Wilhelm Stemmer – Pionier der europäischen Bildverarbeitung

Danke

Der Abschluss des Geschäftsjahres 2016/17 war für Stemmer Imaging gleich in doppelter Hinsicht das Ende einer Ära: Firmengründer Wilhelm Stemmer hat seine Anteile am Unternehmen mit Wirkung zum 30. Juni an die AL-KO AG verkauft und zieht sich zudem aus dem operativen Geschäft zurück.

Mit Wilhelm Stemmer verabschiedet sich ein Visionär und einer der Pioniere der europäischen Bildverarbeitung aus dem Geschäftsleben. (Bild: Stemmer Imaging GmbH)

Anzeige

Es gibt nur wenige Personen, deren Namen so eng mit der Entwicklung der Bildverarbeitung in Europa in Verbindung gebracht werden, wie der von Wilhelm Stemmer. Auf den Tag genau 44 Jahre nach Gründung seines ersten Unternehmens hat er nun beschlossen in den Ruhestand zu gehen. Am 1. Juli 1973 gründete er die Stemmer Elektronik, die sich mit dem Vertrieb und der Herstellung von Komponenten und Systemen für die industrielle Automation auf Basis von Mini-Computern beschäftigte. Seit 1975 nahm die Firma das Thema industrielle Bilderfassung in den Fokus, bis es 1987 zur Gründung der Stemmer Imaging GmbH kam. Mit rund 250 Mitarbeitern in zehn europäischen Ländern erzielte die Firma zuletzt einen Jahresumsatz von rund 85Mio.€. Nachdem der Entschluss gefallen war, seine Firma zu verkaufen, entschied er sich mit der AL-KO AG als Käufer für ein ebenfalls familiengeführtes Unternehmen. Nach reiflicher Überlegung ist Wilhelm Stemmer dann zu dem Schluss gekommen, dass es für ihn an der Zeit sei, sich nach dem Verkauf auch komplett aus dem operativen Geschäft zurückzuziehen. „Ich bin jetzt seit 44 Jahren Unternehmer und 73 Jahre alt. Es war für mich an der Zeit, eine nachhaltige Nachfolgeregelung für den Fortbestand meines Lebenswerks zu finden“, begründet Wilhelm Stemmer seinen Schritt. Daher wurde auch das bestehende Management in die neue Geschäftsleitung berufen und beteiligt sich selbst zu knapp 25 Prozent an der Firma. Da Stemmer Imaging auch zukünftig seinen Namen trage, sei er aber natürlich auch an der Weiterentwicklung des von ihm gegründeten Unternehmens interessiert.

„Willi Stemmer ist ein Pionier der Bildverarbeitung. Kein Unternehmen hat so viel für die Verbreitung der Technologie und die Weiterbildung ganzer Generationen von Bildverarbeitern in Europa getan
wie seine Stemmer Imaging.“ – Gabriele Jansen, Vision Ventures / EMVA

Lob von allen Seiten

Auch viele Marktbegleiter erkennen die Leistung von Wilhem Stemmer an. So beschreibt Frank Grube, CEO von Allied Vision Technologies: „Mit Herrn Stemmer verbindet uns eine langjährige, vertrauensvolle und sehr erfolgreiche Zusammenarbeit. In dieser Zeit hat Herr Stemmer persönlich sowohl für Kontinuität als auch anhaltend hohe Innovationskraft in seinem Unternehmen gesorgt und diese Werte fest im Verständnis bei Stemmer verankert. Der Bildverarbeitungsmarkt ist klein. Viele Marktbegleiter sind schon lange dabei. Herr Stemmer hat als ein wahrer Gründervater der industriellen Bildverarbeitung in Deutschland das Zusammenwachsen der Branche stets aktiv begleitet und vorangetrieben.“ Auch Anne Wendel, Referentin der Fachabteilung IBV beim VDMA Fachverband Robotik + Automation, ist voll des Lobes für den neuen Ruheständler: „Wilhelm Stemmer hat Maßstäbe gesetzt, die deutsche und europäische Bildverarbeitungsindustrie von ihren Anfängen an begleitet, geprägt und mit entwickelt. Hierfür gebührt Ihnen unser aller Respekt, Wertschätzung und Anerkennung.“ Auch der europäische Bildverarbeitungsverband EMVA schließt sich dem an. So unterstreicht Gabriele Jansen, Geschäftsführerin Vision Ventures und Mitglied des Führungsboards des EMVA: „Willi Stemmer ist ein Pionier der Bildverarbeitung. Kein Unternehmen hat so viel für die Verbreitung der Technologie und die Weiterbildung ganzer Generationen von Bildverarbeitern in Europa getan wie Stemmer Imaging.“

„Wilhelm Stemmer hat als ein
wahrer Gründervater der industriellen Bildverarbeitung in Deutschland das  Zusammenwachsen der Branche stets aktiv begleitet und vorangetrieben.“ – Frank Grube, Allied Vision (Bild: Allied Vision Technologies GmbH)

Wie geht es weiter?

Allerdings betont Wilhelm Stemmer, dass er sich noch nicht im Ruhestand sehe. So hat er bereits vor Jahren eine nach ihm benannte Stiftung gegründet, die sich das Ziel gesetzt hat, Kinder und Jugendliche an Naturwissenschaften heranzuführen und für das Ingenieurswesen zu interessieren. Aus Zeitmangel konnte er bisher der Stiftung nicht seine volle Aufmerksamkeit widmen. Stemmer ist überzeugt, dass er für solche Dinge jetzt mehr Zeit habe und sich nun auch mehr Zeit für Dinge nehmen könne, die in den letzten 44 Jahren zu kurz gekommen sind. Zweifelsohne verabschiedet sich aber mit Wilhelm Stemmer ein Visionär und einer der Pioniere der europäischen Bildverarbeitung aus dem Geschäftsleben.

„Wilhelm Stemmer hat Maßstäbe gesetzt, die deutsche und europäische Bildverarbeitungsindustrie von ihren Anfängen an begleitet, geprägt und mit entwickelt.“ – Anne Wendel, VDMA IBV (Bild: VDMA e.V)

Danke
Bild: Stemmer Imaging GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Wie können komplette 3D-Daten erfasst, interne Defekte in Gussteilen erkannt und sogar deren 3D-Koordinaten bestimmt werden? Das Unternehmen Carl Zeiss Industrielle Messtechnik GmbH hat ein informatives Video veröffentlicht, in dem die Inline-Prozessinspektion mit dem Zeiss VoluMax in der Leichtmetallgießerei am BMW-Produktionsstandort Landshut veranschaulicht wird.

Anzeige

Klassische Wärmebildkameras benötigen einen mechanischen Shutter, mithilfe dessen ca. alle 2 bis 3 Minuten Referenzdaten zur Kalibrierung der Wärmebilddarstellung und der Temperaturmessung aufgenommen werden. Jedoch erzeugt das Schließen des Shutters ein Geräusch und die Videoaufzeichnung ist während dieser Zeit unterbrochen. Daher hat Tamron nun ein Shutter-loses Wärmebildkameramodul auf Basis eines amorphen Silikonwärmebildsensors entwickelt. Dieser Sensor verfügt über eine exzellente Temperaturwiedergabe selbst wenn sich seine eigene Temperatur verändert.

www.tamron.eu

Der Industriescanner VTCIS ist in der Lage, im Druckbild fehlende Nozzles bei einer Auflösung von 1.200dpi automatisch zu detektieren. Da der CIS (Compact Image Sensor) nicht das komplette Bild einzieht, sondern nur bestimmte Bereiche scannt, wird die Datenverarbeitung vereinfacht und die Datenmenge deutlich reduziert. Außerdem garantiert die integrierte Flüssigkeitskühlung Farbstabilität über den gesamten Druckprozess hinweg und schließt Farbabweichungen aus. Dank einer Zeilenrate von bis zu 250kHz und einer Abtastgeschwindigkeit von bis zu 20m/s ist der Scanner für sehr schnell laufende Druckprozesse bestens geeignet.

www.tichawa.de

Die neuesten Versionen der 3D-Kameras für Lasertriangulation erreicht Triangulationsraten von bis zu 68kHz. Die Kamera basiert dabei auf einem 2/3″ Hochgeschwindigkeitssensor von Cmosis, der auch bei schwachen Lichtverhältnissen eine hervorragende Leistung erbringt. Als Schnittstelle verwendet die 3D05 das standardisierte GigEVision-Interface. Für eine einfache Integration und Synchronisierung besitzt die Kamera eine komplette, in die Kamera integrierte Drehgeberschnittstelle (RS422 und HTL). Das HTL-Interface ermöglicht dabei auch einen stabilen und effizienten Einsatz in der Schwerindustrie oder Bereichen mit starken elektrischen Störquellen.

www.photonfocus.com

Sensoren bis zu 1/1.2 und 1″ wurde die HF-XA-5M Objektivserie von Fujinon entwickelt. Die Objektive erreichen eine konstant hohe Auflösung von 5MP über das gesamte Bildfeld – bei einem Pixelabstand von 3,45µm. Dies gilt bei offener Blende ebenso wie bei verschiedenen Arbeitsabständen. Mit 29,5mm Außendurchmesser eignen sich die Objektive für platzkritische Anwendungen.

www.polytec.de

Die Messsoftware Wave ist für den hochpräzisen Wegmesssensor IDS3010. Damit können Messdaten in Echtzeit analysiert, verarbeitet und ausgewertet werden. Die Software verfügt über verschiedene Funktionen zur Visualisierung und Analyse von Daten, beispielsweise können die angezeigten Messdaten vergrößert/verkleinert werden oder die Datenvisualisierung kann gestoppt werden, um bestimmte Zeitbereiche zu analysieren. Außerdem ist eine Live Fast-Fourier-Transformation von Messwerten implementiert.

www.attocube.com

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige