Anzeige
Anzeige

Spitze in der Nische

Interview mit Walter Tutsch, PCO

Walter Tutsch ist Vertriebsingenieur bei PCO und erklärt die Highlights der beiden neuen Lichtverstärkerkameras.

„Es gibt immer noch Anwendungen mit sehr schwachem Licht und extrem kurzen Belichtungszeiten im Bereich von Nanosekunden.“ Walter Tutsch, PCO (Bild: PCO AG)

PCO ist mit Bildverstärkerkameras groß geworden, aber seit fast 20 Jahren hat es keine neuen Modelle mehr gegeben. Warum bringen Sie jetzt die dicam C1 und C4 heraus? 

Walter Tutsch: Die Vorgängermodelle gibt es tatsächlich schon seit 1998 bzw. 2000. Dass es so lange keine neuen Modelle gab, liegt daran, dass sich die Technologie der Bildverstärker in dieser Zeit nicht wesentlich weiterentwickelt hat. Auch bei den beiden neuen Modellen ähneln die Bildverstärker denen der alten Kameras. Wo sich allerdings in den letzten zehn Jahren viel getan hat, ist bei den Kamerasystemen – vor allem durch den Siegeszug der sCMOSSensoren. Die Vorgängermodelle hatten noch CCD-Sensoren. Deren Auflösung war mit 1,2MP niedriger und die Bildwiederholrate mit 8fps entsprach nicht mehr den heutigen Anforderungen. Deshalb war es an der Zeit, etwas Neues zu machen.

Was ist für Sie das Highlight an den beiden Kameras? 

Tutsch: Neben der optischen Abbildungsqualität und den Fähigkeiten bei schwächstem Licht ist für mich vor allem die rein optische Schnittstelle Camera Link HS ein großer Fortschritt. Sie räumt mit den Einschränkungen anderer Standards wie Camera Link, Ethernet oder USB auf, z.B. mit den kurzen Übertragungsdistanzen und der limitierten Datenübertragungsrate. PCO hat Camera Link HS maßgeblich mitentwickelt und standardisiert und sind nun die Ersten, die es einsetzen. Allerdings werden die Lizenzgebühren bewusst niedrig gehalten, damit auch andere Hersteller es nutzen können. Die Anwender jedenfalls sind begeistert.

Beide Kameras sind spitze in der Leistung. Für wen genau sind solche Kameras zu empfehlen?

Tutsch: Zugegeben, solche Kameras sind Nischenprodukte. Aber es gibt immer noch Anwendungen mit sehr schwachem Licht und extrem kurzen Belichtungszeiten im Bereich von Nanosekunden. Dort sieht die Kamera oft nur einzelne Photonen. Solche Applikationen finden sich z.B. in der Physik an großen Teilchenbeschleunigern. Dort ist es wichtig, dass nach dem Schließen des Shutters kein Licht mehr durchkommt. Dort ist der Bildverstärker unübertroffen, weil er im Vergleich zu allen anderen Bildsensoren praktisch absolut dicht ist.

 

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Um die hohen Fertigungsanforderungen bei der Polymerfolienherstellung einzuhalten und nachweislich zu prüfen, setzt EK-Pack Folien GmbH auf das Managementsystem IMS Professional.‣ weiterlesen

www.consense-gmbh.de

Anzeige

Über welches IT-System die Qualitätsaufgaben einer Produktion gelenkt werden sollen, ist häufig noch umstritten. Während die Administration dies oft dem ERP-System zutraut, stehen viele Projektleiter und Fachverantwortliche in der MES- und CAQ-Fankurve.‣ weiterlesen

www.guardus.de

Anzeige

Baugruppen im Nutzen zu bestücken, hat sich in der Elektronikfertigung in den letzten Jahren durchgesetzt. Galten Nutzentests lange als schwierig, ist auch dieses Verfahren gefragter, seitdem man das Trennen besser im Griff hat. Allerdings kämpfen Elektronikfertiger bei Nutzentests noch mit zahlreichen Herausforderungen, die sich durch verschiedene Softwares deutlich erleichtern lassen.‣ weiterlesen

www.digitaltest.de

Anzeige

High QA hat seine Software Inspection Manager aktualisiert, um Anwendern die Verwaltung von Inspektionsanforderungen weiter zu erleichtern.‣ weiterlesen

www.highqa.com

Anzeige

In der neuen Version 9.1 bietet die Software SmartProcess vom Hersteller CWA neue Funktionen für die Prozessmodellierung und für das Qualitätsmanagement. Auch die Oberfläche der QM-Software wurde erneut überarbeitet.‣ weiterlesen

www.cwa.de

Anzeige

Der Softwarehersteller Plato stellt auf der 33. Control in Stuttgart in Halle 8, Stand 8303 mit der webbasierten E1ns-Technologie eine Product Innovation Platform (PIP) vor, die Ingenieure in die Lage versetzen soll, das Zusammenspiel von Tools, Mitarbeitern und Informationen zu synchronisieren.‣ weiterlesen

www.plato.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige