowie ein Anwender im Rahmen des Control Vision Talks Forums. In Teil 2 der Diskussion geht es um Daten-Handling, Bedienbarkeit und Kosten.‣ weiterlesen

www.faro.com

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige