Anzeige
Anzeige

Turbo für GigE Vision

GigE Vision auf 5Gbps beschleunigen mit nBase-T

Die 120MB/s Transferleistung von GigE bremst derzeit aktuelle Kameras aus. Das nBase-T Interface steigert die Transferleistung ohne Kompression von 1Gbps auf 5Gbps und dies mit den gleichen Kabeln und Software.

 (Bild: Rauscher GmbH)

(Bild: Rauscher GmbH)

Nach dem Start im Jahr 2006 sind heute laut einer AIA-Studie über 50 Prozent aller neuen Kameras mit dem GigE Vision Interface ausgestattet. Die Vorteile des kostengünstigen Interfaces bezüglich Verkabelung, Stabilität, Eignung für Multi-Kamera-Set-Ups, herstellerübergreifender Standardisierung und natürlich Kosten sind bekannt. Was sich zehn Jahre lang weltweit bewährt hat, beginnt aber derzeit in neuen Applikationen eine gewisse Schwäche zu offenbaren. Die Transferleistung von ca. 120MB/s waren vor zehn Jahren auf Höhe des Bandbreitenbedarfes damaliger Sensoren. Aktuelle CMOS-Sensoren von e2v, Onsemi und Sony liegen aber in Bereichen von 400MB/s und mehr und lassen GigE immer häufiger an seine Leistungsgrenze stoßen. Um von der begrenzten Transferleistung nicht ausgebremst zu werden und trotzdem GigE Vision mit seinen Vorteilen zu nutzen, bieten einige Kamerahersteller Kompressionstechnologien an: die Bilddaten werden in der Kamera komprimiert und als codierter Inhalt über Standard GigE übertragen. Damit lassen sich Faktor zwei bis vier mehr Daten auf die 1Gbps Bandbreite von GigE pressen. Die Kompression ist allerdings immer abhängig vom Bildinhalt und auf der Seite des PCs muss eine Softwaredekompression vor der Bildanalyse stattfinden. Um dies zu vermeiden, kommt nBase-T ins Spiel. nBase-T ist eine Ethernet PHY-Spezifikation für 2,5 bzw. 5Gbps und beschleunigt die 120MB/s von GigE um den Faktor 2,5 bzw. 5.

Daten werden über den gleichen RJ45-Stecker, über existierende CAT5e/CAT6 Verkabelung bis 100m Länge, unkomprimiert mit dem unveränderten GigE Vision Protokoll mit bis zu 500MB/s übertragen.

Wer steht hinter nBase-T?

Getrieben wird der nBase-T Standard von einem Konsortium aus mehr als 60 Firmen, darunter Namen wie Intel, Cisco, Xilinx, Marvell oder Qualcom. Die Notwendigkeit nach höheren Übertragungsraten über existierende CAT5e/CAT6-Verkabelungen sind durch die ca.700Mio.km Kupferkabel, die heute in Bürokomplexen, Forschungszentren, Wohnarealen etc. verlegt sind, genauso im IT-Umfeld gegeben. Nachdem man mit mobilen Geräten Wireless-Verbindungen zum nächsten Access Point mit bis zu 5Gbps aufbaut, haben sich diese in der existierenden Netzwerkinfrastruktur zu Bottlenecks mit 1GBps entwickelt. 10GigE jedoch erfordert entweder eine fiberoptische Übertragung oder CAT6a-Verkabelung, um die volle Reichweite von 100m zu nutzen. Der Wechsel des physikalischen Übertragungsmediums für 10GigE würde gigantische Kosten verursachen, sodass das Ziel der IT-Industrie eine gesteigerte Bandbreite auf existierenden Medien ist.

Was hat der Bildverarbeiter davon?

Ein Vorteil des GigE Vision Protokolls ist die Unabhängigkeit vom physikalischen Ethernet Layer. Da sich mit nBase-T ausschließlich dieser ändert, lässt sich GigE Vision 100 Prozent transparent übertragen, ohne dass Software oder Firmware angepasst werden müssen. Ein Mechanismus, den man heute schon nutzt, wenn GigE Vision Kameras z.B. auf einem 10GigE Switch zusammengeführt oder drahtlos über Wifi übertragen werden. Alleine durch Verwendung eines nBase-T Senders (=Kamera) und eines Empfängers (=Netzwerkkarte) lässt sich ein unkomprimierter Highspeed-Bildtransfer umsetzen, der softwareseitig zu 100 Prozent auf GigE Vision beruht. Bildverarbeitungssoftware kann also genau so verwendet werden, wie sie heute ist. Eine nBase-T Netzwerkkarte meldet sich im Betriebssystem als Standardethernetadapter, eine nBase-T Kamera als Standardethernetteilnehmer. Das gesamte GigE Vision Protokoll läuft wie gehabt, nur eben mit bis zu 500MB/s. Alle Vorteile wie lange Kabelstrecken, verteilte Systeme, PoE zur Stromversorgung, IEEE1588 Precision Time Protokoll, Autonegotiation der Übertragungsgeschwindigkeit und sogar der Mischbetrieb von Geräten mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten oder Medien (Kabel/drahtlos) ist unverändert möglich.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Damit Sie im Vorfeld der VISION auch (fast) alle wichtigen Informationen zur Verfügung haben, steht ab sofort die VISION Ausgabe der inVISION online. Zu den zahlreichen Schwerpunkten des Heftes gehören Deep Learning, 3D-Bildverarbeitung, Kameras, Spectral Imaging und vieles mehr. Das kostenlose PDF des 140 Seiten Heftes kann ohne Registrierung heruntergeladen werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Genie-Nano-Serie umfasst eine einzigartige Reihe von Sensorgrößen und Bildqualitäten. Von VGA bis 9, 12 ,16 und neu sogar 25 Megapixel. Treffen Sie ihre Wahl aus über 40 möglichen Modellkombinationen für Anwendungen in Farbe und Schwarz-Weiß. ‣ weiterlesen

www.teledynedalsa.com

Anzeige

BOA Spot ID kombiniert 1D-/2D-Codelesen und OCR mit Verifizierungstools für verschiedene Fertigungs- und Logistikanwendungen.  Dazu kommen integrierte Beleuchtung, Auswahl der Sensorauflösung und die Software – so bietet BOA Spot ID mehr Funktionen als vergleichbare Codeleser auf Bildverarbeitungsbasis … für weniger Geld! ‣ weiterlesen

www.teledynedalsa.com

Anzeige

Der amerikanische Beleuchtungshersteller Smart Vision Lights verstärkt seine Aktivitäten in Europa mit der Eröffnung eines Büros in Großbritannien. Dieses leitet Tony Carpenter, der gleichzeitig Business Development Manager Europa-Asien wird. ‣ weiterlesen

smartvisionlights.com

Anzeige

 

www.micro-photonics.de

Anzeige

Der weltweite Markt für 3D-Scanner wird laut MarketsandMarkets von 3,41Mrd USD im Jahr 2015 auf 5,9Mrd USD bis 2022 steigen und dann knapp 114.900 Geräte umfassen. Haupttreiber für 3D-Daten sind Modellierung und Analyse, sowie Qualitätssicherung. ‣ weiterlesen

www.marketsandmarkets.com

Anzeige

Einen Überblick über eine Vielzahl an Herstellern von Smart-Kameras gibt die aktuelle Marktübersicht ´Intelligente Kameras´aus der inVISION 5/16. Das PDF der Übersicht kann ohne Registrierung heruntergeladen werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Torsten Wiesinger verantwortet seit dem 1. September als Sales Director die weltweiten Vertriebsaktivitäten der MVTec Software. Er verfügt über langjährige, internationale Vertriebserfahrung und war zuletzt kaufmännischer Geschäftsführer von IDS Imaging. ‣ weiterlesen

www.mvtec.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige