Anzeige
Anzeige
Anzeige

Robotik-Wettbewerb für Studenten

Vom 18. bis 23. Juli 2016 findet in München die NI WorldClass statt. Bei dem Projekt steht für Studententeams die Bewältigung von anspruchsvollen Aufgaben mit autonomen Robotern im Mittelpunkt. Die Teilnehmer sammeln praktische Erfahrungen in den Bereichen Robotik, Regelungstechnik, Bildverarbeitung sowie Messtechnik. Bewerbungsschluss ist der 25. April 2016.

www.niworldclass.com

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Entwicklung, Produktion, Montage und Qualitätssicherung im Bereich optischer Technologien fokussiert die Optatec – Internationale Fachmesse für optische Technologien, Komponenten und Systemen – die vom 7. bis 9. Juni 2016 im internationalen Messezentrum Frankfurt in Halle 3.0 stattfindet. ‣ weiterlesen

Anzeige

www.optatec-messe.de

Anzeige

Everyone is talking about Industrie 4.0 or Internet-of-Things (IoT). But which impact do smart 3D sensors like the Gocator have on these technology concepts? We spoke with Terry Arden, CEO of LMI Technologies, about the new possibilities of these sensors and big data analysis. ‣ weiterlesen

Anzeige

www.lmi3D.com

Anzeige

Im ersten Teil des kostenfreien Lumimax White Papers erfahren Sie, welchen Einfluss die Beleuchtungsart und -anordnung auf die Darstellung der Kontroll- und Fehlermerkmale des Prüfobjekts im Kamerabild nimmt.

www.iimag.de

Anzeige

Adimec hat bekannt gegeben, dass ab sofort die Rauscher GmbH die High-End-Kameras der Niederländer ins Programm nehmen und in Deutschland und Österreich verkaufen werden. ‣ weiterlesen

www.adimec.com

Anzeige

Die Zahl der weltweit verkauften Industrie-Roboter hat 2015 erstmals die Marke von 240.000 Einheiten erreicht. Das entspricht einem globalen Wachstum von 8% gegenüber dem Vorjahr. Im Vergleich der weltweiten Absatzmärkte verzeichnet China mit einem Wachstum von 16% weiterhin die größten Verkaufszahlen, allerdings blieb die Nachfrage deutlich unter der ursprünglichen IFR-Prognose von 30%. Die Einsatzzahlen in Europa erhöhten sich um 9% auf knapp 50.000 Einheiten. ‣ weiterlesen

www.ifr.org

Fehlerhafte Werkstücke werden zukünftig nicht erst nach ihrer Bearbeitung entdeckt und ausgesondert. Im Zeitalter einer Industrie 4.0 ‚erkennen‘ Messsensoren bereits während der Fertigung, ob Form, Lage und Oberflächengüte der Bauteile innerhalb der vorgegebenen Toleranzen liegen. Und nicht nur das: Drohen die Werte aus dem Rahmen zu laufen, wird die Mess- und Prüftechnik automatisch der Bearbeitungsmaschine das Signal geben, die Maschinenparameter entsprechend anzupassen. Dies ebnet den Weg für die angestrebte Null-Fehler-Fertigung. Mit anderen Worten: Die Messtechnik übernimmt die Steuerung. In Ansätzen lässt sich dieser Positionswechsel bereits in der Praxis beobachten. ‣ weiterlesen

Anzeige

www.zeiss.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige