Anzeige
Anzeige
Anzeige

Expertenrunde zum Kamerastandard EMVA 1288

Zu komplex für den Anwender?

Mit dem weltweiten Kamerastandard EMVA 1288 wurde eine Möglichkeit für die neutrale Bewertung von Image-Sensoren geschaffen. Ziel ist es, dem Anwender einen objektiven Vergleich unterschiedlicher Kameras von verschiedenen Herstellern aufgrund standardisierter Messungen zu ermöglichen. Allerdings ist dieser Vergleich nicht einfach und der Standard entsprechend komplex. Zu komplex für die Anwender? Um dieser Frage nachzugehen, traf sich inVISION mit Prof. Dr. Bernd Jähne (HCI, Universität Heidelberg) sowie Experten der beiden Kamerahersteller Allied Vision (Henning Haider) und Matrix Vision (Horst A. Mattfeldt).

Prof. Dr. Bernd Jähne, Heidelberg Collaboratory for Image Processing (HCI)

Henning Haider, Principal Firmware Developer, Allied Vision Technologies GmbH

Horst A. Mattfeldt, Senior Consultant, Matrix Vision GmbH

Ist der EMVA 1288 für Anwender oder Kamerahersteller?

Prof. Dr. Bernd Jähne: Von der Intention her war er als Anwenderstandard gedacht – um die Frage zu beantworten, was die beste Kamera für meine Applikation ist. Es hat sich aber herausgestellt, dass der Standard auch ein enorm nützliches Instrument bei der Entwicklung von Kameras ist. Wenn man begleitend zur Kameraentwicklung die EMVA 1288-Messungen durchführt, werden die ´Kinderkrankheiten´ einer Kamera bereits frühzeitig erkannt und tauchen nicht erst beim Kunden auf. Allerdings ist der Standard derzeit noch bei den Kameraherstellern verbreiteter als beim Anwender, da frei verfügbare Datenblätter nach wie vor noch nicht in der Breite zu bekommen sind.

Henning Haider: Das Messen nach dem EMVA-Standard hat in der Industrie zu einer Verbesserung der Kameraqualität geführt. Jeder Kamerahersteller misst und schaut, dass die nächste Kamera mit dem gleichen Sensor besser ist als als das vorherige Modell.

Horst A. Mattfeldt: Auch wir benutzen die Ergebnisse, stellen sie momentan aber noch nicht auf die Webseite. Allerdings kann man die Werte bei uns anfordern. Auf verschiedenen Veranstaltungen, die wir zu dem Thema gehalten haben, ist deutlich geworden, dass der Standard für den Anwender erklärungsbedürftig ist, auch weil er letztendlich nicht alles abdeckt, um die Frage zu beantworten: ‚Habe ich die optimale Kamera für meine Anwendung‘. Der EMVA 1288 deckt die Qualitätsparameter ab, aber es fehlen noch gewisse Werte. Der Anwender weiß z.B. gar nicht: ‚Reicht die Auflösung für meine Anwendung aus?‘ Das wird derzeit noch nicht beschrieben. Die Leute fragen sehr viel, bis sie sicher sind, dass sie die richtige Kamera haben. Bei der Eignung für den Anwender habe ich daher noch meine Zweifel.

Ist der Standard zu komplex für den ’normalen‘ Anwender?

Jähne: Nein. Das Hauptproblem bei der bisherigen Entwicklung des Standards war, dass wir kein einheitliches Datenblatt hatten. Also ein Datenblatt mit einer klaren Vorgabe, wie die Parameter angeordnet werden müssen. Das ist kurz vor der Fertigstellung. Erste Datenblätter stehen bereits zur Verfügung (http://www.zenodo.org/collection/user-emva1288). Die Komplexität hängt aber an der Vielfalt der Bildsensoren – nicht am Standard. Dem versucht der Standard zu begegnen, indem alle wesentlichen Parameter zukünftig am Anfang des Datenblatts standardisiert auf einer Seite zusammengefasst werden. Natürlich braucht man Grundkenntnisse über Bildsensoren, um den Standard zu verstehen. Daher ist es wichtig, den Anwender weiterzubilden. Dann kann er selbst die für ihn richtige Kamera finden.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der 3D-Linienscanner Shapetracer II dient für die Erfassung und Bearbeitung von Punktewolken auf einem Multisensor-Koordinatenmessgerät. Der optische Sensor ist in das Softwarepaket PointMaster integriert und liefert präzise und wiederholbare Ergebnisse. ‣ weiterlesen

www.wenzel-group.com

Anzeige

Mit dem 3D-Profilometer VR-3000 können Oberflächenformen komplett in 3D erfasst werden und schwanken dabei nicht in Abhängigkeit vom Benutzer. Bei baugleichen Proben werden die Abweichungen, genauer gesagt die identischen Punkte, geprüft und visualisiert. ‣ weiterlesen

www.keyence.de

Anzeige

Machine bzw. Deep Learning, also selbstlernende Systeme, ist ein Trend, der zukünftig auch die Bildverarbeitung prägen wird. Selbstlernende, selbstoptimierende und autarke Systeme werden in (naher) Zukunft die Art und Weise ändern, wie wir Vision nutzen. ‣ weiterlesen

Anzeige

www.sps-magazin.de

Anzeige

Ausgestattet mit dem OnSemi Python CMOS-Sensor bieten die EoSens 25CXP+ und 12CXP+ knapp 70% mehr Lichtempfindlichkeit gegenüber der vorherigen Generation. Die Kameramodelle zeichnen sich durch eine kompakte Bauweise (80x80x66mm) aus und benötigen keinen Lüfter. Beide Kameramodelle haben einen Global-Shutter, eine Lichtempfindlichkeit von 5,8V/Lux*s@550nm und verfügen über eine 4-Kanal-CXP-6 CoaXPress V1.1 Schnittstelle, die Daten mit einer Geschwindigkeit von bis zu 25Gbps überträgt. Die 25CXP+ erfasst über 80fps mit 5.120×5.120 Pixel, die 12CXP+ 165fps bei 4.096×3.072 Pixel. Wird die Auflösung auf 1.024×768 Pixel reduziert, kann die Bildrate auf 765fps erhöht werden. ‣ weiterlesen

www.mikrotron.de

Anzeige

Die Magnetrongesputterten Langpassfilter erweitern mit vier neuen Wellenlängen LP 765 HT, LP 780 HT, LP 850 HT sowie LP 900 HT die bestehende Serie an Langpässen. Merkmal sind die steilen Kanten und hohe Transmission bei geringer Schwankung der Kantenlage. ‣ weiterlesen

www.schneiderkreuznach.com

Anzeige

Knapp 150 Firmen, die Bildverarbeitung in (irgendeiner Form in) ihrem Themenspektrum haben, stellen dieses Jahr auf der Automatica aus. Die folgende Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, gibt aber einen sehr guten Überblick über die Teilnehmer aus dem Vision-Bereich, die man in München auf der Messe antreffen kann. ‣ weiterlesen

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige