Schärfentiefe und Abbildungstiefe

Schärfentiefe (Tiefenschärfe) und Abbildungstiefe sind zusammengehörende Größen der optischen Abbildung: Die Schärfentiefe entsteht auf der Gegenstandsseite, die Abbildungstiefe auf der Bildseite.

Bei der Fotografie wird als Schärfentiefe die Erscheinung bezeichnet, dass sich die schärfe 'nicht merklich ändert'. (Bild: robdomel / Fotolia.com)

Bei der Fotografie wird als Schärfentiefe die Erscheinung bezeichnet, dass sich die schärfe ’nicht merklich ändert‘. (Bild: robdomel / Fotolia.com)

Wird ein Gegenstand vor einem Objektiv entlang der optischen Achse verschoben, ändert sich die Schärfe des entstehenden Bildes. Bei der Fotografie wird als Schärfentiefe dabei die Erscheinung bezeichnet, dass sich die Bildschärfe´nicht merklich ändert. In der Bildverarbeitung wird damit beschrieben, dass die Lage des Hell-Dunkel-Übergangs einer Objektkante auch bei Änderungen der Bildschärfe konstant und zuverlässig erkannt wird. Der Entfernungsbereich vor dem Objektiv, in dem sich der Gegenstand für die ´nicht merklich unscharfe Abbildung/das Bild mit erkannter Objektkante befinden darf, ist der Schärfentiefebereich. Er wird durch die vordere und hintere Schärfentiefengrenze begrenzt. Werden diese Grenzen überschritten, so wird das Bild für die Erkennung zu unscharf. Praktisch bedeutsam ist die Schärfentiefe für die zuverlässige Erkennung von Bildinhalten, auch wenn sich die Gegenstände in unterschiedlicher Entfernung zum Objektiv befinden bzw. unterschiedlich scharf abgebildet werden. Ursache für das Auftreten der Schärfentiefe ist die begrenzte örtliche Auflösung des Bildsensors (Pixelgröße). Wären Pixel unendlich klein, könnte es keine Schärfentiefe geben. Drei Einflussfaktoren beeinflussen die Größe des Schärfentiefebereiches: (a) Die zulässige Unschärfe im Bild, (b) die Größe der Öffnungsblende und (c) der Abbildungsmaßstab. Er vergrößert sich bei größeren Pixeln (verringert geometrische Auflösung), geschlossener Blende (Grenzen der förderlichen Blende beachten) und kleinerem Abbildungsmaßstab. Berechnet wird der Schärfentiefebereich S wie folgt:

  • • Bei entozentrischen Objektiven:

S=u’*2k*(ß’eff.-1)/ß’eff.2 mit ß’eff.=k*(1-ß‘)

  • • Bei telezentrischen Objektiven:

S=u’*(ß‘-1)/(A’*ß’2)

u‘ zulässige Unschärfe im Bild

k Blendenzahl

ß‘ rechnerischer Abbildungsmaßstab (<0)

ß‘ eff. effektiver Abbildungsmaßstab (<0)

A‘ bildseitige numerische Apertur

Die Größenbereiche der Schärfentiefe sind sehr verschieden: Mikroskopische Aufnahmen haben bei großem Abbildungsmaßstab nur wenige µm Schärfentiefebereich. Aufnahmen großer Objekte (kleiner Abbildungsmaßstab) können Schärfentiefebereiche von vielen Metern bis km beinhalten. Bildseitige Begleiterscheinung der Schärfentiefe ist die Abbildungstiefe. Sie kennzeichnet den Bereich, in dem sich der Bildsensor entlang der optischen Achse um die ideal scharfe Abbildungsebene befinden darf, und dennoch ein hinreichend scharfes Bild entsteht. Abbildungstiefe und Schärfentiefe sind über den Abbildungsmaßstab miteinander verknüpft.

Schärfentiefe und Abbildungstiefe
Bild: robdomel / Fotolia.com


Das könnte Sie auch interessieren

Embedded Vision Europe Conference 2017

Der europäische Bildverarbeitungsverband EMVA plant erstmals vom 12. bis 13. Oktober zusammen mit der Messe Stuttgart die Ausrichtung der Embedded Vision Europe (EVE) Conference in Stuttgart. Über die Ziele und Inhalte der Veranstaltung sprach inVISION mit Gabriele Jansen, Mitglied im ehrenamtlichen Vorstand der EMVA und Geschäftsführerin von Vision Ventures.

www.embedded-vision-emva.org

Projekt zu 3D-Gesichtserkennungssystemen

Das Centre for Machine Vision der University of the West of England (UWE Bristol) kooperiert mit dem britischen Unternehmen Customer Clever, um ein System zur 3D-Gesichtserkennung zu entwickeln, das erstmals auch gewerblich genutzt werden könnte. Das auf zwei Jahre angesetzte Projekt wird u.a. durch 170.000£ Förderung von der staatlichen Agentur Innovate UK mitfinanziert.

info.uwe.ac.uk

Anzeige
Automation Technology erweitert Produktionsstandort

Aufgrund des wachsenden Auftragsvolumens hat AT seinen Produktionsstandort in Bad Oldesloe erweitert. Die seit Mai offiziell in Betrieb befindliche Halle erweitert die Produktionsstätte um mehr als 1.000m² und ist mit einer Solaranlage ausgerüstet, die in Kombination mit neuen Energiespeichern zukünftig eine nahezu autarke Stromversorgung des gesamten Unternehmens erlaubt.

www.automationtechnology.de

Vertriebskooperation zwischen Tattile und Framos

Die beiden Unternehmen Tattile und Framos haben eine gemeinsame Zusammenarbeit bekannt gegeben. Die Vertriebskooperation umfasst die gesamte Palette an Hardware- und Softwareprodukten (Vision Controller, Industriekameras etc.) des Unternehmens Tattile, die zukünftig über das Framos-Vertriebsnetz in Europa und Nordamerika erhältlich sein wird.

www.tattile.com

Anzeige
Robotics & Automation 2017

Die neue ‚Robotics & Automation‘-Messe findet vom 11. bis 12. Oktober in der Arena MK in Milton Keynes, Großbritannien, statt. Die Messe richtet sich vor allem an Kunden aus den Bereichen Manufacturing, Automotive, Distribution, Warehouse, Einzelhandel sowie an pharmazeutische Kunden und beinhaltet neben Messe-Ständen auch Vorträge und Live-Applikationen.

www.roboticsandautomation.co.uk

Schneider-Kreuznach mit neuem Vertriebsleiter

Seit 1. Mai ist Dr. Raimund Lassak neuer Vertriebsleiter der Jos. Schneider Optische Werke GmbH. Der 52-jährige gelernte Ingenieur bringt weitreichende Erfahrungen aus verschiedenen Managementpositionen bei Technologie-Unternehmen mit sich. Er verantwortet bei Schneider-Kreuznach nun sämtliche globalen Vertriebsaktivitäten.

www.schneiderkreuznach.com

Anzeige