Anzeige

Zukünftige Verlagerungen

Wie sieht der Kameramarkt der Zukunft aus?

Im vierten Teil der VDMA IBV Expertenrunde geht es um das Thema Kameras. Der Kameramarkt ist derzeit im Wandel, sei es durch technische Entwicklungen (z.B. Embedded Vision), aber auch durch eine zunehmende Zahl von Akquisitionen. Daher hat sich inVISION mit Dr. Dietmar Ley, CEO der Basler AG, über den Kameramarkt der Zukunft unterhalten.

Flir übernimmt Point Grey, Teledyne die e2v-Gruppe. Reicht es zukünftig noch aus, ´nur´ Kameras herzustellen?

„Wachstum in reifer werdenden Märkten hängt nicht mehr allein von guten Produkten, sondern zunehmend von einer starken Marke, von gutem Marktzugang und von Skaleneffekten ab.“ (Bild: Basler AG)

Dr. Dietmar Ley: Akquisitionen sind ein Zeichen der zunehmenden Reife des Bildverarbeitungsmarktes. Wachstum in reifer werdenden Märkten hängt nicht mehr allein von guten Produkten, sondern zunehmend von einer starken Marke, von gutem Marktzugang und von Skaleneffekten ab. Aufbauend auf dem größten Produktportfolio bei Industriekameras ist Basler in allen drei Punkten weltweit stark aufgestellt, wie man an unserer deutlich über dem Marktdurchschnitt liegenden Wachstumsgeschwindigkeit ablesen kann. In der Zukunft werden wir uns kontinuierlich dem sich ändernden Kundenbedarf anpassen, so dass wir in zehn Jahren sicherlich kein reiner Kamerahersteller mehr sein werden.

Wie sieht Ihrer Meinung nach die Bildverarbeitungskamera der Zukunft aus?

Ley: Dies hängt davon ab, wie das Bildverarbeitungssystem der Zukunft aussieht. Unserer Meinung nach werden der aktuell in der Bildverarbeitung dominierenden PC-Architektur Embedded-Architekturen an die Seite gestellt, die deutlich kleinere und kostengünstigere Lösungen erlauben. Wir erwarten, dass sich bei Kameras für PC-basierte Bildverarbeitungslösungen die Trends in Richtung höherer Auflösungen und Bildraten fortsetzen. Hinzukommen werden 3D-Kameras und Produkte, die Strahlung außerhalb des sichtbaren Spektrums detektieren können. Bei Kameras für Embedded-Lösungen wird es darauf ankommen, Kosten, Formfaktor und Integrationsaufwand weiter zu reduzieren und so den Kundenbedarf möglichst schlank zu bedienen.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Für das kamerabasierte Schutzsystem PSENvip 2 für Abkantpressen steht nun eine Long-Range-Variante zur Verfügung: PSENvip Long Range ist die erste Schutzeinrichtung mit einem Schutzbereich von bis zu 18m.‣ weiterlesen

www.pilz.com

Anzeige

The Imaging Source veröffentlicht eine neue USB3.0-42MP-CMOS-Kamera mit 7fps bei 42MP bzw. 110fps bei Full HD. Die Kamera bietet ein C/CS-Mount oder eine integrierte Optik (inkl. Autofokus). Neben einer automatischen Farbkorrektur und einem 2/3″ CMOS-Sensor ist im Gesamtpaket auch ein Barcode SDK sowie die Vermessungssoftware IC Measure.

www.theimagingsource.com

Anzeige

Die High-Power-LED-Strahler und mit externem Controller gesteuerte Beleuchtungen der Marke Lumimax sind mit neuen Schalteingängen ausgestattet. Die Verwendung von optoisolierten Schalteingängen vereinfacht das Ansteuern der Beleuchtung über die Programmierung der Kamera. Die Beleuchtung kann dadurch genau zum Zeitpunkt der Bildaufnahme lastfrei (High- oder Low-Side) über ein SPS (24VDC)-oder TTL (5VDC)-Signal geschaltet werden. Ein T-Adapterkabel ist die Verbindung zwischen Kamera und Beleuchtung. Über dieses ist die Beleuchtung direkt an die Kamera angeschlossen und ermöglicht das synchrone Schalten zur Bildaufnahme

www.iimag.de

Anzeige

Der eingebaute Mikro-Blitzcontroller der neuen LED-Ringlicht-Serie ermöglicht die Anpassung einer Vielzahl von Parametern, wie Pulslänge, Auslöseverhalten, Stromverstärkung und vieles mehr. Die Programmierung kann über RS232 erfolgen – später auch über Bluetooth und WLAN. Die Verstärkung lässt sich bis zum sechsfachen Nennstrom einstellen, so dass die acht 1W Oslon LEDs eine maximale Leistung von bis zu 46W erzielen. Der Controller überprüft die getroffenen Einstellungen und warnt, wenn der Strom für die Pulslänge / Zykluszeit hoch wird.

www.autovimation.com

Anzeige

Die Kameramodelle Eosens 25CXP+, 12CXP+ und 25CL+ besitzen einen Onsemi Python CMOS Sensor. Die hohe Lichtempfindlichkeit der Hochgeschwindigkeitskameras von 5,8V/Lux*s@550nm liefert auch bei schlechten Lichtverhältnissen verlässliche Bildinformationen. Die CXP+ Modelle verfügen über eine 4-Kanal CXP-6 CoaXPress V1.1-Schnittstelle. Die 25CXP + liefert 80fps bei einer Auflösung von 5.120×5.120 Pixeln. Die 12CXP+ bietet 165fps bei einer Auflösung von 4.096×3.072 Pixeln. Bei einer Auflösung von 1.024×768 Pixeln erhöht sich die Framerate auf bis zu 765fps.

www.mikrotron.de

Anzeige

Die Runtime 5.4.4 von Silicon Software unterstützt mit der Erweiterung des GenICam Explorers die Konfiguration von Action Commands für GigE Vision-Kameraschnittstellen und -Framegrabber. Der GenICam Explorer erkennt angeschlossene Kameras automatisch und ermöglicht den direkten Zugriff auf die GenICam Schnittstelle der Kamera. Über eine grafische Benutzeroberfläche lassen sich die Kameraverbindung, Link-Topologie sowie die Kamera selbst und die Framegrabber-Firmware konfigurieren und steuern sowie die Einstellungen speichern. Der GenICam Explorer ist neben GigE Vision auch für die Kameraschnittstellen CoaXPress und Camera Link HS erhältlich und für alle gängigen Kameramodelle einsetzbar.

www.silicon-software.de

Anzeige

Der Random-Pattern-Projektor Flexpoint MVstereo projiziert eine zufällig angeordnete Punktewolke mit 33.000 divergenten Punkten und steht zunächst in zwei Wellenlängen zur Verfügung: sichtbares rot (660nm) und Infrarot (830nm). Das Produkt eignet sich für die 3D-Stereobildverarbeitung. Hierbei wird das Volumen eines Körpers aus den Positionen der Bildpunkte berechnet, die zeitgleich von zwei Kameras aus unterschiedlicher Perspektive aufgenommen werden. Um das Verfahren auch bei einfarbigen untexturierten Oberflächen anwenden zu können, wird mit dem Laser eine Punktewolke auf das Objekt projiziert. Die Laserleistung ist so eingestellt, dass die Laserklasse 1 bzw. 1M eingehalten wird.

www.lasercomponents.de

Anzeige

Die neuen LED-Tunnelbeleuchtungen sind jetzt in allen Größen von 50×50 bis zu 480x330x170mm verfügbar. Die zur optischen Inspektion von zylindrischen und anderen reflektierenden Objekten geeigneten Beleuchtungen werden kundenspezifisch gefertigt und innerhalb von vier bis fünf Wochen geliefert. Die homogenen und reflexfreien Beleuchtungen verfügen über eine Leuchtintensität von mehr als 3500cd/qm im Dauerbetrieb und bis zu 15.000cd/qm im Blitzbetrieb.

www.phlox-gc.com

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige