Zentimetergenau

Gepulste Time-of-Flight-Kamera mit 640×480 Pixeln

Gleichzeitig mit einer Kamera ein 2D- und ein 3D-Bild aufnehmen zu können, ist bei vielen Anwendungen eine Wunschvorstellung. Bisher ist dies hauptsächlich durch den kombinierten Einsatz verschiedener Technologien, z.B. der Verwendung mehrerer Kameras oder Kameras plus Laserscanner, möglich. Eine Time-of-Flight-Kamera (ToF-Kamera) hingegen liefert 2D- und 3D-Informationen auf einen Schlag.
ToF-Kameras werden für Anwendungen eingesetzt, bei denen Abstands- oder Volumen-Informationen eine Rolle spielen. Ein Beispiel sind Fahrerassistenzsysteme im Automobilbereich. Die Kamera als vorausschauender Assistent kann im Notfall eine Bremsung selbstständig einleiten oder unterstützen. In der Logistik können ToF-Kameras verwendet werden, um Pakete zu befüllen oder Paletten zu stapeln. Roboter und autonome Transportfahrzeuge mit ToF-Kameras können ihre Umgebung schnell überblicken und Hindernissen ausweichen. Diese Anwendungen lassen den Arbeitsbereich von ToF-Kameras bereits erahnen: sie arbeiten typischerweise in Entfernungen ab 0,5m. Der Arbeitsbereich der neuen ToF-Kamera von Basler liegt zwischen 0,5 bis 5m.

Messprinzip

Im Gegensatz zu einer klassischen Bildverarbeitungskamera besteht eine ToF-Kamera nicht nur aus Optik, Sensor, Auswerteeinheit und Schnittstelle, sondern verfügt auch über eine eigene Lichtquelle und Steuerelektronik. Wie der Name schon verrät, misst die Kamera Abstände anhand der Laufzeit von Licht. Das Grundprinzip einer ToF-Kamera ist folgendermaßen: Die Lichtquelle der Kamera sendet Licht aus. Die Zeit, die das Licht für den Weg von der Lichtquelle zum Objekt und zurück zur Kamera benötigt, wird gemessen. Je größer der Abstand zwischen Kamera und Objekt, desto mehr Zeit braucht das Licht für die Strecken. Lichtquelle und Sensor können nun so synchronisiert werden, dass die Abstände aus den Bilddaten errechnet werden können. Bei der hier vorgestellten ToF-Kamera handelt es sich um eine gepulste Time-of-Flight-Kamera. Im Gegensatz zu Continuous Wave-ToF-Kameras sendet dieser Kameratyp einen Lichtpuls und keine sinus-modulierte Welle aus. Der Vorteil liegt vor allem in der geringeren Empfindlichkeit gegenüber Hintergrundlicht und der Geschwindigkeit des Verfahrens. Durch kürzere, intensivere Lichtpulse lassen sich bessere Ergebnisse in kürzerer Zeit erzielen. Bereits das Engineering Sample der Basler ToF-Kamera verfügt über 640×480 Bildpunkte und liefert 15fps. Das entspricht 4,6Mio Entfernungsmessungen in nur einer Sekunde. Diese lassen sich realisieren, indem man nicht direkt die Laufzeit des Lichts, sondern die Lichtintensität – integriert über einen bestimmten Zeitraum – misst. Bedingt durch das Messprinzip muss man mit sehr kurzen Lichtpulsen im Bereich von Nanosekunden arbeiten. Während einer Aufnahme wird die Lichtquelle viele tausend Mal ein- und wieder ausgeschaltet. Zusätzlich werden Messungen ohne angeschaltete Lichtquelle durchgeführt, um das Hintergrundlicht herausrechnen zu können. Die neue ToF-Kamera verwendet einen nativen ToF-Sensor mit relativ großen Pixeln und einem guten Rauschverhalten. Zudem arbeitet sie mit Licht im NIR-Bereich. So können viele Störungen minimiert werden.

Anzeige

Einflussfaktoren

In der Realität gibt es viele Einflussfaktoren, die Auswirkungen auf die Messungen einer ToF-Kamera haben und die Messgenauigkeit einschränken können. Dazu gehören: Mehrfach-Reflexionen, Streulicht, Umgebungslicht und Temperatur. Für die Messung wird die Laufzeit des Lichtes für den direkten Hinweg zur Oberfläche und zurück zur Kamera benötigt. Licht, welches auf Umwegen die Oberfläche erreicht, verfälscht die Messung und täuscht höhere Entfernungen vor. Solche Mehrfach-Reflexionen treten z.B. bei Zimmerecken oder dem Boden einer Kaffeetasse auf, die daher ungenauer zu messen sind als etwa eine flache Wand vor der Kamera. Die ToF-Kamera sollte nicht im direkten Sonnenlicht verwendet werden, denn dessen hohe Intensität stört die Messung. Auch sollte sie wegen der Rauschempfindlichkeit der Messung nicht bei hohen Temperaturen betrieben werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Die neue Generation der prismabasierten Multi-CMOS-Sensor Flächenkameraserie Apex hebt die Farbabbildung auf eine neues Niveau. Mit einem optimierten dichroitischen Prisma und der neuen Sony Pregius CMOS Generation mit Global Shutter Technologie ist die Kameraserie auf dem modernsten Stand der Farbbildgebung.

Anzeige

www.jai.com

Anzeige

Die Messsoftware Metrolog 3D erfasst und analysiert systemübergreifend Daten und visualisiert anschließend alle Arten von 3D-Messungen. Die neue Version X4 wurde entwickelt, um mit einer einzigen Softwareplattform mit jeder Art von System und Technologie der Messtechnik arbeiten zu können.‣ weiterlesen

www.metrologicgroup.fr

Für einige ist künstliche Intelligenz (KI) ein Segen, für andere ein Fluch. Wo Sie sich dabei einordnen, hängt in hohem Maß davon ab, ob Sie der Angst ausgesetzt sind, in Kürze Ihren Job an einen modernen C-3PO zu verlieren. Trotzdem müssen wir alle der Realität ins Auge blicken – eine Realität, die keine menschliche Interaktion erfordert.‣ weiterlesen

www.teledynedalsa.com

Anzeige

Das ADLVIS-1700-System unterstützt zwei CXP-6-Ports (1.250MB/s) oder einen vierkanaligen Camera Link-Port (bis zu 680MB/s). Mit bis zu vier wechselbaren 2,5″ SATA 6Gb/s SSDs und RAID-0/1/5/10-Support kombiniert es einen IPC mit wechselbaren CXP- oder CL-Bildverarbeitungskarten und einem großen und schnellen Massenspeicher. Dadurch werden hohe Schreib- und Lesegeschwindigkeiten erzielt und die einfache Entnahme der Laufwerke im Betrieb ermöglicht. Das Schnittstellenangebot umfasst in der Standard-Ausstattung zwei Gigabit-LAN-, zwei USB2.0- und zwei COM-Ports. Über den internen PCIe/104-Bus bestehen Erweiterungsmöglichkeiten, u.a. vier Gigabit-LANs, vier USB3.0-Ports und vier mPCIe-Carrier.

www.adl-europe.com

Anzeige

Die für den Dauereinsatz geeigneten IR-Linienkameras Pyroline ermöglichen Messgeschwindigkeiten bis zu 2.000 Linien/sec bei simultaner Messung aller Messpunkte und dies für Messtemperaturen von 600 bis 3.000°C. Neben der Standardvariante Pyroline 512N mit 256 Zeilen/sec gibt es auch die Variante HS 512N mit 2.000 Zeilen/sec. Als Kameragehäuse werden zwei Versionen angeboten. Bei der Variante compact+ kommt ein IP54-Aluminiumgehäuse zum Einsatz. In der Version protection befindet sich die Kamera in einem IP65-Industrieschutzgehäuse aus Edelstahl mit Luftspülung, Wasserkühlung und Schutzfenster, so dass Umgebungstemperaturen von bis zu 150°C möglich sind.

www.dias-infrared.de

Stromsparend, kompakt und vielseitig erweiterbar – drei Eigenschaften, die den Embedded Box PC Tank-870e-H110 ausmachen. Der IPC überzeugt mit performanten Quad C Intel Quad Core i7- oder i5-Prozessoren (max. 32GB DDR4 SO-DIMM Arbeitsspeicher) und ist dank max. 35W TDP stromsparend. Eingebettet in ein lüfterloses Aluminiumgehäuse mit den Maßen 132x255x190mm ist er standardmäßig mit drei Erweiterungsslots ausgestattet. Große Erweiterungsvielfalt bieten drei Backplane Varianten mit PCIe x4, PCIe x16, PCI und zwei Fullsize PCIe Mini Card Slots. Die an der Front herausgeführten I/O- Schnittstellen umfassen vier USB3.0, zwei isolierte RS-232/422/485, zwei RJ-45 GbE LAN und Audio.

www.icp-deutschland.de

Anzeige