Anzeige
Anzeige

Turbo für GigE Vision

GigE Vision auf 5Gbps beschleunigen mit nBase-T

Die 120MB/s Transferleistung von GigE bremst derzeit aktuelle Kameras aus. Das nBase-T Interface steigert die Transferleistung ohne Kompression von 1Gbps auf 5Gbps und dies mit den gleichen Kabeln und Software.

Bild: Rauscher GmbH

(Bild: Rauscher GmbH)

Nach dem Start im Jahr 2006 sind heute laut einer AIA-Studie über 50 Prozent aller neuen Kameras mit dem GigE Vision Interface ausgestattet. Die Vorteile des kostengünstigen Interfaces bezüglich Verkabelung, Stabilität, Eignung für Multi-Kamera-Set-Ups, herstellerübergreifender Standardisierung und natürlich Kosten sind bekannt. Was sich zehn Jahre lang weltweit bewährt hat, beginnt aber derzeit in neuen Applikationen eine gewisse Schwäche zu offenbaren. Die Transferleistung von ca. 120MB/s waren vor zehn Jahren auf Höhe des Bandbreitenbedarfes damaliger Sensoren. Aktuelle CMOS-Sensoren von e2v, Onsemi und Sony liegen aber in Bereichen von 400MB/s und mehr und lassen GigE immer häufiger an seine Leistungsgrenze stoßen. Um von der begrenzten Transferleistung nicht ausgebremst zu werden und trotzdem GigE Vision mit seinen Vorteilen zu nutzen, bieten einige Kamerahersteller Kompressionstechnologien an: die Bilddaten werden in der Kamera komprimiert und als codierter Inhalt über Standard GigE übertragen. Damit lassen sich Faktor zwei bis vier mehr Daten auf die 1Gbps Bandbreite von GigE pressen. Die Kompression ist allerdings immer abhängig vom Bildinhalt und auf der Seite des PCs muss eine Softwaredekompression vor der Bildanalyse stattfinden. Um dies zu vermeiden, kommt nBase-T ins Spiel. nBase-T ist eine Ethernet PHY-Spezifikation für 2,5 bzw. 5Gbps und beschleunigt die 120MB/s von GigE um den Faktor 2,5 bzw. 5.

Daten werden über den gleichen RJ45-Stecker, über existierende CAT5e/CAT6 Verkabelung bis 100m Länge, unkomprimiert mit dem unveränderten GigE Vision Protokoll mit bis zu 500MB/s übertragen.

Wer steht hinter nBase-T?

Getrieben wird der nBase-T Standard von einem Konsortium aus mehr als 60 Firmen, darunter Namen wie Intel, Cisco, Xilinx, Marvell oder Qualcom. Die Notwendigkeit nach höheren Übertragungsraten über existierende CAT5e/CAT6-Verkabelungen sind durch die ca.700Mio.km Kupferkabel, die heute in Bürokomplexen, Forschungszentren, Wohnarealen etc. verlegt sind, genauso im IT-Umfeld gegeben. Nachdem man mit mobilen Geräten Wireless-Verbindungen zum nächsten Access Point mit bis zu 5Gbps aufbaut, haben sich diese in der existierenden Netzwerkinfrastruktur zu Bottlenecks mit 1GBps entwickelt. 10GigE jedoch erfordert entweder eine fiberoptische Übertragung oder CAT6a-Verkabelung, um die volle Reichweite von 100m zu nutzen. Der Wechsel des physikalischen Übertragungsmediums für 10GigE würde gigantische Kosten verursachen, sodass das Ziel der IT-Industrie eine gesteigerte Bandbreite auf existierenden Medien ist.

Was hat der Bildverarbeiter davon?

Ein Vorteil des GigE Vision Protokolls ist die Unabhängigkeit vom physikalischen Ethernet Layer. Da sich mit nBase-T ausschließlich dieser ändert, lässt sich GigE Vision 100 Prozent transparent übertragen, ohne dass Software oder Firmware angepasst werden müssen. Ein Mechanismus, den man heute schon nutzt, wenn GigE Vision Kameras z.B. auf einem 10GigE Switch zusammengeführt oder drahtlos über Wifi übertragen werden. Alleine durch Verwendung eines nBase-T Senders (=Kamera) und eines Empfängers (=Netzwerkkarte) lässt sich ein unkomprimierter Highspeed-Bildtransfer umsetzen, der softwareseitig zu 100 Prozent auf GigE Vision beruht. Bildverarbeitungssoftware kann also genau so verwendet werden, wie sie heute ist. Eine nBase-T Netzwerkkarte meldet sich im Betriebssystem als Standardethernetadapter, eine nBase-T Kamera als Standardethernetteilnehmer. Das gesamte GigE Vision Protokoll läuft wie gehabt, nur eben mit bis zu 500MB/s. Alle Vorteile wie lange Kabelstrecken, verteilte Systeme, PoE zur Stromversorgung, IEEE1588 Precision Time Protokoll, Autonegotiation der Übertragungsgeschwindigkeit und sogar der Mischbetrieb von Geräten mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten oder Medien (Kabel/drahtlos) ist unverändert möglich.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Khronos Konsortium hat zwei Gruppen zur Standardisierung von neuronalen Netzwerken gegründet. Die eine Gruppe beschäftigt sich mit der Entwicklung eines unabhängigen API Standard File Formats für den Datenaustausch, während die andere sich der Topologie von Convolutional neuronalen Netzwerken widmet, um diese als OpenVX Grafiken darzustellen. ‣ weiterlesen

www.khronos.org

Anzeige

Ziel des mit fast 4Mio.E geförderten EU-Projekts Tulipp (Towards Ubiquitous Low-power Image Processing Platforms) ist es leistungsstarke und energieeffiziente Embedded-Systeme für komplexe Bildverarbeitungsanwendungen zu entwickeln. Das Projekt konzentriert sich auf die Entwicklung einer Referenzplattform für Bildverarbeitungssysteme. Dabei werden Richtlinien zur geeigneten Auswahl von Recheneinheiten und Kommunikationsinfrastrukturen für die Instanziierung der Plattform definiert, mit dem Ziel den Energieverbrauch, die Entwicklungskosten und die Produkteinführungszeit zu reduzieren.

www.thalesgroup.com

Anzeige

Die 71MP-CMOS-Kamera Machcam ist in zwei Versionen verfügbar: monochrom (71M) und in Farbe (71C). Das Format der Kamera ist 83x83x63,5mm. Die Kamera verfügt über einen Cmosis-Image-Sensor und eine USB-Schnittstelle. ‣ weiterlesen

www.sps-magazin.de

Anzeige

Auf einen Blick sieht die 3D-Kamera auf Basis der PMD-Technologie unterschiedlichste Gegenstände und Objekte in ihren räumlichen Dimensionen. Herzstück des Gerätes ist ein neuer Bild-Chip mit 23.000 Empfangselementen. Die Ausgabe erfolgt über Grauwert- und Distanzbild, die Auswertung ist mit marktüblichen Bibliotheken mühelos möglich. ‣ weiterlesen

www.ifm.com

Anzeige

Active Silicon bietet die FireBird Framegrabber Technologie nun auch im CompactPCI Format an. Die neue Karte arbeitet im erweiterten Temperaturbereich und ist für den Einsatz in anspruchsvollen Embedded Anwendungen geeignet. Die 4-spurige Gen2 Schnittstelle ist schnell genug, die volle Datenrate des CL-Interfaces zu nutzen. Die FireBird CL 3U cPCI Serial unterstützt die gleichzeitige Datenerfassung von zwei unabhängigen Base CL Kameras bzw. die Datenerfassung von einer Base, Medium, Full oder Deca Kamera.

www.activesilicon.co.uk

Anzeige

Der Multicolor CIS (Comapct Image Sensor) für die Qualitätskontrolle in der Druckindustrie ist der erste CIS mit umschaltbarer Auflösung (1200, 600 und 300dpi). Der kompakte Sensor lässt sich einfach in Druckmaschinen einbauen. ‣ weiterlesen

www.tichawa-vision.com

Anzeige

Das Besondere an der kostengünstigen Kamera-Plattform FDC ist deren Flexibilität, nicht nur auf mechanischer Ebene. Die Kamera ist als Platinen-Version und im Würfelgehäuse (29x29x29mm) verfügbar, auch mit IP-Schutzart Ausstattung und verschiedenen Mounts, sowie auf Wunsch auch in anderen geometrischen Abmessungen und weiteren Funktionalitäten. Das umfangreiche Sensorportfolio (Sony, Pregius, ON Semi und e2V) erlaubt die Anpassung an die Kundenbedürfnisse. Möglich sind auch Sensorentfensterung und -kühlung.

www.kappa.de

Anzeige

Mit der Einführung von Strained Layer Superlattice (SLS) Typ II Detektoren ist es gelungen, die Leistung von Wärmekameras auf das Niveau der integrierten Schaltkreise zum Auslesen des Bildsignals (ROICs) und der Kameraelektronik zu bringen. Durch die Integration von SLS in Wärmekameras können neue Langwellen-IR-Lösungen mit deutlichen Verbesserungen bei Geschwindigkeit, Temperaturbereich, Uniformität und Stabilität angeboten werden, die preislich zudem unterhalb analoger Detektormaterialien liegen. ‣ weiterlesen

Anzeige

www.flir.com

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige