Anzeige

Schritt für Schritt

USB3.1 Gen 1 Kamera mit USB-Typ-C-Anschluss

Die neue Ausbaustufe der USB3 uEye LE ist die erste USB3.1 Gen 1 Industriekameraserie, die über den neuen USB-Typ-C-Anschluss, allerdings noch nicht über die 10Gbps Transferrate verfügt. Ist dieser Schritt sinnvoll, den IDS Imaging Development Systems geht?

Erste Engineeringmuster der USB3.1 Gen 1 Industriekamera uEye LE mit USB-Typ-C-Anschluss für Design-Ins sind seit September erhältlich; der Serienproduktionsstart ist für Ende 2016 geplant. (Bild: IDS Imaging Development Systems GmbH)

Erste Engineeringmuster der USB3.1 Gen 1 Industriekamera uEye LE mit USB-Typ-C-Anschluss für Design-Ins sind seit September erhältlich; der Serienproduktionsstart ist für Ende 2016 geplant. (Bild: IDS Imaging Development Systems GmbH)

Für IDS ist der USB-Typ-C-Anschluss momentan der einzige logische Schritt. Betrachtet man nur die Bandbreite der neuen USB3.1 Spezifikation, ist damit zurzeit noch nicht viel anzufangen. Die ersten Chipsätze, die sich für die Entwicklung von USB3.1 Gen 2 Industriekameras eignen, werden voraussichtlich erst 2017 verfügbar sein. Was durch die Consumer-IT gerade stark in den Markt drängt, ist die Anschlusstechnik und Spannungsversorgung, die im Fahrwasser von USB3.1 als USB-Typ-C und USB-Power-Delivery in zusätzlichen Spezifikationen definiert wird. Der Obersulmer Kamerahersteller sieht darin großes Potential für industrielle Anwendungen und steckt deshalb die Energie in die Entwicklung dieser Komponenten für die hauseigenen Kameras. Zum einen profitiert der Kunde direkt durch die offensichtlichen Vorteile des neuen USB-Typ-C-Steckers. Seine Verdrehsicherheit und die konsequente Nutzung sowohl als Geräte als auch Host-Anschluss wirken sich in einem einfacheren Handling und Aufbau des USB-Kamerasystems aus. Zum anderen ist er der Wegbereiter für die optimale Nutzung von USB-Power-Delivery, da der Transport von bis zu 100W möglich wird. Mit den damit verbundenen Möglichkeiten dieser intelligenten Energieversorgung hat man sich bei der Entwicklung der neuen Kameraanschlusstechnik bereits beschäftigt. Kameras handeln über das USB-Power-Delivery Protokoll die Leistung aus, um z.B. angeschlossene Peripheriekomponenten, wie Blitz oder Beleuchtung, direkt mit Strom zu versorgen. Ein zusätzliches Netzteil wird damit überflüssig. Mit dem Einsatz der neuen USB3.1 Kameraserie können Kunden diese Möglichkeiten schon frühzeitig für ihre Anwendungen nutzen. Um die kommende USB3.1 Gen2 Transferrate von 10Gbps voll auszuschöpfen, muss auch die kamerainterne Hardware, vorneweg die Bildsensoren, ihre maximale elektrische Leistung abrufen. Auch dabei kann USB-Power-Delivery für eine höhere Grundversorgung sorgen. Was Stecker und Kabel betrifft, ist für Superspeed Plus auf jeden Fall alles vorbereitet. Durch die Implementierung und den Einsatz dieser USB-Entwicklungsstufe sammelt IDS in Zusammenarbeit mit den Kabelherstellern viel Erfahrung mit der neuen Anschlusstechnik und Spannungsversorgung. Dazu müssen alle Bereiche der zusammen mit USB3.1 erschienenen Spezifikationen verstanden und für den Anwender nutzbar umgesetzt werden. Sobald die ersten geeigneten Chipsätze verfügbar sind, ist USB3.1 Gen 2 nur noch die nächste logische Evolution.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Khronos Konsortium hat zwei Gruppen zur Standardisierung von neuronalen Netzwerken gegründet. Die eine Gruppe beschäftigt sich mit der Entwicklung eines unabhängigen API Standard File Formats für den Datenaustausch, während die andere sich der Topologie von Convolutional neuronalen Netzwerken widmet, um diese als OpenVX Grafiken darzustellen. ‣ weiterlesen

www.khronos.org

Anzeige

Die 71MP-CMOS-Kamera Machcam ist in zwei Versionen verfügbar: monochrom (71M) und in Farbe (71C). Das Format der Kamera ist 83x83x63,5mm. Die Kamera verfügt über einen Cmosis-Image-Sensor und eine USB-Schnittstelle. ‣ weiterlesen

www.sps-magazin.de

Anzeige

Ziel des mit fast 4Mio.E geförderten EU-Projekts Tulipp (Towards Ubiquitous Low-power Image Processing Platforms) ist es leistungsstarke und energieeffiziente Embedded-Systeme für komplexe Bildverarbeitungsanwendungen zu entwickeln. Das Projekt konzentriert sich auf die Entwicklung einer Referenzplattform für Bildverarbeitungssysteme. Dabei werden Richtlinien zur geeigneten Auswahl von Recheneinheiten und Kommunikationsinfrastrukturen für die Instanziierung der Plattform definiert, mit dem Ziel den Energieverbrauch, die Entwicklungskosten und die Produkteinführungszeit zu reduzieren.

www.thalesgroup.com

Anzeige

Auf einen Blick sieht die 3D-Kamera auf Basis der PMD-Technologie unterschiedlichste Gegenstände und Objekte in ihren räumlichen Dimensionen. Herzstück des Gerätes ist ein neuer Bild-Chip mit 23.000 Empfangselementen. Die Ausgabe erfolgt über Grauwert- und Distanzbild, die Auswertung ist mit marktüblichen Bibliotheken mühelos möglich. ‣ weiterlesen

www.ifm.com

Anzeige

Active Silicon bietet die FireBird Framegrabber Technologie nun auch im CompactPCI Format an. Die neue Karte arbeitet im erweiterten Temperaturbereich und ist für den Einsatz in anspruchsvollen Embedded Anwendungen geeignet. Die 4-spurige Gen2 Schnittstelle ist schnell genug, die volle Datenrate des CL-Interfaces zu nutzen. Die FireBird CL 3U cPCI Serial unterstützt die gleichzeitige Datenerfassung von zwei unabhängigen Base CL Kameras bzw. die Datenerfassung von einer Base, Medium, Full oder Deca Kamera.

www.activesilicon.co.uk

Anzeige

Mit der Einführung von Strained Layer Superlattice (SLS) Typ II Detektoren ist es gelungen, die Leistung von Wärmekameras auf das Niveau der integrierten Schaltkreise zum Auslesen des Bildsignals (ROICs) und der Kameraelektronik zu bringen. Durch die Integration von SLS in Wärmekameras können neue Langwellen-IR-Lösungen mit deutlichen Verbesserungen bei Geschwindigkeit, Temperaturbereich, Uniformität und Stabilität angeboten werden, die preislich zudem unterhalb analoger Detektormaterialien liegen. ‣ weiterlesen

Anzeige

www.flir.com

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige