Anzeige
Anzeige
Anzeige

Reproduzierbar

Automatische Ermittlung optimaler CT-Einstellparameter

Mit der automatischen Ermittlung der optimalen Einstellparameter durch den WinWerth TomoAssist wird die Bedienung von Koordinatenmessgeräten mit CT weiter vereinfacht.

Der automatische Einstellalgorithmus von WinWerth TomoAssist gewährleistet bei gleicher Messzeit eine bessere Reproduzierbarkeit (grün, o.) und bei vorgegebener Reproduzierbarkeit eine geringere Messzeit (grün, u.) als der Mensch (rot). (Bild: Werth Messtechnik GmbH)


Mit dem Software-Modul wird die Bedienung von TomoScope und TomoCheck Geräten vereinfacht. Das Tool ermöglicht die automatische Ermittlung der optimalen CT-Einstellparameter in Abhängigkeit von der jeweiligen Messaufgabe. Röhrenleistung, Spannung, Vorfilter und Belichtungszeit sowie Anzahl der Projektionen werden vorgeschlagen. Dabei berücksichtigt das Verfahren sowohl Werkstückeigenschaften wie Geometrie, Lage und Werkstoff als auch die notwendige Strukturauflösung in Abhängigkeit von den kritischsten Prüfmaßen. Damit erreicht man unabhängig von der Bedienererfahrung immer eine gute Reproduzierbarkeit bei geringer Messzeit. Bei Vorgabe der Streuung, die z.B. durch die Fertigungstoleranzen der Werkstücke definiert ist, werden die Parameter automatisch so eingestellt, dass die minimale Messzeit erzielt wird. Eine Schätzung der Messzeit wird ausgegeben. Bei Vorgabe der Messzeit wird automatisch die Streuung optimiert und der zu erwartende Wert ausgegeben. So bestimmt jeder Bediener in wenigen Schritten optimale Parameter für die Tomografie. Erfahrene Bediener können das Tool nutzen, um bei veränderten Randbedingungen gezielt einzelne Parameter anzupassen. So lässt sich für die vorgegebene Strukturauflösung die Röhrenleistung maximieren. Eine Optimierung von Spannung und Vorfilter sorgt für hohen Kontrast und geringes Rauschen. Beides ermöglicht entweder eine Erhöhung der Reproduzierbarkeit oder eine Reduzierung der Messzeit. Bild 1 zeigt, dass der automatische Einstellalgorithmus bei gleicher Messzeit eine bessere Reproduzierbarkeit (grün) als der Mensch (rot) bietet. Auch bei vorgegebener Reproduzierbarkeit erreicht der Algorithmus eine geringere Messzeit (grün) als der Mensch (rot).

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

3D-Inspektionen in der Elektronik benötigen aufgrund spezieller Anforderungen oft die Entwicklung kundenspezifischer optischer Systeme. Hierbei müssen Kostenaspekte mit der Erfüllung von Vorgaben und anderen Randbedingungen in Einklang gebracht werden.‣ weiterlesen

www.eureca.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige