Anzeige
Anzeige

Synchronitäten meistern

Erste intelligente Kamera mit Quadcore x86

Die Neon-1040 definiert mit ihrem Quadcore-Prozessor eine neue Leistungsklasse in der Kategorie der smarten x86er Kameras. Neben dem 4MP 60fps Global-Shutter-Sensor, 1,9GHz Quadcore Intel Atom Prozessor E3845 sowie FPGA-Coprozessor überzeugt sie durch flexiblen x86er Software-Support für eine schnellere Applikationsentwicklung und kürzeste Markteinführungszeiten.
Ein umfassender Software-Support erleichtert die Migration aus bisherigen x86er Plattformen heraus. Sind alle erforderlichen Treiber- und APIs abwärtskompatibel vorhanden, können Systemintegratoren ihre bisherige Vision-IP ohne großen Aufwand an die steigenden Anforderungen von verschiedensten Inspektionsaufgaben anpassen.

Kamerasynchronisation

Mit immer höheren Leistungsanforderungen benötigen heutige intelligente Kameras eine zunehmend bessere Skalierbarkeit und vor allem müssen sie die Synchronisationsanforderungen zwischen mehreren Kameras beherrschen. Für die Softwareentwicklung ist deshalb eine offene Architektur genauso erforderlich wie eine einfache, integrierte Softwareentwicklungsumgebung für mehrere Geräte, bei der man sich nicht in zusätzliche Anwendungs-Tools zur Synchronisation einarbeiten muss. Die Softwareentwicklungsumgebung der Neon-1040 integriert deshalb GeniCAM und GenTL-Support für die Bilderfassung, sowie die Open CV- und Open CL-Programmierung. Unterstützt werden auch Common Vision Blox, Halcon und viele andere Third-Party-Lösungen. Zugleich wurde großen Wert auf hohe API-Kompatibilität gelegt. Das erleichtert Entwicklern die Migration von bisherigen x86-Plattformen und vereinfacht die Integration in Motion- und I/O-Systeme. Mit seinem optionalen Microsoft Embedded Standard 7-Betriebssystem, der Unterstützung von 64-Bit-Befehlen, 2GBRAM onboard und bis zu 32GB Speicherkapazität verfügt die Kamera zudem über eine performante Softwareumgebung für industrielle Highspeed-Bildverarbeitungslösungen.

Ideal für komplexe Highspeed-Bilderfassung

Bilddaten erfasst die Kamera über einen monochromen 1″-High-End Global-Shutter-CMOS-Sensor mit 2.048×2.048Pixeln bei 60fps. Gegenüber Sensoren mit einem Rolling-Shutter besticht der Sensor durch zeitpunktgenaue Bildpunkterfassung. Sinn macht diese hohe Leistungsfähigkeit jedoch nur mit einer entsprechend performanten Computingperformance wie dem integrierten Quadcore Intel Atom Prozessor E3845 mit 1,9GHz, der in dieser Leistungsklasse einen neuen Benchmark aufstellt. Konventionelle kleinformatige x86er Smartkameras konnten bislang nicht mit einer solch hohen Leistungsfähigkeit dienen, da sie nicht in der Lage waren, solch große Datenmengen gleichzeitig zu verarbeiten. Integriert in die Kamera ist zudem eine PWM-Beleuchtungssteuerung, wodurch die Kamera direkt mit LED-Beleuchtungen kommunizieren kann. Der FPGA-Coprozessor sorgt zusammen mit der Grafikeinheit für exzellente Bildverarbeitung. Mithilfe ihres FPGA-Coprozessors beschleunigt die Kamera zudem die Bild-Vorverarbeitungen wie Look-Up-Table, ROI-Berechnung und Shading-Korrektur und senkt so die CPU-Last, was komplexe Bilderfassung bei höchsten Geschwindigkeiten ermöglicht. Der Support von Open CL trägt sein übriges dazu bei, dass rechenaufwendige Algorithmen, die bislang in der CPU bearbeitet wurden, nun in der GPU verarbeitet werden können. Die Abmessungen der IP67-Kamera betragen 68,5x110x52,7mm. Der zusätzliche GigE-Port ermöglicht die Verbindung zu externen Geräten wie GigE Vision Slave-Kameras und EtherCAT mit I/O-Controlmodulen. Das vielseitige I/O-Angebot mit vier digitalen Eingängen, vier digitalen Ausgängen, USB 2.0- und RS232-Ports sowie einem VGA-Ausgang bis 256×1600@60Hz runden die Features der Kamera ab.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Wo andere Messmikroskope nur 1/2″ oder 2/3″-Bildsensoren unterstützen, gestatten die hochpräzisen Wide-Field Video Microscope Units (Wide VMU) die Verwendung von Kameras im APS-C-Format (22,2×14,8mm). Dies ermöglicht ein über siebenmal größeres Bild zur Inspektion. ‣ weiterlesen

www.mitutoyo.de

Anzeige

Die monochrome GigE-Kamera Hawk erzielt bei einer Bildauflösung von 1MP bis zu 100fps. Durch Nutzung der 12/16Bit Datenübertragung kann der volle Dynamikumfang des CCD-Sensors genutzt werden. Selbst bei einer 8Bit Datenübertragung kann durch die integrierte Gamma-Funktion eine höhere Dynamik erreicht werden, wodurch eine erneute Bildaufnahme mit anderer Belichtungszeit überflüssig und somit die Verarbeitungsgeschwindigkeit erhöht wird. ‣ weiterlesen

www.goepel.com

Anzeige

Mit Einführung der Kameras DP27 (5MP) und DP22 (3MP) präsentiert Olympus die nächste Generation digitaler Kameras für die Mikroskopie. Beide Kameras liefern ein detailliertes Full-HD-Live-Bild über eine USB-3.0-Schnittstelle mit einer Bildrate von 30fps (DP22) bzw. 22fps (DP27). Je nach den individuellen Erfordernissen hat der Nutzer die Wahl zwischen einem High-Fidelity-Modus für Bilder in Okular-ähnlicher Qualität sowie einem Normal-Modus mit optimierter Farbwiedergabe, der ideal für schwach gefärbte Proben geeignet ist. ‣ weiterlesen

www.olympus-ims.com

Anzeige

Bei dem kontaktfrei arbeitenden Display-Charakterisierungssystem VCProbe wird der Messkopf durch einen Roboterarm geführt und folgt den unterschiedlichen Displayoberflächen. Möglich sind Vermessungen von 2 bis zu 150Zoll-Bildschirmen. Dabei können Parameter wie Farbe, Kontrast, Reflexionsgrad, Polarisation und Strahldichte in einer Winkelauflösung von 0,5°-Schritten bei Einfallswinkeln von 0 bis 80° erfasst werden und dies bei Geschwindigkeiten von unter 2sec/Messpunkt. ‣ weiterlesen

www.polytec.de

Anzeige

Die AttoMap Software stellt spektroskopische Daten, die mithilfe von Kathodolumineszenz (KL)-Technologie aufgenommen wurden, in 3D dar. Die KL-Technologie integriert ein Rasterelektronenmikroskop und ein Lichtmikroskop in einem hochauflösenden spektroskopischen Instrument. ‣ weiterlesen

www.digitalsurf.fr

Anzeige

Die Telmetricstar Heizkostenverteiler von Brunata-Metrona bestimmen den exakten Wärmeverbrauch von Heizkörpern und übermitteln die Verbrauchswerte an einen Datensammler, der sich außerhalb der Wohnung befindet. Während der Produktion der Heizkostenverteiler werden Data Matrix-Codes auf die Einheiten für die spätere Rückverfolgbarkeit gedruckt. ‣ weiterlesen

Anzeige

www.wi-sys.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige