Anzeige
Anzeige

Deep Learning vermeidet Delamination bei Verpackungen

Grund für das Ablösen von Verbundfolien bei Kunststoffverpackungen ist unter anderem Blasenbildung. Diese konnten bisher nur unter hohem Aufwand automatisiert identifiziert werden. Senswork hat jetzt eine Technologie entwickelt, die mittels Deep Learning winzige Blasen in Folien frühzeitig erkennt.

Bild 1: Im medizinischen oder Lebensmittelbereich wird oft Kunststoff als Verpackung eingesetzt. Die zerstörungsfreie Dichtheitsprüfung der Verpackungen kann zukünftig mit mit der Deep Learning Bibliothek Neuralyze erfolgen. Kontaminationen mit Partikeln oder Fasern werden mit dem System sicher erkannt. (Bilder: Senswork GmbH)

Bild 1: Im medizinischen oder Lebensmittelbereich wird oft Kunststoff als Verpackung eingesetzt. Die zerstörungsfreie Dichtheitsprüfung der Verpackungen kann zukünftig mit mit der Deep Learning Bibliothek Neuralyze erfolgen. Kontaminationen mit Partikeln oder Fasern werden mit dem System sicher erkannt. (Bilder: Senswork GmbH)

 

Verpackungen werden heutzutage überall eingesetzt: im Supermarkt bei Schnittkäse, in Kliniken bei Spritzen und Infusionen oder im pharmazeutischen Bereich bei Tabletten. Zahlreiche der Produkte sind in komplex aufgebauten Verbundfolien verpackt, d.h. ein meist tiefgezogenes Kunststoffbehältnis wird mit einer Folie versiegelt. Der Prozessschritt der Versiegelung ist allerdings nicht trivial. So können Lufteinschlüsse entstehen, wenn die beiden Materialien beim Laminieren nicht exakt aufeinander zum Liegen kommen oder die Temperaturführung beim thermoplastischen Siegelprozess nicht ausreichend präzise gelingt. Außerdem können eingesiegelte Partikel dafür sorgen, dass die Naht nicht 100% dicht ist. Das alles verursacht letztendlich die Ablösungen der Folie, die Verpackung ist nicht mehr luftdicht verschlossen und die Produkte nehmen Schaden. Um das zu vermeiden, wird die Qualität der Erzeugnisse nach der Verpackung in der Prozesslinie kontinuierlich auf Abweichungen überprüft. Viele Prüfsysteme für Versiegelungen können Leckagen ab 0,25mm oder unversiegelte Falten im Siegelbereich aufspüren. Organische Verunreinigungen und innere unversiegelte Bereiche werden dagegen nicht erfasst. Die Unversehrtheit von Verpackungen wird bisher etwa durch destruktive Tests beurteilt. Dabei wird die Verpackung in Wasser getaucht und auf austretende Gasbläschen um die Dichtung herum geprüft. Die Siegelnahtfestigkeit kann durch Druckbeaufschlagung der Verpackung mit Druckluft gemessen werden, bis die Dichtung versagt. Bei transparenten Verbundfolien war die Qualitätskontrolle auf Bläschen oder Verunreinigungen mit Bildverarbeitung bisher nicht möglich.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Werden Prüfergebnisse, Status- oder Fehlermeldungen manuell in Excel-Tabellen eingetragen, kostet das Zeit und birgt Fehlerpotenzial. Mit der Software SmartQM lässt sich der Prozess digital und mobil am Smartphone abbilden. ‣ weiterlesen

Anzeige

www.prstg.de

Anzeige

Das 3D-Vision-System 3D-L4000 von Cognex bietet eine Reihe technischer Neuheiten. Die Benutzerfreundlichkeit und die Tatsache, dass für Einrichtung und Verarbeitung kein externer PC und somit keine Programmierkenntnisse erforderlich sind, machen die laserbasierte 3D-Bildverarbeitung endlich zu einer praktikablen und erschwinglichen Option. ‣ weiterlesen

Anzeige

www.cognex.de

Anzeige

Die tschechische Longseeker stellt ihre neue Generation von Radarsystemen für die Überwachung von Maschinen vor. Die Firma ist auf radarspezifische Automatisierungslösungen spezialisiert und verwendet Frequenzen von 24, 60 und 122GHz. Der Vertrieb wird von der Unternehmensgruppe BenThor Automation übernommen. ‣ weiterlesen

Anzeige

www.longseeker.com

Anzeige

Michael Engel ist der Erfinder der intelligenten Kamera für den industriellen Serieneinsatz. Im Interview spricht er über 25 Jahre Vision Components und die nächste Revolution im Design von Vision Sensoren. ‣ weiterlesen

Anzeige

www.vision-components.de

Anzeige

Das Zeiss Visioner 1 vereinfacht nicht nur die Bildgebung und Dokumentation, sondern ermöglicht mit dem Echtzeit-EDoF auch eine schnellere Inspektion des Bauteils und damit einen höheren Durchsatz. ‣ weiterlesen

www.zeiss.de

Extended Depth of Field (EDoF) ist ein Prozess, bei dem mehrere Bilder durch die Fokusebene kombiniert werden, um ein scharfes Bild zu erzeugen. Bei digitalen Mikroskopie-Systemen kann dies jedoch zeitaufwändig und komplex sein. ‣ weiterlesen

www.zeiss.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige