Anzeige
Anzeige

Hohe Verfügbarkeit

Die chinesische Dahua Technology kooperiert mit Notavis

Seit Ende letzten Jahres vertreibt Notavis – eine Tochter von Vision Components – die Bildverarbeitungsprodukte des chinesischen Kameraherstellers Dahua Technology in der D/A/CH-Region. Um welche Produkte es dabei genau geht, und wie es mit der Qualität der Kameras aussieht, wollten wir von Mason Ge, General Manager DACH bei Dahua, und Thomas Schweitzer, Geschäftsführer bei Notavis erfahren.

Notavis bietet ein komplettes Portfolio an hochwertigen industrietauglichen verarbeitungskameras von Dahua Technology für die verschiedensten Anwendungen. (Bild: NotaVis GmbH)

Notavis bietet ein komplettes Portfolio an hochwertigen industrietauglichen Bildverarbeitungskameras von Dahua Technology für die verschiedensten Anwendungen. (Bild: NotaVis GmbH)

Können Sie uns ein Wort zur Zusammenarbeit Notavis und Dahua mitteilen?

„In unserer Produktion in China werden pro Woche mehr als 7.000
Kameras produziert.“ Mason Ge, Dahua Technology
(Bild: Dahua Technology Co., Ltd)

Mason Ge (Dahua): Dahua hat mit Notavis einen erfahrenen Partner im Bereich der industriellen Automatisierung gefunden. Thomas Schweitzer blickt bereits auf mehr als fünfzehn Jahre Erfahrung im Bereich der industriellen Bildverarbeitung zurück. Sein Netzwerk im europäischen Integratorenumfeld und seine guten Kontakte in die Entscheiderebenen der adressierten OEM, Maschinenbauer und Mittelständler sind essenziell, um den D/A/CH-Markt zügig und flächendeckend zu erobern.

Seit wann hat Dahua Machine Vision Produkte im Programm?

Ge: Das Portfolio an unseren Bildverarbeitungsprodukten wird bereits seit einigen Jahren in der Automatisierung in Asien eingesetzt. In der Produktion in China werden wöchentlich mehr als 7.000 Visionkameras produziert. Diese werden nach der internen Qualitätskontrolle in Asien und bei ausgewählten Kunden getestet. Das Ganze erzeugt daher beim nun stattfindenden Launch in Europa eine hohe Verfügbarkeit mit extrem geringer Ausfallrate im täglichen Einsatz.

Anzeige
Hohe Verfügbarkeit
Bild: NotaVis GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Sensorunternehmen plant eine neue Firmenzentrale, die auf zwei Etagen eine Nutzfläche von rund 6.000m² bieten soll. Alle Mitarbeiter der lokalen Niederlassungen sollen so zukünftig in der Zentrale mit Sitz im Märkischen Gewerbepark Rosmart Platz finden.

www.technikredaktion.de

Anzeige

Hexagon hat den Softwareanbieter Spring Technologies übernommen. Das französische Unternehmen entwickelt seit 30 Jahren CNC-Lösungen für Werkzeugmaschinen rund um das Kernportfolio NCSIMUL, das weltweit bei OEMs und Zulieferern verwendet wird, um den Produktionsprozess zu beschleunigen. Zukünftig wird Spring der Hexagon Manufacturing Intelligence Division im Bereich der CAD/CADM- und Produktionssoftware angehören, die derzeit von der Marke Vero Software geführt wird.

hexagon.com

Anzeige

Im ersten Quartal 2018 ist der Umsatz mit Komponenten und Systemen für die industrielle Bildverarbeitung in Nordamerika gegenüber dem Vorjahr um 19% auf 709Mio.US$ gestiegen – ein neuer Rekordwert beim Quartalsumsatz.

www.visiononline.org

Anzeige

Die OPC-UA-Arbeitsgruppen Bildverarbeitung und Robotik im VDMA haben auf der Automatica OPC UA Companion Specifications für Robotik und Industrielle Bildverarbeitung veröffentlicht. Die Spezifikation OPC UA Vision bietet ein generisches Modell für alle Bildverarbeitungssysteme – von einfachen Vision-Sensoren bis zu komplexen Systemen.

www.vdma.org

Anzeige

Die beiden österreichischen Forschungsunternehmen Austrian institute of Technology und Profactor haben bekannt gegeben, zukünftig in Hinblick auf die Trendthemen Digitalisierung und Industrie 4.0 ihre Kräfte zu bündeln. Bestehen in Hinblick auf das Lösungsspektrum und die Kundenstruktur bereits Synergien, soll eine langfristige Zusammenarbeit erlauben, dieses Potenzial noch zu erhöhen. Dadurch soll das Forschungsportfolio noch intensiver an den Bedürfnissen der Industrie ausgerichtet werden.

www.ait.ac.at

Anwender können die berührungslose Wärmebildgebungsfunktion des Industrie-Wärmebild-Multimeter DM285 nutzen, um überhitzte Systemkomponenten schnell ausfindig zu machen und anschließend mithilfe seiner DMM-Testfunktionen die Fehlerursache zu erkennen und zu beheben. Mit seinen 18 Funktionen und seiner Wärmebildauflösung von 160×120 Pixeln misst es Temperaturen von bis zu 400°C, speichert die Daten für zehn Sätze von 40.000 Skalarmessungen und 100 Bilder und bietet eine Abruffunktion, die eine Datensichtung am Einsatzort ermöglicht. Es verfügt über eine integrierte Arbeitsleuchte und bietet flexible Akku-/Batterieoptionen.

www.flir.com

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige