Anzeige
Anzeige

Das Ende des Nischendaseins

Wie sieht die Zukunft der Bildverarbeitung aus?

Der Markt für die industrielle Bildverarbeitung (IBV) kommt in eine neue Phase. Die steigende Bedeutung im Umfeld von Big Data und Industrie 4.0 fordert nicht nur die technische Kreativität der Entwickler, sondern auch neue Konzepte und Organisationsstrukturen auf Seiten der Lösungsanbieter. inVISION sprach mit Markus Schnitzlein, Geschäftsführer von Chromasens und neuerdings auch Mitglied im Board of Directors der Lakesight Technologies Holding.

„Eine technologische Herausforderung sehe ich darin, unterschiedliche 3D-Messverfahren zu einer kombinierten Lösung zu fusionieren und die Rechenleistung zu reduzieren.“ Markus Schnitzlein, Chromasens (Bild: Chromasens GmbH)

Laut VDMA war die Bildverarbeitungsbranche in Deutschland bislang durch eine Vielzahl innovativer kleiner und mittlerer Unternehmen mit durchschnittlich 55 Mitarbeitern gekennzeichnet. Können solche Unternehmensstrukturen der steigenden Nachfrage, aber auch den wachsenden Anforderungen der Kunden an Technologie und Innovation auf Dauer gerecht werden?

Markus Schnitzlein: Angesichts der dynamischen Marktentwicklung befindet sich die IBV weltweit in einer Umbruchs- und Konsolidierungsphase. Aufgrund der großen Zahl kleiner IBV-Unternehmen hierzulande, ist diese Entwicklung in Deutschland besonders ausgeprägt. Die meisten Anbieter lebten bislang von ihren exzellenten Kontakten zu vergleichsweise wenigen Anwendern, für die sie kundenspezifische Speziallösungen entwickelten. Auch Chromasens ist nach erfolgreicher Unternehmensentwicklung mit einem Jahresumsatz von zuletzt 10 Millionen Euro an eine Wachstumsschwelle gestoßen. Um diese zu überschreiten und neue Anwendersegmente zu erschließen, sind neue und insbesondere vertriebliche Organisationsstrukturen notwendig, die zu etablieren uns viel Energie, Zeit und Geld gekostet hätte. Vielfach werden IBV-Unternehmen in dieser Situation von großen Unternehmen aufgekauft und komplett in deren Konzernstrukturen integriert. Wir haben nach anderen Wegen gesucht, unser Unternehmen einerseits weiter zu entwickeln, andererseits aber unsere Identität als Chromasens und damit auch ein hohes Maß an unternehmerischer Unabhängigkeit zu bewahren.

Ihr Unternehmen ist seit Mai 2017 Mitglied der Lakesight Technologies Holding, einem Zusammenschluss von aktuell drei hochspezialisierten IBV-Unternehmen mit unterschiedlichem Produktportfolio. Welche Erwartungen haben Sie an diesen Zusammenschluss?

Schnitzlein: Wir haben die Frage nach zu erwartenden Synergien genau analysiert und uns dann für zwei Partner entschieden, deren Produkt- und Lösungsangebot sich nicht überschneidet. Das italienische Unternehmen Tattile, ein weltweit führender Anbieter von Kameras für intelligente Verkehrssysteme, verfügt über eine sehr gut organisierte, hocheffiziente Struktur, von der Chromasens sicher profitieren wird, beispielsweise wenn es um die Verhandlung von Einkaufskonditionen bei Halbleiterherstellern geht. Mikrotron, ein Spezialist im Segment der Hochgeschwindigkeitskameras, besitzt – genau wie Chromasens – hervorragende Vertriebspartner in Asien und den USA. Davon profitiert wiederum Tatille, die in der Vergangenheit hauptsächlich den europäischen Markt bedient haben. Mikrotron und Tattile ziehen Nutzen aus der Chromasens-Kompetenz im Bereich der Beleuchtungstechnologie. Und das sind nur einige wenige von vielen Beispielen. Unserer Partnerschaft basiert darauf, dass jedes Unternehmen weiterhin eigenständig und unabhängig agieren wird, wir alle jedoch auch mit gemeinsamen Projektteams bei Kunden auftreten werden. Dies ist allerdings nur ein erster Schritt. Langfristig planen wir auch Kooperationen zur gemeinsamen Entwicklung neuer Produkte. Ein großes Potential hierfür sehe ich z.B. in der Entwicklung smarter Zeilenkamerasysteme.

3D-Hochleistungskameras tragen dazu bei, viele Mess- und Inspektionsaufgaben immer schneller und effizienter zu lösen. Welche Entwicklungsstufe haben 3D-Systeme heute bereits erreicht?

Schnitzlein: Noch sehen wir bei der 3D-Datenerfassung unterschiedliche technologische Ansätze. Während einige Anbieter Verfahren wie Time-of-Flight-Systeme oder die Lasertriangulation bevorzugen, setzen wir auf die Stereoskopie. Mit unseren 3D-Zeilenkameras erreichen wir inzwischen optische Auflösungen von 2,5µm und eine Genauigkeiten von bis zu 500nm. Je nach Aufgabenstellung hat jede der genannten Messverfahren Vor- und Nachteile und deckt, separat betrachtet, vielleicht gerade einmal 40% der Anwendungsfälle ab. Alle genannten Technologien erfordern zudem üblicherweise enorme Rechenleistung. Eine technologische Herausforderung für die Zukunft sehe ich darin, unterschiedliche 3D-Messverfahren zu einer kombinierten Lösung zu fusionieren und die Rechenleistung zu reduzieren.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das optische 3D-Messsystem qFlash-A ist für kleinere Prüfzellen in der Werksumgebung. Als eine kosteneffiziente Inspektionslösung mit hoher Verarbeitungsgeschwindigkeit bei gleichzeitig geringem Platzbedarf kombiniert der Sensor digitale Bildverarbeitungstechnologie mit blauer LED-Beleuchtung in einem leichten Gerät, das ideal für kleinere Robotorsysteme oder kollaborative Roboter ist.‣ weiterlesen

www.hexagon.com

Anzeige

Der weiterentwickelte 3D-Sensor Comet Pro AE ist der Nachfolger der ersten Generation Comet Automated. Der neue Streifenlichtprojektor verdoppelt die verfügbare Auflösung, Messgeschwindigkeit und Lichtleistung.

www.zeiss.de

Anzeige

Preiswerte Einplatinencomputer haben ihr Bastler-Image längst abgelegt und werden bereits zur Maschinensteuerung eingesetzt. Im Rahmen einer Masterarbeit an der TH Deggendorf wurde nun ein kostengünstiges Smart Kamera System auf Basis eines Einplatinencomputers (Raspberry PI 3) als Labormuster entwickelt.‣ weiterlesen

www.th-deg.de

Anzeige

Die 50 LED-Linienbeleuchtungen der EvotronLight L-14-Baureihe verfügen über eine bruchsichere Klarglasabdeckung und einen Lichtabstrahlwinkel von 30° bei 14mm aktiver Leuchtflächenbreite. Mit einem Querschnitt von 17x17mm² werden sie mit einer 40mm-Abstufung in Längen von 40 bis 400mm angeboten. Standardwellenlängen sind 645nm (rot), 520nm (grün), 465nm (blau), weiß (cx=0,33 cy=0,33) und 860nm (IR). Novum ist der lichtachseninvariante Schwenkhalter.

www.evotron-gmbh.de

Bild: Vogt Ultrasonics GmbH

Vogt Ultrasonics wurde 1983 als das MPV Ingenieurbüro Vogt gründetet und besteht nun seit 35 Jahren. Das Unternehmen begann als Dienstleister und unabhängiges Prüflabor, und wurde später um Entwicklung, Herstellung und Vertrieb von Prüfgeräten und Systemen im In- und Ausland ergänzt. 2009 kam die erste Ultraschalleinheit ´PROlineUSB´ für die Ultraschallprüfsystemlinie auf den Markt. In der Automobilindustrie sind heute weltweit die Ultraschall-Prüfsysteme im Einsatz. Göran Vogt, Geschäftsführender Gesellschafter,  sieht in Zukunft weiterhin eine positive Entwicklung und Wachstum für das Unternehmen.

www.vogt-ultrasonics.de

Anzeige

Knapp 200 Teilnehmer konnte das 6. Volume Graphics User Group Meeting (VGUGM) Mitte September in Heidelberg verzeichnen. Zehn Vorträge und zehn Präsentationen der Aussteller beschäftigten sich an beiden Tagen mit Themen und Applikationen rund um die Computertomographie.

www.volumegraphics.com

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige