The future of CoaXPress

CoaXPress group is working at CoaXPress 1.2 and 2.0

Since it has been approved as an official standard in 2011, CoaXPress (CXP) has gained a significant status in the machine vision ecosystem. Numerous compliant products (cameras, cables, frame grabbers, converters, repeaters…) are now available and adopted by machine makers and system integrators worldwide. Moving forward, the CoaXPress workgroup is currently working on CoaXPress 1.2, as well as the next significant evolution of the standard, CoaXPress 2.0.

CoaXPress 1.2

CoaXPress carries high-definition high-frame-rate video over standard coaxial cables. Compared to traditional video transport standards such as SDI (and HD-SDI as well as 3G-SDI), it provides the significant advantage of supplying power to the camera (PoCXP, Power over CXP) and controlling the camera, all over the same cable. CXP is then used to transport video in applications such as in-vehicle monitoring or in other defense and military applications that require high levels of robustness and resistance to high and low temperatures. Beside technical clarifications and corrections of the specification, CoaXPress 1.2 introduces the use of a screw-on coupling DIN 1.0/2.3 connector, which will ensure additional robustness against shocks and vibration.

CoaXPress 2.0

The main factor driving the adoption of CoaXPress in the vision inspection machine market is the bandwidth that it provides, putting the next generation high resolution and high frame rate cameras within reach. A major feature of the next revision of the standard, CoaXPress 2.0, is the increase of the maximum connection bit rate to 12.5Gbps. Currently, the maximum data rate over a single connection is 6.25Gbps (CXP-6). The next revision of the standard will specify two additional data rates, CXP-10 (at 10Gbps) and CXP-12 (at 12.5Gbps). The target of this evolution is twofold: Increase the maximum bandwidth available: With four cables and CXP-12 connections, the maximum data transfer rate will be 50Gbps, or 5GByte/s. For example, this is sufficient to operate a 10Bit 12MP-area-scan sensor at more than three hundred images per second, or an 8Bit 16k line-scan sensor at 300 thousand lines/s. Cost reduction: Most of the CoaXPress cameras available today need two or four connections. Increasing the connection bandwidth will reduce the number of connections (and frame grabbers) and cables required per camera, as well as the total cost of the system.

Das könnte Sie auch interessieren

Umfirmierung der MWF Roland Friedrich GmbH

Bereits 2015 wurde die MWF Roland Friedrich GmbH, Hersteller von kundenspezifischen Mess- und Prüflösungen aus Großostheim, von der Mahr Gruppe übernommen. Nun folgte auch die Umfirmierung der Tochtergesellschaft des Fertigungsmesstechnik-Herstellers in Mahr MWF GmbH. Ziel dabei sei, das Unternehmen noch sichtbarer in die Qualitätsmarke Mahr einzufügen und dadurch noch internationaler zu vermarkten.

www.mahr.com

Partnerschaft Matrix Vision und Metrilus

Matrix Vision ist eine Partnerschaft mit dem Unternehmen Metrilus GmbH aus Erlangen eingegangen. Metrilus ist eines der ersten Unternehmen weltweit, das sich auf Komplettlösungen für Echtzeit-3D-Bildverarbeitungsanwendungen spezialisiert hat. In Verbindung mit der 6D-Perception Camera mbBlueSirius von Matrix Vision bietet Metrilus zukünftig Beratung, Entwicklung von Prototypen und Software-Lösungen an.

www.matrix-vision.com

Vervierfachtes geometrisches Auflösungsvermögen

MicroScan ermöglicht das Bildformat einer radiometrische Thermografiekamera mit gekühltem FPAPhotonen-Detektor zu vervierfachen. Für Modelle der High-End-Kameraserie ImageIR bedeutet dies, dass sich Aufnahmen mit bis zu 2.560×2.048 IR-Pixeln erstellen lassen. Hinter der Funktion verbirgt sich ein schnell rotierendes MicroScan-Rad, das in der Kamera integriert ist. Es sorgt dafür, dass pro Radumdrehung vier verschiedene Einzelaufnahmen entstehen, die zueinander jeweils um ein halbes Pixel lateral versetzt sind. Die Einzelaufnahmen werden in Echtzeit zu einem Thermogramm mit vierfachem Bildformat zusammengeführt.

www.InfraTec.de

Wellenfrontsensor für die Optikprüfung

Der Wellenfrontsensor SHSLab dient zur die Prüfung von Optiken, optischen Systemen und Lasersystemen. Das Messprinzip ermöglicht die Erfassung von Wellenfronten durch eine einzelne Messung, so dass er schnell und unempfindlich gegenüber externen Einflüssen ist. Ein Mikrolinsen-Array transformiert die lokalen Propagationsrichtungen der Lichtstrahlen in ein Feld von Fokuspunkten auf einer Kamera. Die Abweichung der Fokuspunkte von ihren Referenzpositionen wird berechnet und schließlich die Wellenfront durch numerische Integration.

www.optocraft.com

Anzeige
Kamera-Kompositgehäuse für Roboteranwendungen

Der Kamerakopf des Bildverarbeitungssystem Robot Inspector for Integrity Analysis (RIITTA) ist eine kompakte Einheit, die alle Einzelkomponenten wie Kamera, Objektiv, blitzbare LED-Beleuchtung und Ansteuerelektronik in einem Spezialgehäude vereint. Das leichte Kompositgehäuse ist IP65-geschützt und bietet Schutz vor Staub und Spritzwasser. Die Eigenschaften der verwendeten Materialien in Verbindung mit dem Design des Gehäuses vermeiden Trägheitsmomente, die vor allem bei Roboteranwendungen eine entscheidende Rolle spielen.

www.asentics.de

Anzeige
Neuer Geschäftsführer bei Omron Electronics

 

Zuvor war Kluger als Managing Director Europe und Vice President Business Development für Adept Technology, später für Omron Adept Technologies tätig. Außerdem ist er als ehrenamtliches Vorstandsmitglied im Fachverband Robotik des VDMA aktiv.

www.industrial.omron.eu

Anzeige