Anzeige

Geopraevent wird Teil von Hexagon

Hexagon hat Geopraevent per 1. Januar 2020 übernommen. Geopraevent wird als eigenständige Firma unter dem bisherigen Management unverändert weitergeführt.

 (Bild: Geopraevent AG)

(Bild: Geopraevent AG)

Das Schweizer Unternehmen entwickelt Lawinenradare mit Bildalgorithmen für die automatische Erkennung von Oberflächendeformationen anhand von hochaufgelösten Fotos oder der Radar-Detektion von Millimeter-Deformationen über mehrere Kilometer Distanz in meist hochalpinem Umfeld.

www.geopraevent.ch

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im November 2019 sind die Auftragseingänge im Maschinenbau in Deutschland um real 15% im Vergleich zum Vorjahr gesunken. Während die Orders der inländischen Kunden um 15% zurückgingen, bestellten ausländische Kunden 14% weniger Maschinen. ‣ weiterlesen

www.vdma.org

Anzeige

Mirtec meldet für den nordamerikanischen Vertriebs- und Servicebereich einen Rekordumsatz im Jahr 2019. Dieses Wachstum ist auf die Rekordnachfrage nach Mirtecs MV-6 OMNI In-Line 3D AOI System und MV-3 OMNI Desktop 3D AOI System zurückzuführen. Die Kundennachfrage nach diesen Plattformen sowie nach dem MS-11e 3D SPI-System treibt die Expansion des Unternehmens auf dem hart umkämpften SMT-Inspektionsmarkt weiter voran. ‣ weiterlesen

smtnet.com

Anzeige

Am 17. und 18. März findet an der TU Chemnitz das Sächsische Geometriesymposium 2020 statt. Das Ziel des Symposiums ist es, einen interdisziplinären Austausch auf Basis der Geometrie zu ermöglichen und Lösungen für den digitalen Informationsaustausch vorzustellen. ‣ weiterlesen

www.geosym.tu-chemnitz.de

Der Robotikverband IFR hat Steven Wyatt (m.) zum neuen Präsidenten gewählt. Er folgt auf Junji Tsuda, Yaskawa (l.), der seit Dezember 2017 in der Funktion tätig war. Wyatt ist Global Head of Portfolio and Digital des ABB-Geschäftsbereichs Robotics & Discrete Automation. Vor seiner Wahl zum IFR-Präsidenten unterstützte er seinen Vorgänger zwei Jahre als Vizepräsident. ‣ weiterlesen

www.ifr.org

Anzeige

Das israelische Startup TriEye, dessen CMOS-basierte SWIR-Sensortechnologie die Sichtbarkeit bei schlechtem Wetter und bei Nacht verbessert, kündigte eine Zusammenarbeit mit Porsche an, um die Sichtbarkeit und Leistung von Fahrerassistenzsystemen (ADAS) und autonomen Fahrzeugen (AV) weiter zu verbessern. ‣ weiterlesen

venturebeat.com

Der Technologiepark Heidelberg und die Bwcon starten gemeinsam ein Labor für künstliche Intelligenz in Heidelberg. Das KI-Lab Kurpfalz wird in Kooperation mit der UC Berkeley einen Test- und Experimentierraum eröffnen. Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg fördert den Einsatz von KI im Mittelstand durch den Aufbau regionaler KI-Labs mit 2,3Mio.? und fördert dazu insgesamt 19 Regionale KI-Labs.  ‣ weiterlesen

www.technologiepark-heidelberg.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige