Anzeige

Tradition und Premiere

VISION (Night) 2016 und Embedded Vision Europe 2017

Mit der VISION 2016 in Stuttgart steht das internationale Branchentreffen unmittelbar bevor. Neben der International Vision Night und dem International Machine Vision Standard-Stand auf der Messe kündigt die EMVA für 2017 die erste Embedded Vision Europe Konferenz an.
In guter Tradition lädt die EMVA am Vorabend des ersten Messetages zur ‚International Vision Night 2016‘. Das zwanglose Get-together am 07. November findet in diesem Jahr in Stuttgart im wieder eröffneten Restaurant Plenum statt. Teilnehmer können sich für die wenigen Restplätze unter www.emva.org/vision16 registrieren. Auf den drei folgenden Messetagen ist die EMVA – wie in den vergangenen Jahren – als federführender Organisator mit der Sonderschau ‚International Machine Vision Standards‘ vertreten. In Halle 1, Stand B11 zeigen Bildverarbeitungsexperten die Einzelheiten der gängigsten Branchenstandards und stehen beratend zur Verfügung, wenn es darum geht den richtigen Standard für die jeweilige Anwendung auszuwählen. Besonders gewürdigt wird der von der EMVA gehostete Schnittstellenstandard GenICam, der in diesem Jahr sein zehnjähriges Jubiläum feiert. Erfolgreich gestartet ist auch das erste ‚European Machine Vision Forum‘ an der Universität Heidelberg, das circa 130 Experten aus akademischer Forschung und Industrie zum technologischen Austausch zusammenbrachte. Der Termin für das zweite Forum steht mit dem 7. bis 8. September 2017 bereits fest, der Tagungsort wird noch bekannt gegeben. Gleichermaßen gut nachgefragt wird der aktuelle EMVA Marktreport 2016 ‚Machine Vision in the UK and Ireland‘. Die Studie beschreibt detailliert die beiden Bildverarbeitungsmärkte und listet knapp 350 identifizierte Player mit Namen und Website auf. EMVA-Nichtmitglieder können den 59-seitigen Report als PDF zum Preis von 345,-E zzgl. MwSt. über info@emva.org bestellen. Im Herbst 2017 richtet die EMVA zusammen mit der Landesmesse Stuttgart vom 12. bis 13. Oktober im ICS Stuttgart die ‚Embedded Vision Europe 2017‘ aus, die erste europäische Konferenz zum Thema Embedded Vision. Die Veranstaltung gibt dieser für die Bildverarbeitungsbranche immer wichtiger werdenden Technologie eine eigene Plattform. Zielgruppe der Veranstaltung sind Produktentwickler und Anwender von Embedded Vision (Systemen).

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Khronos Konsortium hat zwei Gruppen zur Standardisierung von neuronalen Netzwerken gegründet. Die eine Gruppe beschäftigt sich mit der Entwicklung eines unabhängigen API Standard File Formats für den Datenaustausch, während die andere sich der Topologie von Convolutional neuronalen Netzwerken widmet, um diese als OpenVX Grafiken darzustellen. ‣ weiterlesen

www.khronos.org

Anzeige

Die 71MP-CMOS-Kamera Machcam ist in zwei Versionen verfügbar: monochrom (71M) und in Farbe (71C). Das Format der Kamera ist 83x83x63,5mm. Die Kamera verfügt über einen Cmosis-Image-Sensor und eine USB-Schnittstelle. ‣ weiterlesen

www.sps-magazin.de

Anzeige

Ziel des mit fast 4Mio.E geförderten EU-Projekts Tulipp (Towards Ubiquitous Low-power Image Processing Platforms) ist es leistungsstarke und energieeffiziente Embedded-Systeme für komplexe Bildverarbeitungsanwendungen zu entwickeln. Das Projekt konzentriert sich auf die Entwicklung einer Referenzplattform für Bildverarbeitungssysteme. Dabei werden Richtlinien zur geeigneten Auswahl von Recheneinheiten und Kommunikationsinfrastrukturen für die Instanziierung der Plattform definiert, mit dem Ziel den Energieverbrauch, die Entwicklungskosten und die Produkteinführungszeit zu reduzieren.

www.thalesgroup.com

Anzeige

Auf einen Blick sieht die 3D-Kamera auf Basis der PMD-Technologie unterschiedlichste Gegenstände und Objekte in ihren räumlichen Dimensionen. Herzstück des Gerätes ist ein neuer Bild-Chip mit 23.000 Empfangselementen. Die Ausgabe erfolgt über Grauwert- und Distanzbild, die Auswertung ist mit marktüblichen Bibliotheken mühelos möglich. ‣ weiterlesen

www.ifm.com

Anzeige

Active Silicon bietet die FireBird Framegrabber Technologie nun auch im CompactPCI Format an. Die neue Karte arbeitet im erweiterten Temperaturbereich und ist für den Einsatz in anspruchsvollen Embedded Anwendungen geeignet. Die 4-spurige Gen2 Schnittstelle ist schnell genug, die volle Datenrate des CL-Interfaces zu nutzen. Die FireBird CL 3U cPCI Serial unterstützt die gleichzeitige Datenerfassung von zwei unabhängigen Base CL Kameras bzw. die Datenerfassung von einer Base, Medium, Full oder Deca Kamera.

www.activesilicon.co.uk

Anzeige

Eine neuartige Beleuchtungstechnologie versetzt Vision-Sensoren erstmals in die Lage, vertiefte oder erhabene Strukturen zuverlässig zu erfassen und auszuwerten. Abhilfe schafft die neue Multishot-Funktion, der Vision-Sensoren der Reihe Visor. ‣ weiterlesen

www.sensopart.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige