Anzeige
Anzeige
Anzeige

Daten-Durchgängigkeit

QM-Software erhöht Prozesssicherheit bei Metabo

Die Metabowerke, Hersteller von professionellen Elektrowerkzeugen und Zubehör, verstehen sich als Premiumanbieter und setzen daher auf höchste Qualität ihrer Produkte. Seit Ende 2016 optimiert das Traditionsunternehmen am Stammsitz in Nürtingen seine Mess- und Fertigungsprozesse mit der QM-Software PiWeb.

 Seit Ende 2016 optimieren die Metabowerke ihre Mess- und Fertigungsprozesse mit der QM-Software PiWeb. (Bild: Carl Zeiss Industrielle Messtechnik GmbH)

Seit Ende 2016 optimieren die Metabowerke ihre Mess- und Fertigungsprozesse mit der QM-Software PiWeb. (Bild: Carl Zeiss Industrielle Messtechnik GmbH)

Im Bereich Gehäusefertigung werden an allen vier Messplätzen eine Reihe händisch zu bedienender Messmittel eingesetzt, die früher komplett verkabelt waren. Das schränkte nicht nur die Bewegungsfreiheit der Mitarbeiter ein. Da die Kabel häufig brachen, war obendrein auch die Zuverlässigkeit des Systems eingeschränkt. Zudem konnten im bisherigen System bereits erfasste Messdaten nicht zwischengespeichert werden, was den Aufwand für die Prüfer deutlich erhöhte, wenn sie den Messvorgang aus irgendeinem Grund unterbrechen mussten. Problematisch war auch, dass die Werker in der Vergangenheit bei Messabweichungen diese nur relativ aufwändig statistisch auswerten konnten. Dies erschwerte die Fehlersuche und erhöhte den Zeitaufwand. Und da die in Word erstellten Prüfpläne für jedes der ca. 500 produzierten Werkstücke den Mitarbeitern extra ausgedruckt und an den Messplatz gelegt werden mussten, konnte es vorkommen, dass die Werker Änderungen erst zeitlich verzögert umsetzten. Mit PiWeb ist das alles kein Problem mehr, betont Achim Schmid, Qualitätskoordinator im Technologiecenter Gehäuse. Misst der Werker heute das Getriebegehäuse des Flachkopfwinkelschleifers, ruft er in der Zeiss Lösung den dazugehörenden Prüfplan auf. Am Bildschirm springt er dann mit dem Cursor in das entsprechende Feld der Tabelle und übergibt per Knopfdruck die Daten vom kabellosen Handmessmittel ins System. Liegt der Wert im vorgegebenen Toleranzbereich, erscheint sofort ein grüner Punkt. Bei einem roten Punkt begibt er sich auf die Fehlersuche. Ohne wie früher die Software wechseln und dann in der Statistiklösung die entsprechenden Datensätze suchen zu müssen, kann er jetzt über die generischen Reportvorlagen die grafisch aufbereiteten Messwerte für die letzten 500 Messungen anzeigen lassen. „So sieht der Werker sofort, ob es sich um einen Ausreißer handelt oder sich ein Trend hin zur Überschreitung der Toleranzgrenze fortschreibt“, betont Schmid.

Daten liegen zentral ab

Neben der erhöhten Aktualität der Prüfpläne müssen sich die Werker jetzt die notwendigen Daten für die Steuerung ihrer Prozesse nicht mehr in unterschiedlichen Systemen zusammensuchen. „Alle Daten liegen zentral ab“, freut sich Schmid. Zudem sind auch die Reports in PiWeb im Vergleich zur alten Lösung grafisch so aufbereitet, dass die Werker „schneller erkennen, wo es hakt“, betont der Qualitätsexperte. Seine Zwischenbilanz nach wenigen Monaten Einsatz: „Wir können es zwar noch nicht quantifizieren, aber wir steuern schneller bei Prozessschwankungen gegen.“ Und nicht nur das. Die Zeiss Lösung hilft dem Mittelständler auch, die Verfügbarkeit seiner Maschinen zu erhöhen. Denn dank der Analyse der Messdaten in PiWeb konnten im Rahmen eines Pilotprojekts zur Beschleunigung der Rüstzeit der Fertigungsmaschinen vier prozessrelevante Merkmale eines Werkstücks identifiziert werden. Liegen diese in der Toleranz, läuft bei Metabo ab sofort die Serienproduktion auf der Maschine an. Wie der Meister der Fertigung, Uwe Forschner, betont, gehen sie mit den kürzeren Rüstzeiten einen großen Schritt hin „zur effizienten Fertigung kleinster Losgrößen“.

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die stationären Messsysteme Osiris Hot und Cold überwachen simultan Oberflächengüte und Maßhaltigkeit von Walzprofilen. Während Osiris Hot das Messverfahren im heißen Zustand durchführt, überprüft die Cold Variante bereits erkaltete Walzgüter auf Profilabweichungen und Oberflächendefekte. ‣ weiterlesen

www.nextsense-worldwide.com

Anzeige

Basierend auf dem Smart Kamera Portfolio von VisionComponents mit Auflösungen bis 4,2MP und einer auf Halcon basierenden Vision Software mit ID-, Presence/Absence- und Patternmatching Werkzeugen erfüllt die Smart-Kamera Anwendungen in Logistik, Automatisierung und Robotik. Hervorstechendes Merkmal der Kamera ist die einfache Applikationskonfiguration über die Notavis WebApp (oder über Wlan) auf allen Devices (PC, Tablet, Smartphone).

www.notaVis.com

Anzeige

Das Inspektionssystem V2622 Flex-Lite mit modular erweiterbaren Komponenten bietet einen schnellen Einstieg in eine 100% Kontrolle von Etiketten und Kennzeichnungen sowie sichtbaren Verpackungseigenschaften. Im Basislieferumfang des Inspektionskits sind eine Smartkamera, eine Clientsoftware sowie die elektronischen Komponenten zum Einbau in einen Schaltschrank enthalten. ‣ weiterlesen

www.mt.com

Anzeige

Das Angebot an Mustergeneratoren der Flexpoint-Lasermodule wurde erweitert. So sind mehrere diffraktive optische Elemente (DOEs) für die grüne Wellenlänge 520nm verfügbar: Neben einem grünen Kreuz mit mehr als 50° Öffnungswinkel gibt es auch ein DOE für 15 parallele Linien. ‣ weiterlesen

www.lasercomponents.com

Anzeige

Durch die Lagerung des Sensors auf einer speziellen Dreipunkt-Justageplatte im Kameragehäuse der justierbaren Messkamera UK39266 kann die Sensorlage zur optischen Achse hinsichtlich Winkelverkippung präzise eingestellt werden. Ebenso kann hiermit der Abstand (z) des Sensors zur Optik angepasst werden. Die Justage (Verkippung (x,y)) ist mit einer Präzision von wenigen µm während des Livebetriebs der Kamera möglich. Dadurch ist sie für den Einsatz als Laborkamera z.B. als Wellenfrontsensor (Hartmann-Shack) und zur Verwendung in der Spektroskopie geeignet. Bei bewusst schräger Kameraanordnung kann zudem die Schärfeebene zum Objekt ausgerichtet werden.

www.kameras.abs-jena.de

Anzeige

Mit der BV-Box 6K-A1 gibt Spectra dem Anwender eine kompakte Computer-Plattform für Vision-Anwendungen an die Hand. Der integrierte Intel Core i7-6700 Prozessor der Skylake-Familie sorgt für eine hohe Rechenperformance mit nur 65W TDP. Auf der einschaltbereiten BV-Box ist ein Windows 10-Pro-64-bit-Betriebssystem vorinstalliert. So werden Framegrabber-Erweiterungskarten mit CL- oder CXP-Schnittstellen nach Kundenwünschen individuell nachgerüstet.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige