Anzeige
Anzeige

Wertschöpfung

Interview Rex Geveden, Geschäftsführer Teledyne Dalsa

Rex Geveden ist seit Mai 2014 Geschäftsführer bei Teledyne Dalsa. Davor war er bereits in verschiedenen Positionen für die Teledyne-Gruppe aktiv und vierzehn Jahre bei der Nasa beschäftigt. Gibt es Gemeinsamkeiten zwischen dem Weltall und der Bildverarbeitung und wie sieht der Kameramarkt der Zukunft aus? Wir wollten dies wissen, und haben nachgefragt.

Sie haben bereits für die Nasa gearbeitet und jetzt für Teledyne Dalsa. Gibt es Gemeinsamkeiten zwischen beiden Unternehmen?

R. Geveden: Es gibt einige Überschneidungen bei der Technologie. Das meiste von dem, was die Nasa im Weltraum tut, gerade in der bemannten Raumfahrt, beinhaltet die eine oder andere Art von Sensoren. Und diese müssen von Organisationen mit der nötigen Kompetenz und Fähigkeit bezogen werden, die für den Weltraum geeignete Sensoren herzustellen. Dalsa ist so eine Organisation. Wir produzieren Hochleistungssensoren und -kameras für den Weltraum und es gibt nur sehr wenige Unternehmen auf der Erde, die das können. Der Mars-Rover Curiosity besaß z.B. elf von Dalsa gebaute Sensoren, die zur Vermeidung von Gefahren während der Landephase genutzt wurden und jetzt zur Navigation eingesetzt werden. Die Nasa und Dalsa haben außerdem ein starkes Engagement für hervorragende Leistungen (‚Exzellenz‘) gemeinsam, das sich in der Qualität der Belegschaft, dem Bewusstsein für dieses Engagement und in den Ergebnissen zeigt. Beide unterscheiden sich aber in Größe und Zielsetzung. Die Nasa wird als sehr große Regierungsbehörde von Projekten getrieben. Dalsa ist, wie es auch sein soll, als Tochterunternehmen einer Aktiengesellschaft stark auf Geschäftsergebnisse ausgerichtet.

Neben Kameras produzieren sie auch Systeme, Software und Image Sensoren, was sie von anderen ‚reinen‘ Kamerafirmen unterscheidet. Warum diese Produktvielfalt?

R. Geveden: Teledyne Dalsa baut zwar Kameras, ich würde uns aber nicht als Kamerafirma bezeichnen. Und es ist auch gar nicht sinnvoll, uns mit anderen Unternehmen zu vergleichen, die einfach nur Kameras entwickeln und herstellen. Unser Erbe liegt in den Sensoren. Dalsa hat seinen Ruf und sein Portfolio um CCD-Sensoren herum aufgebaut. Und wir haben diese Sensoren in unserer eigenen Halbleiterschmiede entwickelt und gebaut. Das tun wir immer noch. Außerdem haben wir eine weltweit führende Produktlinie von CMOS-basierten Röntgenbildsensoren, die für medizinische, zahnmedizinische und industrielle Anwendungen eingesetzt werden. Wir haben äußerst wettbewerbsfähige CMOS-basierte Produkte für das Zeilen- und Flächenscannen in der industriellen Bildverarbeitung (IBV) und wir bauen auch intelligente Kameraprodukte. Schließlich haben wir unter Verwendung der Mikrobolometer-Technologie ein Portfolio von IR-Sensoren und -Kameras, das in unserer Fabrik in Zusammenarbeit mit unseren Kamera-Designteams in Montreal und Waterloo sowie unserer Auslese-Designgruppe in den Niederlanden entwickelt wird. Dalsa deckt also einen weit größeren Teil des elektromagnetischen Spektrums ab, als eine typische Kamerafirma in der IBV. Wir haben Röntgen-, UV-, sichtbare und IR-Produkte. Das kann fast niemand sonst von sich behaupten. Und wir sind vertikal integriert, wie keiner unserer Mitbewerber in der IBV. Wir entwickeln und fertigen viele unserer eigenen Sensoren in unserem eigenen Werk. Wir entwickeln und fertigen unsere eigenen Kameras, oft unter Nutzung unserer eigenen Sensoren. Wir entwickeln Software für die Kamera und für den Host-PC und in manchen Fällen haben wir intelligente Software, die statt eines Bildes eine Entscheidung generiert. Und natürlich vermarkten und verkaufen wir all diese Produkte direkt und über einen zuverlässigen Vertriebskanal. Dementsprechend können wir vom Sensor bis zur Kamerasoftware Wert schöpfen. Wir bieten dem Markt ein deutlich breiteres Produktportfolio, als es typisch ist. Unser Standpunkt ist, dass der Großteil der Wertschöpfung in der IBV auf Sensoren und Software entfällt. Deshalb werden wir auch in Zukunft in diesen Bereichen eine Differenzierung wahren. Wir konzentrieren uns insbesondere auf die Idee der ‚Überlegenheit des Siliziums‘ und bauen spezifische Strategien um dieses Thema herum auf. Die Kamera ist einfach nur ein Teil für die Wertschöpfung in einem bestimmten Bereich.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Auf der Vision in Stuttgart wird vom 8.-10. November eines der Trendthemen Spectral Imaging sein. So präsentieren sich z.B. Allied Vision, Stemmer Imaging und Ximea auf der Weltleitmesse für Bildverarbeitung als Grenzgänger zwischen SWIR und NIR und zeigen dort verschiedene Demos, die … ‣ weiterlesen

www.sps-magazin.de

Anzeige

20mm flache Flächenleuchte mit 820x820mm aktiver Leuchtfläche und einer Blitzleistung von 360W für Auf- und Durchlichtanwendungen. Die Leuchte arbeitet über ein Kantenbeleuchtungssystem mit seitlichen High-Power LED’s, dessen Licht durch den internen Flächenlichtleiter gleichmäßig verteilt wird. ‣ weiterlesen

www.planistar.de

Anzeige

Leuchte Triangulum für Messungen und Prüfungen an Kabeln, Leitungen, Rohren und anderen runden Objekten. Eine Kombination aus 3 Flächenleuchten mit Durchbrüchen und einem rundem Diffusor bilden eine ideale Einheit zum Erfassen von runden Oberflächen. Zwecks der sehr unterschiedlichen Anwendungsmöglichkeiten wird diese immer spezifisch auf die Messaufgabe der Kunden angepasst. ‣ weiterlesen

www.planistar.de

Anzeige

An einfache autonome Roboter, wie Staubsauger oder Rasenmäher hat man sich inzwischen gewöhnt. Chirurgische Eingriffe durch einen autonomen Roboter erscheinen dagegen noch eher als Science-Fiction. Eine Forschungsgruppe vom Sheikh Zayed Institute for Pediatric Surgical Innovation am Children’s National Health System in Washington DC und Johns Hopkins Universität in Baltimore, haben nun eine Hürde auf dem Weg zum autonomen OP-Roboter genommen. Ihr ‚Smart Tissue Autonomous Robot‘ (Star) ist der erste Roboter, der weiches Gewebe autonom nähen kann – und das auch noch besser als ein Chirurg. ‣ weiterlesen

Anzeige

www.raytrix.de

Anzeige

Die AMB – Internationale Ausstellung für Metallbearbeitung – findet vom 13. bis 17. September auf dem Stuttgarter Messegelände statt. Neben den klassischen Fertigungsthemen deckt die Messe auch Querschnittsthemen, wie z. ‣ weiterlesen

www.messestuttgart.de

Anzeige

Die X-Mode-4.0-Dekodierungsalgorithmen bieten ausgereifte Funktionen zum Auffinden, Analysieren und Rekonstruieren von Symbolen ganz ohne Konfigurationsaufwand. Die Algorithmen zum Dekodieren beliebiger Symbole (lineare 1D/2D-Codes oder Direktmarkierungen) wurden unabhängig von deren Zustand mit dem Ziel entwickelt, die Leseleistung bei schlecht lesbaren Codes und schwierigen Trägermaterialien deutlich zu verbessern. ‣ weiterlesen

Anzeige

www.microscan.com

Anzeige

Stemmer Imaging hat sein ‚Handbuch der Bildverarbeitung‘ überarbeitet und stellt nun mit knapp 450 Seiten die dritte Auflage vor. Digitale Versionen in englischer und deutscher Sprache sind bereits online verfügbar. ‣ weiterlesen

www.stemmer-imaging.de

Anzeige

Laetus, Weltmarktführer für Qualitätsinspektion sowie Track&Trace Lösungen, ist durch die Danaher Gruppe übernommen worden, wird aber weiterhin als eigenständige Geschäftseinheit innerhalb der Danaher Produkt Identifikations Plattform agieren. Mit dem Besitzerwechsel steigert Laetus seine Wachstumsmöglichkeiten. ‣ weiterlesen

www.laetus.com

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige