Anzeige

Wilhelm Stemmer – Pionier der europäischen Bildverarbeitung

Danke

Der Abschluss des Geschäftsjahres 2016/17 war für Stemmer Imaging gleich in doppelter Hinsicht das Ende einer Ära: Firmengründer Wilhelm Stemmer hat seine Anteile am Unternehmen mit Wirkung zum 30. Juni an die AL-KO AG verkauft und zieht sich zudem aus dem operativen Geschäft zurück.

Mit Wilhelm Stemmer verabschiedet sich ein Visionär und einer der Pioniere der europäischen Bildverarbeitung aus dem Geschäftsleben. (Bild: Stemmer Imaging GmbH)

Es gibt nur wenige Personen, deren Namen so eng mit der Entwicklung der Bildverarbeitung in Europa in Verbindung gebracht werden, wie der von Wilhelm Stemmer. Auf den Tag genau 44 Jahre nach Gründung seines ersten Unternehmens hat er nun beschlossen in den Ruhestand zu gehen. Am 1. Juli 1973 gründete er die Stemmer Elektronik, die sich mit dem Vertrieb und der Herstellung von Komponenten und Systemen für die industrielle Automation auf Basis von Mini-Computern beschäftigte. Seit 1975 nahm die Firma das Thema industrielle Bilderfassung in den Fokus, bis es 1987 zur Gründung der Stemmer Imaging GmbH kam. Mit rund 250 Mitarbeitern in zehn europäischen Ländern erzielte die Firma zuletzt einen Jahresumsatz von rund 85Mio.€. Nachdem der Entschluss gefallen war, seine Firma zu verkaufen, entschied er sich mit der AL-KO AG als Käufer für ein ebenfalls familiengeführtes Unternehmen. Nach reiflicher Überlegung ist Wilhelm Stemmer dann zu dem Schluss gekommen, dass es für ihn an der Zeit sei, sich nach dem Verkauf auch komplett aus dem operativen Geschäft zurückzuziehen. „Ich bin jetzt seit 44 Jahren Unternehmer und 73 Jahre alt. Es war für mich an der Zeit, eine nachhaltige Nachfolgeregelung für den Fortbestand meines Lebenswerks zu finden“, begründet Wilhelm Stemmer seinen Schritt. Daher wurde auch das bestehende Management in die neue Geschäftsleitung berufen und beteiligt sich selbst zu knapp 25 Prozent an der Firma. Da Stemmer Imaging auch zukünftig seinen Namen trage, sei er aber natürlich auch an der Weiterentwicklung des von ihm gegründeten Unternehmens interessiert.

„Willi Stemmer ist ein Pionier der Bildverarbeitung. Kein Unternehmen hat so viel für die Verbreitung der Technologie und die Weiterbildung ganzer Generationen von Bildverarbeitern in Europa getan
wie seine Stemmer Imaging.“ – Gabriele Jansen, Vision Ventures / EMVA

Lob von allen Seiten

Auch viele Marktbegleiter erkennen die Leistung von Wilhem Stemmer an. So beschreibt Frank Grube, CEO von Allied Vision Technologies: „Mit Herrn Stemmer verbindet uns eine langjährige, vertrauensvolle und sehr erfolgreiche Zusammenarbeit. In dieser Zeit hat Herr Stemmer persönlich sowohl für Kontinuität als auch anhaltend hohe Innovationskraft in seinem Unternehmen gesorgt und diese Werte fest im Verständnis bei Stemmer verankert. Der Bildverarbeitungsmarkt ist klein. Viele Marktbegleiter sind schon lange dabei. Herr Stemmer hat als ein wahrer Gründervater der industriellen Bildverarbeitung in Deutschland das Zusammenwachsen der Branche stets aktiv begleitet und vorangetrieben.“ Auch Anne Wendel, Referentin der Fachabteilung IBV beim VDMA Fachverband Robotik + Automation, ist voll des Lobes für den neuen Ruheständler: „Wilhelm Stemmer hat Maßstäbe gesetzt, die deutsche und europäische Bildverarbeitungsindustrie von ihren Anfängen an begleitet, geprägt und mit entwickelt. Hierfür gebührt Ihnen unser aller Respekt, Wertschätzung und Anerkennung.“ Auch der europäische Bildverarbeitungsverband EMVA schließt sich dem an. So unterstreicht Gabriele Jansen, Geschäftsführerin Vision Ventures und Mitglied des Führungsboards des EMVA: „Willi Stemmer ist ein Pionier der Bildverarbeitung. Kein Unternehmen hat so viel für die Verbreitung der Technologie und die Weiterbildung ganzer Generationen von Bildverarbeitern in Europa getan wie Stemmer Imaging.“

„Wilhelm Stemmer hat als ein
wahrer Gründervater der industriellen Bildverarbeitung in Deutschland das  Zusammenwachsen der Branche stets aktiv begleitet und vorangetrieben.“ – Frank Grube, Allied Vision (Bild: Allied Vision Technologies GmbH)

Wie geht es weiter?

Allerdings betont Wilhelm Stemmer, dass er sich noch nicht im Ruhestand sehe. So hat er bereits vor Jahren eine nach ihm benannte Stiftung gegründet, die sich das Ziel gesetzt hat, Kinder und Jugendliche an Naturwissenschaften heranzuführen und für das Ingenieurswesen zu interessieren. Aus Zeitmangel konnte er bisher der Stiftung nicht seine volle Aufmerksamkeit widmen. Stemmer ist überzeugt, dass er für solche Dinge jetzt mehr Zeit habe und sich nun auch mehr Zeit für Dinge nehmen könne, die in den letzten 44 Jahren zu kurz gekommen sind. Zweifelsohne verabschiedet sich aber mit Wilhelm Stemmer ein Visionär und einer der Pioniere der europäischen Bildverarbeitung aus dem Geschäftsleben.

„Wilhelm Stemmer hat Maßstäbe gesetzt, die deutsche und europäische Bildverarbeitungsindustrie von ihren Anfängen an begleitet, geprägt und mit entwickelt.“ – Anne Wendel, VDMA IBV (Bild: VDMA e.V)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Basler AG übernimmt mit sofortiger Wirkung 100% der Anteile der Silicon Software GmbH. Die beiden Geschäftsführer Dr. Klaus-Henning Noffz (l.) und Dr. Ralf Lay (r.) werden zukünftig für die Silicon Software GmbH und die Basler AG tätig sein.

www.baslerweb.com

Anzeige

(Bild: Carl Zeiss AG)

Vom 14. bis 15. November findet in Oberkochen die Zeiss Xray Insights 2018 statt. Dabei geht es um die neuesten Entwicklungen aus den Bereichen CT und Röntgentechnologie zur Qualitätssicherung und Prozesskontrolle.

www.zeiss.de

Anzeige

Der Hersteller von 3D-Mess- und Bildverarbeitungslösungen Faro hat die Übernahme von Opto-Tech s.r.l. und seiner Tochtergesellschaft Open Technologies bekannt gegeben.

www.faro.com

Anzeige

Excelitas Technologies hat den Erwerb von Research Electro Optics aus Boulder, USA, abgeschlossen. Das Unternehmen ist auf die Serienfertigung von hochpräzisen Optikkomponenten und -baugruppen, optischer Dünnfilmbeschichtungen und HeNe-Hochleistungslasern spezialisiert.

www.excelitas.com

(Bild: InfraTec GmbH)

Infratec beteiligt sich mit sieben weiteren europäischen Partnern im Rahmen des EU-Forschungsprojektes Spirit an der Weiterentwicklung von Inspektionsrobotertechnologien der nächsten Generation. In dem auf drei Jahre angesetzten Projekt im Rahmen des EU-Programmes Horizont 2020 soll eine Systemlösung entstehen, die mit unterschiedlichster Prüftechnik ausgestattet werden kann. Infratec stellt dazu sein Technik-Know-how rund um die Thermografieprüfung zur Verfügung.

www.infratec.de

Bild: Vision Engineering Ltd.

Vision Engineering feiert diesen Monat sein 60-jähriges Firmenjubiläum. Der Hersteller von Systemen für die Fertigungskontrolle und berührungslose Messsysteme wurde 1958 von Rob Freeman in Großbritannien gegründet, der aufgrund seiner Erfahrungen als Werkzeugmacher im Jaguar-Rennstall das erste Endoskop für die Inspektion von Motorinnenteilen des Unternehmens entwickelte. Vision Engineering beschäftigt heute mehr als 220 Mitarbeiter.

www.visioneng.us

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige