Skripting hoch zwei

Rapid Prototyping für intelligente Kameras

Sick AppSpace ist das erste Entwicklungssystem, das zusammen mit Halcon Rapid-Prototyping für intelligente Kameras bietet. Skriptsprachen und vielseitige Entwicklungstools ermöglichen mit geringem Aufwand die Implementierung kundenspezifischer Anwendungen. Darüber hinaus lässt sich die Software-Lösung – je nach Anforderung – auf unterschiedlichen Embedded-Systemen von Sick skalieren.

 Die Entwicklungsumgebung HDevelop von Halcon bietet vielf?ltige Tools und Debug-M?glichkeiten. (Bild: Visioning)

Die Entwicklungsumgebung HDevelop von Halcon bietet vielfältige Tools und Debug-Möglichkeiten. (Bild: Visioning)

Traditionell gibt es für Entwickler von kundenspezifischen Softwarelösungen für intelligente Kameras zwei Wege: Erstens eine low-level Programmierung mit dem Verzicht hinsichtlich Komfort und Schnelligkeit moderner Entwicklungstools (insbesondere was die Erstellung von Schnittstellen, Bedienoberflächen und Applikationslogik angeht) oder zweitens, die Entscheidung für ein konfigurierbares System, mit dem zwar schnell eine Anwendung zu erstellen ist, welches aber auf Grund des begrenzten Funktionsumfangs oder der vordefinierten Konfigurationsmöglichkeiten die Entwicklung einer optimalen und individuellen Kundenlösung nicht erlaubt. Im Folgenden soll anhand einer konkreten Anwendung dargestellt werden, wie die Plattform Sick AppSpace von Sick in Kombination mit der Bildverarbeitungsbibliothek Halcon von MVTec versierten Bildverarbeitungsentwicklern völlig neue Möglichkeiten bietet.

Rapid-Prototyping und Skriptprogrammierung

Entwickler, die aus der Halcon Welt kommen, sind das freie Programmieren mit einer Skriptsprache gewöhnt und freuen sich über deren Vorteile in einer integrierten Entwicklungsumgebung, wie z.B. live Syntax-Check, keine Compile-Zeiten und weitreichende Debug-Möglichkeiten. In der AppSpace Welt bildet Lua als Skriptsprache die Basis zur Entwicklung der Applikation. Die Hürde für Neueinsteiger ist dabei gering. Der Entwickler nutzt die beiden Entwicklungsumgebungen HDevelop und Sick AppStudio parallel, jedes mit eigenem Fokus und speziellen Tools. Der Entwicklungsprozess beginnt typischerweise damit, dass mit einer einfachen App auf der intelligenten Kamera InspectorP, eine programmierbare 2D-Kamera, Bilder von einem Versuchsaufbau aufgenommen und auf den Entwicklungsrechner gespeichert werden. Danach startet das Programmieren in HDevelop mit den bekannten Stärken: Schnelles Entwickeln eines Prototypens z.B. auf Basis von Applikationsbeispielen und mit Hilfe von Tools, sowie die Freiheiten einer high-level Skriptsprache zur Programmierung individueller Lösungswege und die Möglichkeiten zum Feintuning mit Hilfe von Testprogrammen (Bild 1). Lua ist eine Skriptsprache, die sich aus dem Bereich der Computer-Grafik entwickelt hat und sich durch Plattformunabhängigkeit sowie Performanz auszeichnet. Mit der in Lua itegriertenn AppSpace-API stehen alle notwendigen Module für die Entwicklung einer Bildverarbeitungsanwendung auf einem Gerät bereit: Steuerung der Bildaufnahme, digitale I/Os, Peripheriesteuerung sowie Kommunikationsschnittstellen wie Seriell, FTP, TCP/IP und CAN und eine Sick eigene Bildverarbeitungsbibliothek. Zudem gibt es ein Modul mit der Halcon Prozeduren integriert werden. Ist nach der Design Phase die Schnittstelle Lua zu Halcon definiert, reicht eine Aktualisierung der Halcon Prozeduren aus, um einen modifizierten Algorithmus sofort auszuführen.

Arbeiten mit AppStudio

Zentral in AppStudio ist einmal der Lua-Editor mit Unterstützung durch z.B. Syntax High-Lighting und Auto-Completion (Bild 2). Typische Werkzeuge wie Debugger mit Variableninspektion stehen ebenfalls zur Verfügung. Der zweite Hauptarbeitsbereich ist der UI-Builder zur Entwicklung des Web-Frontends. Mit Layout-Elementen wird dabei das Design gestaltet. Typische Controls für die Ein- und Ausgabe stehen zur Verfügung und werden ebenfalls per Drag&Drop platziert. Schließlich ist noch die Verbindung von UI-Elementen zur Applikationslogik zu implementieren. Für diesen Arbeitsschritt wünscht sich der Entwickler in der Zukunft mehr Unterstützung bei der Implementierung von Oberflächen sowie mehr Designmöglichkeiten. Für ein besonderes, über die Standardkomponenten hinausgehendes Design oder eine erweiterte User-Experience muss der Entwickler die Welt der Webprogrammierung betreten. Auf der einen Seite ist dies sicherlich eine Hürde. Andererseits stehen dem Entwickler aber vielfältige Möglichkeiten zur Verfügung. Er profitiert von den aktuellen Entwicklungen im Bereich der Webtechnologien, und mit JavaScript, HTML5 und CSS sind zudem sehr spezielle oder komplexe Benutzerführungen möglich. Sobald eine Verbindung zu einem angeschlossenen Gerät vorhanden ist, reicht zum Testen das Drücken von F5, damit AppStudio die Anwendung auf das Gerät lädt und startet. Ein wichtiges Werkzeug in AppStudio ist der Emulator. Mit diesem ist die offline Entwicklung von Programmen für alle AppSpace fähigen Geräte möglich. Ergänzt wird dieser durch den Recorder, mit dem Datenströme aufgezeichnet und wieder abgespielt werden können.

Skripting hoch zwei
Bild: Visioning


Das könnte Sie auch interessieren

Die Zeit ist reif

Die Bildverarbeitungsindustrie ist in einem ständigen Wandel begriffen. Zurzeit erleben wir dies auf zwei Ebenen: auf der Seite der Algorithmen mit Deep Learning und bei den Rechnerplattformen mit dem Umbruch von PC-basierter Systemen hin zu Embedded Vision. Erstaunlicherweise gibt es aber etwas in der Bildverarbeitung, das sich nie geändert hat: die Objektivanschlüsse.‣ weiterlesen

www.iwr.uni-heidelberg.de

Anzeige
Geschützt vor Schmutz, Staub und Spritzwasser

Die Ensenso X 3D-Kameraserie von IDS wird um Modelle mit IP65/67 Protection Code zum Einsatz in rauen Umgebungen erweitert. Das Projektionsmodul ist mit einem Gigabit Ethernet Switch ausgestattet und wird mit zwei GigE-uEye-FA-Kameras zu einem 3D-Kamerasystem kombiniert. Kameras, Objektive, Baseline, Vergenzwinkel und Fokusabstand sind frei wählbar. Dadurch bietet das System endlose Flexibilität um es auf Ihre 3D-Anwendungsanforderungen zuzuschneiden.

de.ids-imaging.com

Lichtfeldkameras

Trifft Licht auf einen Punkt an der Oberfläche eines Objektes, so wird es in verschiedene Raumrichtungen reflektiert und erzeugt damit ein Lichtfeld. Lichtfeldkameras (auch plenoptische Kameras) liefern neben einer 2D-Bildinformation auch die Richtung der an der Abbildung beteiligten Lichtstrahlen.‣ weiterlesen

www.evotron-gmbh.de

Anzeige
Ohne Fehl und Tadel

Scheuermann+Heilig GmbH mit Sitz in Buchen im Odenwald hat sich in mehr als 50 Jahren mit Produkten aus Band und Draht weltweit einen Namen gemacht. Innovative Feder-, Stanz-, Biege- und Montageteile zählen zum Sortiment. In Kooperation mit di-soric Solutions hat die Firma eine optische Prüfanlage durch ihr Schwesterunternehmen SH Automation entwickeln lassen, die Stanz- und Biegeteile auf Fehlerfreiheit kontrolliert.‣ weiterlesen

www.sh-gmbh.com; www.di-soric-solutions.com

Anzeige
Industrial Vision Systems erhält PPMA Group Award

Das Unternehmen Industrial Vision Systems mit Sitz in Oxfordshire wurde mit dem ‚Innovative Vision Solution Award 2017‘ prämiert. Der Preis wurde seitens der Processing & Packaging Machinery Association (PPMA) für eine flexible Inspektionslösung zur Qualitätskontrolle überreicht, in der die Bildverarbeitung mit einem kollaborativen Roboter innerhalb eines Prüfstandes kombiniert wurde.

www.industrialvision.co.uk

Neuer Salesmanager bei Opto UK

Die OptoGroup aus München hat Grant Hurley zum neuen Sales Manager von Opto UK mit Sitz in Daresbury, Großbritannien, ernannt. Grant bringt viele Jahre Erfahrung im Vertrieb und Service von Mikrsokopie-Lösungen und technischen Instrumenten mit. Die Ernennung von Grant ist Teil der umfassenden Expansionsstrategie der Unternehmensgruppe in Großbritannien.

www.opto.de

Anzeige