Anzeige

White Box KI

Sparse Modeling für schlanke und leistungsstarke KI

Sparse Modeling basierte KI benötigt nur einen kleinen Satz von Daten und kann damit auf Embedded Plattformen sowohl KI-Trainingsaufgaben als auch Inferenzalgorithmen ausführen.

(Bild: Hacarus Inc.)


Künstliche Intelligenz besitzt großes Potenzial, die Leistungsfähigkeit und Genauigkeit moderner optischer Inspektionssysteme zu verbessern. Herkömmliche KI-Ansätze bergen jedoch einige Nachteile, wie z.B. die Auswertung großer Datensätze, die Notwendigkeit von vorab klassifizierten Bildern, sowie hohe Rechenleistung und Energiebedarf. Sparse Modeling bietet dagegen einen anderen Ansatz und die Integration in Embedded Low-Power-Applikationen. Es ist mittels Re-Training der Systeme direkt am Edge in der Lage, sich kontinuierlich und dynamisch an wechselnde Bedingungen anzupassen, wie z.B. an die Beleuchtung, Vibrationen oder wenn Kameras und/oder Geräte bewegt werden müssen. Im Wesentlichen ist Sparse Modeling ein Ansatz zur Datenerfassung, der sich auf die Identifizierung einzigartiger Merkmale konzentriert. Einfach ausgedrückt interpretiert Sparse Modeling Daten ähnlich dem menschlichen Verstand, anstatt jedes einzelne Haar und jeden Millimeter einer Person zu betrachten. Der Mensch ist in der Lage, Freunde und Familie anhand von Schlüsselmerkmalen – wie Augen oder Ohren – zu erkennen. Sparse Modeling integriert eine vergleichbare Logik in intelligente Visionsysteme mit der Konsequenz, dass nicht das gesamte Volumen an Big Data verarbeitet werden muss, sondern nur wenige ausgewählte Daten. Sparse Modeling-basierte Algorithmen reduzieren folglich die Daten auf diese einzigartigen Merkmale.

Wenn neue Daten erfasst werden, scannt Sparse Modeling nicht den gesamten Inhalt, sondern sucht für die Vorhersagen nach bestimmten, zuvor festgelegten Schlüsselmerkmalen. Ein zusätzlicher Vorteil des Verfahrens ist, dass die isolierten Merkmale für den Menschen verständlich sind. Sparse Modeling erzeugt somit eine erklärbare White Box KI, was ein Unterscheidungsmerkmal zu konventioneller KI ist. Die ersten Entwicklungsphasen eines Modells, in denen die KI-Engine und kundenspezifische Daten zu einem auf den jeweiligen Anwendungsfall zugeschnittenen Modell zusammengeführt werden, basieren dabei vornehmlich auf menschlicher Expertise. Um ein neues Standard-Inferenzmodell zu entwickeln, benötigt Sparse Modeling für die erste Modellerstellung etwa 50 Bilder, was deutlich weniger ist, als die 1.000 oder mehr Bilder, die für eine herkömmliche KI erforderlich sind.

Tests zeigen, dass Sparse Modeling bei gleicher Genauigkeit nur 1% der Energie einer herkömmlichen Deep Learning Plattform verbraucht und deutlich weniger Trainingszeit. Sie ist damit die perfekte KI-Technologie für Embedded Systeme. (Bild: Congatec AG)

Lauffähig auf Embedded Edge-Geräten

Hardware-technisch kann eine Sparse Modeling-Plattform in praktisch jedes Edge-Gerät integriert werden. Sie kann auf eingebetteten x86-Computerplattformen ausgeführt werden und ist sogar für die Implementierung auf Plattformen wie Xilinx und ARM oder Altera und RISC-V vorbereitet. Das Design ist folglich kompatibel zu Mainstream-x86-Prozessoren als auch zu den aktuellen Open-Source-Lösungen. Da der endgültige Footprint entscheidend von der Aufgabenstellung und Komplexität des benötigten Modells abhängt, empfiehlt sich bei der Einführung von Sparse Modeling folglich eine modulare Hardwareplattform auf Basis von Closed Loop Engineering-fähigen Computer-on-Modulen, die beide Prozessorvarianten bedienen können. Die Präzisionsfertigung profitiert von dieser neuen Technologie, weil die Edge Nodes dank Sparse-Modeling nun genügend Rechenleistung bieten, um Inferenz und Training parallel durchzuführen. Auch wird das Versenden von Daten in die Cloud umgangen. Ein weiteres Anwendungsgebiet ist die Medizintechnik, z.B. bei der Erkennung seltener Erkrankungen, die eben nicht genügend Big Data produzieren, wie sie für die Ausbildung eines Deep Learning-basierten KI-Modells erforderlich wären.

Anzeige

White Box KI

Sparse Modeling für schlanke und leistungsstarke KI

Eine Sparse-Modeling-basierte KI benötigt nur einen kleinen Satz von Daten und kann damit auf Embedded-Plattformen sowohl KI-Trainingsaufgaben als auch Inferenzalgorithmen ausführen. (mehr …)

1 2

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Hexagon gibt die Übernahme von Immersal Oy bekannt, einem Entwickler von Lösungen für räumliches Mapping und visuelle Positionierung, die zur Erstellung von Augmented-Reality-Anwendungen (AR) verwendet werden. ‣ weiterlesen

hexagon.com

Anzeige

Der Jenoptik-Konzern verzeichnete im zweiten Quartal 2021 Rekordwerte bei Auftragseingang, Umsatz und EBITDA. Der Auftragseingang hat sich von April bis Juni im Vergleich zum Vorjahreszeitraum fast verdoppelt, der Umsatz legte knapp 30% zu und das EBITDA rund 120%. Auf Basis dieser Entwicklung, geht der Vorstand jetzt davon aus, beim Umsatz und bei der EBITDA-Marge die bisherige Prognose übertreffen zu können. ‣ weiterlesen

www.jenoptik.de

Anzeige

Algolux gibt bekannt, dass es 18,4Mio.USD in einer Serie-B-Finanzierung erhalten hat. ‣ weiterlesen

algolux.com

Anzeige

Die In-Place Machining Company (IPM) hat Exact Metrology übernommen. Durch die Übernahme wird das Serviceangebot von IPM um 3D-Scannen, industrielles CT-Scannen, den Verkauf von Messgeräten und Softwarelösungen erweitert. Exact Metrology unterhält Niederlassungen im gesamten Mittleren Westen der USA, unter anderem in den Bundesstaaten Ohio, Illinois und Wisconsin, wodurch In-Place Machining Company seine Reichweite im ganzen Land ausbauen kann. ‣ weiterlesen

www.inplace.com

Am 15. Juli wurde mit einem Festakt am CiS Forschungsinstitut in Erfurt das neue CiS Analytik Kompetenzzentrum eröffnet. Damit erweitert das CiS Forschungsinstitut sein Dienstleistungsspektrum bei der Material- und Festkörperanalyse deutlich. ‣ weiterlesen

www.cismst.de

Navvis, ein Unternehmen für Mobile Mapping und Reality Capture, hat den Start des Navvis Reseller Network in Europa bekannt gegeben. Zwei Distributoren von Vermessungsgeräten und 3D-Erfassungslösungen, Positics und Geomesure, sind die ersten offiziellen Wiederverkäufer, die dem Netzwerk beitreten und den Markt in Frankreich adressieren werden. ‣ weiterlesen

www.navvis.com

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige