Weg mit dem Flaschenhals

PCI-Express-Kamera mit 7GB/s effektiver Bandbreite

PCIe ist derzeit die einzige standardisierte Kameraschnittstelle mit ausreichend Bandbreite für die aktuell schnellsten industriellen Bildsensoren. Der PC-Bus eignet sich dank standardisierter Verkabelungen, Adapterkarten und Softwaretreiber auch als Kameraschnittstelle mit 7GB/s effektiver Bandbreite.

 Dank der PCIe Gen3 x8 Schnittstelle bietet die xiB-Kamera-Plattform auf Basis des CMV12000-Sensors 330fps mit 12MP-Aufl?sung. (Bild: Ximea GmbH)

Dank der PCIe Gen3 x8 Schnittstelle bietet die xiB-Kamera-Plattform auf Basis des CMV12000-Sensors 330fps mit 12MP-Auflösung. (Bild: Ximea GmbH)

I-Sensor-Hersteller wie Cmosis, ON Semiconductor, Luxima oder Fairchild Imaging, liefern sich seit geraumer Zeit ein Wettrennen um immer höhere Sensorauflösungen und Bildraten. Wo bisher mehrere 1 bis 2MP-Sensoren notwendig waren, um z.B. Display-Panels zu inspizieren, reicht nun ein 12MP-Sensor. Darüber hinaus machen Auflösungen von 50MP oder Bildraten von knapp 10.000fps bestimmte Anwendungen überhaupt erst möglich. So hilfreich allerdings viele Megapixel und hunderte oder gar tausende Bilder pro Sekunde auch sein mögen, sie erzeugen ein Problem: Eine Unmenge von Daten in sehr kurzer Zeit. Der 12MP-Sensor CMV12000 von Cmosis liefert bis zu 300fps, was bei 10bit/Pixel eine Datenrate von mehr als 41,5Gbit/s generiert. Der Lux13HS von Luxima nimmt bei einer auf 1.184×384 Pixel reduzierten Auflösung 9.000fps auf. Auch besonders rauscharme und lichtsensitive Sensoren mit Scientific CMOS (sCMOS) Technologie benötigen hohe Bandbreiten, da sie ihre Bilddaten gleichzeitig über einen Low-Gain- und einen High-Gain-Kanal ausgeben. Entwickler von Visionsystemen wünschen sich jedoch auch bei diesen hohen Datenraten eine echtzeitfähige Übertragung, Auswertung und ggf. Speicherung der Daten. Allerdings erreicht z.B. CoaXPress nur rund 21Gbit/s an effektiver Bandbreite, zu wenig für die meisten schnellen Sensoren. Der für 2019 angekündigte Nachfolger CoaXPress v2 soll den doppelten Datendurchsatz erlauben und könnte dann zumindest die meisten der heute verfügbaren Sensoren abdecken.

Hohe Bildraten mit Boxed-Kameras

Aufgrund der limitierten Bandbreite halfen sich einige Nutzer bisher mit sogenannten Boxed-Kameras, die Bilder mit sehr hoher Geschwindigkeit aufnehmen, in einem internen Puffer zwischenspeichern und erst dann an einen PC zur Weiterbearbeitung ausgeben. Je nach Kamera sind jedoch nur Aufnahmen von wenigen Sekunden möglich. Dieser Ansatz erforderte eine exakte Synchronisierung der Kameras mit dem aufzunehmenden Vorgang und eignete sich nur für kurze Abläufe, wie z.B. bei Crash-Tests. Bei der Untersuchung von chemischen Prozessen, wie z.B. Explosionen, ist u.U. der exakte Moment des zu beobachtenden Vorgangs nicht vorherzusehen, was eine Synchronisierung mit den Kameras verhindert. Insbesondere bei längeren Abläufen, wie der Entwicklung von Gasen, dem Mischen von Strömungen oder in der Particle Imaging Velocimetry ist die Aufnahmezeit von Boxed-Kameras nicht ausreichend. Zudem kann die Auswertung nicht in Echtzeit erfolgen, da die Entwickler die Daten erst aus der Kamera auslesen und auf einen Rechner übertragen müssen.

PCI-Express-Bus (PCIe)

 Diagramm der Aufl?sungen und raten von Hochleistungssensoren und Kameraschnittstellen (Bild: Vision Markets)

Diagramm der Auflösungen und raten von
Hochleistungssensoren und Kameraschnittstellen (Bild: Vision Markets)

Ob Camera Link, CoaXPress, oder USB 3.0: All diese Schnittstellen bilden lediglich eine Zwischenschicht zwischen dem Bild-Sensor in der Kamera und dem PCI-Express-Bus (PCIe) im PC. Entwickler kamen nun auf die Idee, diese Zwischenschicht zu eliminieren und die Daten von der Kamera direkt auf den hoch-performanten PCIe-Bus zu übertragen. Mittlerweile ist die dritte Generation des PCIe- Standards in der Breite ausgerollt und bietet bei acht aggregierten Lanes (PCIe Gen3 x8) eine nominale Bandbreite von 64Gbit/s. Der PCIe-Bus ist tiefgehend in die Prozessor- und Busarchitekturen von PC-Systemen integriert. So kümmern sich eigene Scatter/Gather-Controller mit DMA (Direct Memory Access) um das Bus-Management und entlasten die CPU. Der PCIe-Bus-Controller kann die ankommenden Daten direkt in den Arbeitsspeicher des PCs, an die GPU oder auch an weitere dedizierte PCIe Schnittstellenkarten zur Bildverarbeitung mittels FPGAs oder DSPs übertragen. Dadurch entsteht nur eine minimale, deterministische Latenz zwischen Bildaufnahme und Verarbeitung, da die Daten nicht erst für zwischengeschaltete Schnittstellenprotokolle umgewandelt werden müssen. Sämtliche heute verfügbaren Image Sensoren lassen sich mit dieser Bandbreite voll ausreizen. Zur Speicherung der Bilddaten über mehrere Stunden hinweg sind bereits SSD-Raid Lösungen erfolgreich getestet worden und im Einsatz. Darüber hinaus eignet sich PCIe auch für die aggregierte Übertragung der Bilddaten mehrerer Sensoren über ein einziges Kabel, z.B. für 360° Rundumsicht-Kameras oder optische 3D-Erfassungs- und Virtual-Reality-Systeme. Dank GenICam- und GenTL-kompatiblen Treibern ist die Einbindung von PCIe Kameras mit allen verbreiteten Bildverarbeitungsbibliotheken möglich. Adapterkarten führen den PCIe-Port des PC-Motherboards nach außen. Die Karten sind von verschiedenen Herstellern wie Samtec, One Stop Systems und Dolphin ICS verfügbar. Klassische Framegrabber sind somit überflüssig, da die benötigte Logik bereits in die Kamera integriert ist. Die Verkabelung basiert auf Standards wie iPass- und MTP-Steckern für Glasfaser und bis zu 100m langen Leitungen bei voller Bandbreite. Diese sind auch in Versionen zertifiziert nach dem MIL-Standard erhältlich.

Weg mit dem Flaschenhals
Bild: Ximea GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Sick Vision Tage 2017

Auf den Sick Vision-Tagen treffen sich vom 19. bis 20. September in Wadkirch Experten und Anwender von industrieller Bildverarbeitung. Die Veranstaltung bietet interessante Vorträge aus den Bereichen Embedded Vision, 3D-Vision, Messende Systeme und Robot Guidance Systems. Anmeldeschluss ist der 5. September und die Anzahl der Plätze limitiert. Die vorläufige Agenda finden Sie unter folgendem Link.

Basler: Geschäftszahlen erstes Halbjahr 2017

Die Basler AG hat ihre aktuellen Geschäftszahlen für das erste Halbjahr 2017 veröffentlicht. In den ersten sechs Monaten betrug der Konzern-Auftragseingang 100,4Mio.€, was einem Plus von 100% zum Vorjahr entspricht (50,2Mio.€). Der Konzernumsatz liegt mit 78,5Mio.€ über 62% des Vorjahresniveaus (48,5Mio.€). Aufgrund der Zahlen wurde der Forecast für 2017 durch das Unternehmen korrigiert.

www.baslerweb.com

Neuer Geschäftsführer bei Sesotec Italien

Andrea Festelli ist neuer Geschäftsführer der italienischen Tochtergesellschaften der Sesotec Gruppe. Vor dieser Position konnte der 47jährige bereits Erfahrungen in der Geschäftsführung der GEA Group sammeln. Eine der Hauptaufgaben von Festelli wird die Zusammenführung der beiden Italienischen Gesellschaften Sesotec Italien, Geschäftsbereich Produktinspektion, und ASM, Geschäftsbereich Lebensmittelsortierung, sein.

www.sesotec.com

Anzeige
Embedded Plattform

Der europäische Bildverarbeitungsverband EMVA plant erstmals vom 12. bis 13. Oktober zusammen mit der Messe Stuttgart die Ausrichtung der Embedded Vision Europe (EVE) Conference in Stuttgart. Über die Ziele und Inhalte der Veranstaltung sprach inVISION mit Gabriele Jansen, Mitglied im ehrenamtlichen Vorstand der EMVA und Geschäftsführerin von Vision Ventures.

www.embedded-vision-emva.org

Anzeige
Umfirmierung der Raylase AG

Die Raylase AG wird in Zukunft als Raylase GmbH firmieren und vereinfacht damit ihre rechtliche Struktur. Damit richtet das Unternehmen seine gesamte operative Organisation gezielt auf schlankere und effizientere Prozesse aus. Die Änderungen der rechtlichen Struktur werden keinerlei negative Auswirkung auf die bestehenden Kunden- und Geschäftsbeziehungen des Unternehmens haben.

www.raylase.de

Anzeige
Tichawa eröffnet neue Fertigungshalle

Das Unternehmen Tichawa Vision hat eine neue Fertigungshalle in Augsburg-Lechhausen eröffnet. Seit Anfang Juli befindet sich dort, auf rund 650m², neuer Platz für die Herstellung hochpräziser Industriescanner zur industriellen Qualitätskontrolle. Durch die Expansion steigert das Unternehmen seine Produktivität um bis zu 30% und kann künftig 95% aller Bauteile inhouse fertigen.

www.epr-online.de

Anzeige