Anzeige
Anzeige

CoaXPress

Lexikon der Bildverarbeitung: CoaXPress (CXP)

CoaXPress – Kunstwort aus coaxial und express ist ein asymmetrischer serieller Highspeed-Kommunikationsstandard, der entwickelt wurde, um hoch aufgelöste Bilder schneller über größere Distanzen zu übertragen.

CoaXPress (CXP) wurde auf der Vision 2008 als Nachfolger von Camera Link vorgestellt, konkurriert mit Camera Link HS und wurde als globaler lizenzfreier Standard im Jahr 2011 freigegeben. (Bild: Euresys)

CoaXPress (CXP) wurde auf der Vision 2008 als Nachfolger von Camera Link vorgestellt, konkurriert mit Camera Link HS und wurde als globaler lizenzfreier Standard im Jahr 2011 freigegeben. (Bild: Euresys)

Die aktuelle Version CXP 2.0 ist von Oktober 2018 und derzeit die leistungsstärkste Kameraschnittstelle am Markt. CXP ist skalierbar in sechs Geschwindigkeitsstufen (CXP1 bis CXP 6), bei dem bis zu vier Kanäle/Kabel parallel genutzt werden können. Bilddaten, Steuerprotokoll und Power-over-Coax (24V, 0,5A) für die Kamera werden über ein kostengünstiges 75Ohm Standardkoaxialkabel (RG59, RG6) übertragen. Bei Übertragung mit 3,125Gbit/s sind Kabellängen bis 100m möglich. Kabel bis 35m Länge übertragen bis zu 12,5Gbit/s. Zur Datenübertragung zum PC wird eine CXP-Schnittstellenkarte oder -Framegrabber benötigt. Die Karte stellt die elektrisch/mechanische Verbindung zum Kamera-Koaxialkabel her (BNC-Stecker bzw. DIN 1.0/2.3 für CXP 1.0/1.1; Micro BNC-Steccker für CXP 2.0). Die Anschlüsse sind hot-plug-fähig. Der Downlink kann mit bis zu 12,5Gbit/s je Koaxialkabel erfolgen. Werden mehrere Kabel parallel betrieben, ist die Bandbreite skalierbar (Link Aggregation). Mit vier Kabeln lassen sich 50Gbit/s Übertragungsrate erreichen. Bei der Übertragung nutzt CXP die CRC-Prüfsumme für die Integritätsprüfung der Bilddaten. Ein resend für beschädigte Datenpakete ist derzeit nicht vorhanden. Die Uplink-Geschwindigkeit ist mit bis zu 42Mbit/s möglich. Ein Präzisionstrigger realisiert die synchrone Auslösung der Bildaufnahme mehrerer Kameras gleichzeitig. Dabei werden diese über den eigenen Triggereingang oder über den Uplink vom Framegrabber ausgelöst. Die Latenzzeit der Triggersignale beträgt 3,4µs bei einem Jitter von 4ns. CXP ist der erste Machine Vision Standard, der ein einheitliches Software-Interface bietet, um Endgeräte aufzulisten und zu steuern. CXP ist konform zu GenICam V2.3.1 oder höher, sowie zu SFNC V2.0. Die Standardisierung obliegt der JIIA.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das amerikanische Startup FoodPhone hat eine Handyhülle und App entwickelt, die über ein einfaches Bild mit dem Smartphone den Nährstoffgehalt einer Mahlzeit sofort und wissenschaftlich exakt erkennt.‣ weiterlesen

www.framos.com

Anzeige

Basler integriert ein neues Feature in ausgewählte ace-U- und ace-L- Kameramodelle: ´Vignetting Correction´ ermöglicht im Fall eines zu kleinen Bildkreises im Verhältnis zur Sensorgröße eine Korrektur von Randabschattungen.‣ weiterlesen

www.baslerweb.com

Anzeige

Natural White-LEDs mit hoher Farbwiedergabe erzeugen ein glattes, kontinuierliches Lichtspektrum über alle Wellenlängen. ‣ weiterlesen

www.stemmer-imaging.de

Neue Ultraweitwinkelobjektive mit Verzeichnungskorrektur und patentierter Linear-Optical-Technologie korrigieren die tonnenförmige Verzeichnung ohne Software, das heißt gerade Linien werden im Bild auch gerade wiedergegeben.‣ weiterlesen

www.theiatech.com

Mit dem Nuvo-7164GC bietet ICS einen KI-Embedded Box-PC für verschiedene KI-Anwendungsbereiche. ‣ weiterlesen

www.ics-d.de

Die Illuminova LED-Stroboskop-Inspektionssysteme sind für den Dauereinsatz in High-Speed-Anwendungen konzipiert, die eine präzise Stop-Motion-Qualitätsprüfung erfordern. ‣ weiterlesen

www.avibia.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige